Kurt Krieger (Unternehmer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kurt Krieger (* 2. April 1948 in Berlin-Schöneberg) ist ein deutscher Unternehmer.

Nach seinem Abitur 1967 am Ranke-Gymnasium in Berlin-Wedding absolvierte Krieger ein Bankpraktikum und begann an der TU Berlin ein Studium der Betriebswirtschaftslehre, das er nach mehrfachen Unterbrechungen 1975 abschloss.

Parallel dazu hatte Krieger 1967 an der Pankstraße das Möbelhaus Höffner neu gegründet; die Rechte an dem Namen hatte er für 25.000 Mark erworben. Nach der deutschen Wiedervereinigung begann er 1990, das Unternehmen nach Ostdeutschland auszudehnen. Seit 2002 ist Krieger auch Mehrheitsaktionär der hessischen Kette Möbel Walther. Anfang 2004 stieg er in das Familienunternehmen Möbel Kraft ein.

Zu seinem 60. Geburtstag verlieh ihm die Gemeinde Schönefeld für seine Verdienste die Ehrenbürgerschaft.[1]

Im Jahr 2010 erwarb die Krieger Grundstück GmbH (KGG) ein rund 40 Hektar großes Gelände in Berlin-Pankow zwischen Berliner Straße und Prenzlauer Promenade, um dort ein neues Wohnviertel („Pankower Tor“) samt Schulen, Möbelhaus und Einkaufszentrum zu errichten.[2][3]

Krieger ist verheiratet, hat zwei Töchter und einen Sohn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehrenbürgerschaft für Kurt Krieger zum 60. Geburtstag
  2. Das Projekt → Pankower Tor. Abgerufen am 5. März 2018.
  3. Projekt „Pankower Tor“ auf der Kippe. Abgerufen am 5. März 2018.