Kutulik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung
Kutulik
Кутулик
Föderationskreis Sibirien
Oblast Irkutsk
Rajon Alarski
Oberhaupt Pawel Saussajew
Siedlung seit 1992
Bevölkerung 4884 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 520 m
Zeitzone UTC+8
Telefonvorwahl (+7) 39564
Postleitzahl 669451
Kfz-Kennzeichen 38, 85, 138
OKATO 25 123 926 001
Geographische Lage
Koordinaten 53° 21′ N, 102° 47′ OKoordinaten: 53° 21′ 15″ N, 102° 47′ 15″ O
Kutulik (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Kutulik (Oblast Irkutsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Irkutsk

Kutulik (russisch Кутули́к) ist eine Siedlung (possjolok) in der Oblast Irkutsk in Russland mit 4884 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt gut 150 km Luftlinie nordwestlich des Oblastverwaltungszentrums Irkutsk im nordöstlichen Vorland des Ostsajan. Er befindet sich am gleichnamigen Flüsschen Kutulik, das wenige Kilometer südlich dem Noty zufließt, der 40 km ostsüdöstlich in die zum Bratsker Stausee angestaute Angara mündet.

Kutulik ist Verwaltungszentrum des Rajons Alarski sowie Sitz und einzige Ortschaft des gleichnamigen munizipalen Gebildes (munizipalnoje obrasowanije) mit dem Status einer Landgemeinde (selskoje posselenije).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand im ersten Drittel des 18. Jahrhunderts als Poststation am Moskauer Trakt. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Transsibirische Eisenbahn vorbeigeführt.

In einem Gebiet mit vorwiegend burjatischer Bevölkerung gelegen, kam Kutulik am 9. Januar 1922 zum Alarski Aimak (burjatische Bezeichnung für Rajon) der neu gebildeten Mongolisch-Burjatischen Autonomen Oblast, aus der 1923 die Burjatische ASSR hervorging. Zunächst befand sich der Verwaltungssitz im 10 km südlich gelegenen Dorf Omuljowka, wurde aber 1928 nach Kutulik verlegt. Die zur ASSR gehörigen Gebiete nordwestlich des Baikalsees, darunter der Alarski rajon, bildeten ab 26. September 1937 den Autonomen Kreis der Ust-Ordynsker Burjaten, der am 31. Dezember 2007 als Föderationssubjekt in der Oblast Irkutsk aufging, aber weiterhin einen besonderen Status besitzt. Von 1944 bis 1992 besaß Kutulik den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 2106
1939 4896
1959 7532
1970 6137
1979 5684
1989 5213
2002 5429
2002 4884

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kutulik liegt an der Transsibirischen Eisenbahn (Streckenkilometer 5020 ab Moskau), die auf diesem Abschnitt 1899 eröffnet wurde und seit 1959 elektrifiziert ist. Am nordöstlichen Ortsrand führt die föderale Fernstraße R255 Sibir (ehemals M53) von Nowosibirsk über Krasnojarsk nach Irkutsk vorbei. In nordöstlicher Richtung zweigt eine Lokalstraße zur Siedlung Angarski an der Angara ab, nach Westen führt eine Straße zum Dorf Aljaty, im äußersten Westteil des Rajons am gleichnamigen See am Fuß des Sajangebirges gelegen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation); Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 g. po Irkutskoj oblasti (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010 für die Oblast Irkutsk). online