Kurt Nantke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Nantke (* 18. November 1900 in Eckernförde; † 7. Mai 1979 in Wuppertal-Barmen) war ein deutscher Maler.

Nantke, dessen Malweise unter den Nationalsozialisten als „entartet“ galt, war Mitglied der „Rheinischen Sezession“.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bildnis eines Mannes, Öl auf Pappe, 1920 [2]
  • Blumenbild [1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erika Günther: Bohême an der Wupper. Walter Gerber, Kurt Nantke, Richard Paling, Ferdinand Röntgen. Malerei und Grafik 1920 – 1933. Ausstellung im Bergischen Museum, Schloss Burg, 15. November 1992 – 24. Januar 1993. Ausstellungskatalog, ohne ISBN

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Blumenbild von Kurt Nantke. NDR Fernsehen am 19. Juni 2011. Archiviert vom Original am 26. Juni 2011; abgerufen am 20. Oktober 2015 (Video nicht verfügbar).
  2. BILDNIS EINES MANNES , 1920. Kurt Nantke (deutsch, 1900 – 1979). In: artnet.de. Abgerufen am 20. Oktober 2015.