Kurt Hahn (Offizier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biographie
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Kurt Hahn (* 22. Juli 1901 in Januschkau (Landkreis Osterode in Ostpreußen); † 4. September 1944 in Berlin-Plötzensee) war ein deutscher Berufsoffizier und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1922 trat Hahn in eine Kavallerieeinheit der Reichswehr in Königsberg ein. 1934 ging er als Offizier zur Nachrichtentruppe und wurde ab 1935 als Ausbilder für Funk- und Fernmeldetechnik an der neuen Heeresnachrichtenschule in Halle-Dölau eingesetzt. 1937 folgte seine Abkommandierung nach Berlin zur Inspektion der Nachrichtentruppen. Im Zweiten Weltkrieg war Hahn an der Ostfront im Einsatz, ehe er 1943 als Oberst im Generalstab Stabschef bei dem Chef des Heeresnachrichtenwesens und Chef der Wehrmachtnachrichtenverbindungen im OKW, dem damaligen General der Nachrichtentruppe Erich Fellgiebel, wurde.

Hahn hatte ein gutes persönliches Verhältnis zu Fellgiebel[1] und wurde von diesem in die Umsturzpläne gegen Adolf Hitler eingeweiht. Am 20. Juli 1944 war er im Oberkommando des Heeres im Lager Mauerwald (Landkreis Rastenburg) und versuchte das Führerhauptquartier nachrichtenmäßig abzusperren, was jedoch nicht vollständig gelang. Insbesondere die Fernmeldeverbindungen der SS blieben intakt. Am 12. August folgte die Verhaftung Hahns durch die Gestapo, am 4. September 1944 fand die Verhandlung vor dem Volksgerichtshof unter dessen Präsidenten Roland Freisler statt. Am selben Tage wurde Kurt Hahn zum Tode verurteilt und in Plötzensee erhängt.

Hahn war verheiratet, seine Frau Melanie gehörte im Jahr 2010 zu den letzten noch lebenden Personen, die persönlichen Kontakt zur Stauffenberg-Gruppe hatten. Sie wurde 104 Jahre alt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fernmeldeschule und Fachschule des Heeres für Elektrotechnik, 3. September 2004
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 21. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kirchheim-heimstetten.de

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]