Kurt Kutzler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Reiner Kutzler[1] (* 17. Oktober 1941 in Aussig, Sudetenland)[2] ist ein deutscher Mathematiker und ehemaliger Präsident der Technischen Universität Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kutzler wuchs nach dem Krieg zunächst in Bayern auf und machte 1961 sein Abitur am Goethe-Gymnasium (Berlin-Wilmersdorf). Nach dem Studium der Mathematik und Physik an der Freien Universität Berlin promovierte er dort im Fach Mathematik 1969. 1972 wurde er an der Universität Mannheim habilitiert. Im April 1973 wurde Kutzler Professor für Mathematik mit dem Fachgebiet Funktionalanalysis an der TU Berlin.[2]

Er war von 1984 bis 1986 Dekan des Fachbereichs Mathematik und von 1987 bis 1989, von 1991 bis 1993 und von 1999 bis 2002 erster Vizepräsident der TU Berlin.

Von 2000 bis 2004 war er einer der sieben Vizepräsidenten der Hochschulrektorenkonferenz.

Von 2002 bis 2010 war Kutzler Präsident der Technischen Universität Berlin.

Er ist seit 1968 verheiratet.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 wurde ihm die Professur ehrenhalber der Jiaotong-Universität Shanghai verliehen. Im selben Jahr erhielt er die Ehrendoktorwürde der Staatlichen Universität für Bauwesen Moskau (MSUCE).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Heik Afheldt: TU-Präsident Kurt Kutzler. In: Der Tagesspiegel. 19. Oktober 2006, abgerufen am 25. Februar 2010.
  2. a b Stefanie Terp: Glückwunsch an den 1. Vizepräsidenten der TU Berlin. In: Medieninformation Nr. 209. Pressestelle TU Berlin, 16. Oktober 2001, abgerufen am 25. Februar 2010.