Kurt Wölfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kurt Wölfel (* 22. Mai 1927 in Würzburg; † 9. August 2021 bei Bonn[1]) war ein deutscher Germanist und Literaturwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Februar 1951 promovierte Wölfel mit einer Arbeit über August von Platen zum Dr. phil. an der Universität Würzburg. Dort übernahm er 1963 einen Lehrauftrag als Privatdozent. Nach seiner Umhabilitation an der Universität Göttingen 1963 wurde er ordentlicher Professor in Erlangen 1964 und in Bonn 1982. 1992 folgte seine Emeritierung.[2]

Ein Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit Wölfels war die Dichtungstheorie und Dichtung des 18. Jahrhunderts. Insbesondere beschäftigte er sich mit dem deutschen Schriftsteller Jean Paul. Von 1966 bis 1997 war er Vorsitzender der Jean-Paul-Gesellschaft in Bayreuth.[3]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lothar Müller: Kurt Wölfel ist tot. Ein Nachruf. Abgerufen am 30. August 2021.
  2. Wölfel, Kurt. In: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender Online. degruyter.com, abgerufen am 4. Juli 2020 (Begründet von Joseph Kürschner, ständig aktualisierte zugangsbeschränkte Onlineausgabe).
  3. Nachlässe Körperschaften, Jean-Paul-Gesellschaft literaturportal-bayern.de. Abgerufen am 4. Juli 2020.