Kusamochi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 14. Februar 2020 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm Druffeler (Diskussion) 06:52, 14. Feb. 2020 (CET)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Kusamochi sind kleine Reiskuchen, in deren Teig japanischer Beifuß (Yomogi oder Artemisia princeps) gemischt wird. Sie werden als Süßigkeit vor allem zum Mädchenfest Hina-Matsuri im März gegessen.

Es gibt auch eine Art von Kusamochi, die eine Füllung aus roter Bohnenpaste (Anko) enthält. Sie werden mit Kinako, einem Mehl aus Sojabohnen, bedeckt.

Traditionell wurden Kusamochi mit der Pflanze Hahakogusa (Pseudognaphalium affine) hergestellt. Man glaubte, dass Kräuter die Macht hätten, die Menschen vor gefährlichen Begegnungen schützen zu können. Diese Tradition stammt ursprünglich aus China und wurde in der Heian-Zeit auch in Japan zu einem wichtigen Brauch.