Kurt Schäfer (Turner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kurt Schäfer war ein deutscher Turner. Er turnte sowohl für die Hamburger Turnerschaft Barmbeck-Uhlenhorst als auch für die Hamburger Turnerschaft von 1816.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schäfer gehörte zu Hamburgs besten Turnern.[1] Er vertrat Hamburg mehrfach im traditionellen Städteturnen gegen Berlin und Leipzig. In der Vorberichterstattung zum 27. Städteturnen im Frühjahr 1934 schrieb das Hamburger Fremdenblatt am 7. März 1934, auf Seite 11:

„Die Hamburger Mannschaft geht als großer Favorit an den Start. Die 1816er Pfeiffer, Huck, Schäfer, Stebens, Wagenknecht und Bestmann geben der Mannschaft den Rückhalt.“

Anlässlich des Ausscheidungsturnen für den 30. Städtekampf im Herbst 1935 notierte der Hamburger Anzeiger[2]:

„Bester Turner war zweifellos Kurt Schäfer, der mit Behrens, Wagenknecht und Stebens die Hauptstütze der Mannschaft bildet.“

1934 gehörte er zu den 65 deutschen Bewerbern um die Turn-Weltmeisterschaften in Budapest[3] und 1935 zur Olympiakernmannschaft des Gaues Nordmark.[1] Am 15. November 1936 turnte er anlässlich des Sportpressefestes in der Deutschlandriege in der Berliner Deutschlandhalle.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hamburger Anzeiger vom 15. April 1935 online.
  2. Hamburger Anzeiger, Nr. 228, 30. September 1935.
  3. Badische Presse vom 3. April 1934 (Hamburg) online