Kushinagar (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt Kushinagar
कुशीनगर जिला
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Uttar Pradesh
Division: Gorakhpur
Verwaltungssitz: Padrauna
Fläche: 2905 km²
Einwohner: 3.564.544 (2011)
Bevölkerungsdichte: 1.227 Ew./km²
Website: kushinagar.nic.in

Der Distrikt Kushinagar (Hindi: कुशीनगर जिला) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaats Uttar Pradesh. Seinen Namen trägt der Distrikt nach der buddhistischen Pilgerstätte Kushinagar, dem Todesort des Buddha. Verwaltungszentrum und größte Stadt des Distrikts Kushinagar ist Padrauna.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt Kushinagar liegt im Nordosten Uttar Pradeshs an der Grenze zum Bundesstaat Bihar und nicht weit von der nepalesischen Grenze. Nachbardistrikte sind Deoria im Süden, Gorakhpur im Südwesten, Maharajganj im Westen (alle Uttar Pradesh) sowie in Bihar Pashchim Champaran im Osten und Gopalganj im Südosten.

Das Distriktgebiet umfasst eine Fläche von 2905 km² und gehört zur Gangesebene. Das Terrain ist gänzlich flach ohne bemerkenswerte Eigenschaften. Im Osten wird das Distriktgebiet vom Gandak, einem Nebenfluss des Ganges, tangiert.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt Kushinagar gehört zur Division Gorakhpur. Er ist in die vier Tehsils Padrauna, Hata, Kasya und Tamkuhi Raj unterteilt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als eigenständiger Distrikt besteht Kushinagar seit 1994. Zuvor hatte das Gebiet zum Distrikt Deoria gehört.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 hat der Distrikt Kushinagar 3.564.544 Einwohner. Zwischen 2001 und 2011 wuchs die Einwohnerzahl um 23 Prozent. Die Bevölkerungsdichte liegt mit 1227 Einwohnern pro km² noch über dem ohnehin schon hohen Durchschnitt Uttar Pradeshs (829 Einwohner pro km²). Dabei ist der Distrikt stark ländlich geprägt: Der Urbanisierungsgrad gehört mit weniger als fünf Prozent zu den niedrigsten Uttar Pradeshs. Die Alphabetisierungsquote liegt mit 65 Prozent unter dem Durchschnitt des Bundesstaates (68 Prozent).[1]

Unter den Einwohnern des Distrikts Kushinagar stellen Hindus nach der Volkszählung 2001 mit 83 Prozent die Mehrheit. Daneben gibt es eine muslimische Minderheit von 17 Prozent. Buddhisten spielen trotz der historischen Bedeutung Kushinagars für den Buddhismus mit einem Bevölkerungsanteil von 0,2 Prozent wie anderswo in Nordindien demografisch kaum eine Rolle.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parinirvana-Tempel in Kushinagar

Der namensgebende Ort Kushinagar ist ein wichtiges buddhistisches Heiligtum. Hier verstarb Siddhartha Gautama, der historische Buddha, und ging nach buddhistischer Vorstellung in das Parinirvana ein. Neben Buddhas Geburtsort Lumbini, Bodhgaya, wo er die Erleuchtung erlangte, und Sarnath, wo er seine erste Pregigt hielt, gehört Kushinagar zu den vier wichtigsten Wallfahrtsorten des Buddhismus und wird von zahlreichen buddhistischen Pilgern vor allem aus Südost- und Ostasien besucht. In Kushinagar finden sich eine auf das 5. Jahrhundert zurückgehende Stupa, die Ruinen von vier Klöstern und eine Reihe von modernen Tempeln.

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Einwohner
(2001)[3]
Hata 11.259
Kaptanganj 11.493
Khadda 14.332
Kushinagar 17.982
Padrauna 44.357
Ramkola 13.333
Sewarhi 19.763

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Distrikt Kushinagar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Primary Census Abstract - Uttar Pradesh (PDF; 1,7 MB).
  2. Census of India 2001: Basic Data Sheet. District Kushinagar (59), Uttar Pradesh (09). (PDF; 55 kB)
  3. Census of India 2001: Population, population in the age group 0-6 and literates by sex - Cities/Towns (in alphabetic order) (Memento vom 16. Juni 2004 im Internet Archive)