Kusatsu Onsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick auf die Therme

Kusatsu Onsen (jap. 草津温泉) ist ein Ort und Thermalbad in Kusatu-cho, Präfektur Gunma, Japan. Neben dem Arima Onsen in der Präfektur Hyōgo und der Gero-Therme in der Präfektur Gifu gilt sie als eine der drei berühmten Thermen Japans.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Kusatsu“ stammt vom altjapanischen Wort „Kusouzu“ ab, welches Rohöl bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Thermalquelle ist wohl schon im 12. Jahrhundert bekannt gewesen. Laut der Beschreibung der historischen Chronik Azuma Kagami entdeckte Minamoto no Yoritomo (1147–1199) den Kusatsu Onsen. In der Meiji-Zeit wurde die Nutzung der Kusatsu-Therme für Kuren durch den deutschen Arzt Erwin Bälz gefördert. Auf seine Initiative hin wurden die vulkanischen Quellen von Kusatsu zu dem heute erfolgreichsten Kurort in Japan ausgebaut.

Badekultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kusatsu-Therme werden therapeutische Wirksamkeit in Bezug auf alle Krankheiten nachgesagt. Daher wird sie schon seit Jahrhunderten für Badekuren genutzt. Heute ist die Kusatsu-Therme berühmt für ihre Kultur „Yumomi“ und „Jikanyu“, die aus der Badekur entwickelt wurden. „Jikanyu“ (時間湯) ist eine traditionelle Balneotherapie der Kusatsu-Therme. Der Name Jikanyu ist eine Zusammensetzung aus den japanischen Wörtern für „Zeitspanne“ und „heißes Wasser“, denn diese Balneotherapie von 3 Minuten wird bis viermal pro Tag wiedergeholt. „Yumomi“ (湯もみ) heißt übersetzt Wasserwälzen oder -kneten. Anstatt das Wasser abzukühlen, indem man kaltes Wasser hinzumischt, wird seit der Edo-Zeit die traditionelle Yumomi-Technik verwendet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kusatu-Therme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 36° 37′ N, 138° 36′ O