Kurt Schmidtchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Schmidtchen (* 19. April 1930 in Berlin; † 28. März 2003 ebenda) war ein deutscher Schauspieler und Komiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Schulabschluss nahm Schmidtchen bei Otto Stoeckel privaten Schauspielunterricht. Zunächst arbeitete Schmidtchen an verschiedenen Bühnen im Ostteil Berlins. Dort wurde er auch 1956 für den Film entdeckt und spielte die Titelrolle im DEFA-Märchenfilm Das tapfere Schneiderlein. In den Folgejahren spielte er in weiteren Produktionen der DEFA, unter anderem neben Götz George in Alter Kahn und junge Liebe.

Nach dem Mauerbau 1961 siedelte Schmidtchen in den Westen Berlins über, wo er zunächst wieder vorwiegend am Theater spielte. Ab Anfang der 1970er Jahre wandte sich Schmidtchen zunehmend dem Fernsehen zu, wobei der kleine und schmächtige Darsteller oft auf komische Charaktere festgelegt wurde. Er spielte eine durchgehende Rolle als Shorty Timmermann in der Vorabendserie Fußballtrainer Wulff (mit Horst Niendorf) sowie Gastrollen in Fernsehserien wie Kommissariat IX, Der Alte und Derrick.

Einem breiten Publikum wurde Schmidtchen vor allem durch seine Zusammenarbeit mit dem Kabarettisten und Schauspieler Dieter Hallervorden bekannt. Von 1975 bis 1980 gehörte er zum Ensemble von Hallervordens Sketch-Serie Nonstop Nonsens, von 1983 bis 1984 zu der Nachfolgeshow Zelleriesalat. Auch in weiteren Fernsehproduktionen Hallervordens wie Mein Gott, Willi! und Onkel & Co. war Schmidtchen zu sehen. Ebenso wirkte er bei Programmen von Hallervordens Kabarett Die Wühlmäuse mit. Eine letzte größere Rolle übernahm er 1986 als Alwin Bunte in der ZDF-Vorabendserie Ein Heim für Tiere. Als ewiger Verehrer von Tante Martha (Angela Pschigode) hatte er zunächst nur sporadische, später regelmäßige Auftritte bis zum Ende der Serie 1992.

Schmidtchen starb 2003 in Berlin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]