Kuty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kuty (Begriffsklärung) aufgeführt.
Kuty
Кути
Wappen von Kuty
Kuty (Ukraine)
Kuty
Kuty
Basisdaten
Oblast: Oblast Iwano-Frankiwsk
Rajon: Rajon Kossiw
Höhe: 341 m
Fläche: 4,9 km²
Einwohner: 4.272 (2004)
Bevölkerungsdichte: 872 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 78665
Vorwahl: +380 3478
Geographische Lage: 48° 16′ N, 25° 11′ OKoordinaten: 48° 15′ 47″ N, 25° 10′ 49″ O
KOATUU: 2623655400
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs
Bürgermeister: Dmytro Tomaschtschuk
Adresse: Вічевий майдан 4
78665 смт. Кути
Statistische Informationen
Kuty (Oblast Iwano-Frankiwsk)
Kuty
Kuty
i1

Kuty (ukrainisch Кути; russisch Куты, rumänisch Cuturi, deutsch selten auch Kutten) ist eine in der westlichen Ukraine liegende Ortschaft etwa 80 Kilometer südöstlich der Oblasthauptstadt Iwano-Frankiwsk am Fluss Tscheremosch gelegen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort gehört zur historischen Landschaft Pokutien, einem Teilgebiet Galiziens. Auf der gegenüberliegenden Seite liegt die zur historischen Region Bukowina gehörende Stadt Wyschnyzja. Beide Orte sind durch eine Brücke verbunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1469 zum ersten Mal schriftlich erwähnt, 1715 erhielt er auch das Stadtrecht offiziell verliehen, dieses verlor er allerdings 1782 wieder. Kuty gehörte von 1774 bis 1918 zum österreichischen Kronland Galizien-Lodomerien (zuletzt im Bezirk Kosów) und war von 1850 bis 1867 Sitz einer Bezirkshauptmannschaft. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Kuty zu Polen und war einer der wichtigsten Grenzübergänge nach Rumänien, zu dem damals noch eine gemeinsame Grenze bestand. Nach dem deutschen Überfall auf Polen 1939 verbrachte die polnische Staatsführung hier ihre letzten Tage auf polnischem Staatsgebiet. So traten unter anderem Präsident Ignacy Mościcki und Marschall Edward Rydz-Śmigły von hier aus zusammen mit einer großen Anzahl von Soldaten und Zivilisten mit Überquerung der rumänischen Grenze ihr Exil an [1][2]. Kuty wurde im Zweiten Weltkrieg erst von der Sowjetunion und ab 1941 bis 1944 von Deutschland besetzt. Im Zuge der Rückeroberung durch sowjetische Truppen wurde die in den 1930er Jahren errichtete Brücke zerstört. Der Ort war bis 1945 ein Zentrum der Polnischen Armenier, im Ort lebten aber ebenso viele Juden und Ukrainer. Die meisten jüdischen Einwohner wurden während der deutschen Besatzungszeit ermordet. Die meisten polnischen und armenischen Einwohner verließen im Zuge der Westverschiebung Polens die Stadt. 1945 gelangte die Stadt zur Sowjetunion, dort wurde sie Teil der Ukrainischen SSR. Seit 1991 gehört Kuty ebenso wie die ehemals rumänische Schwesterstadt Wyschnyzja zur Ukraine.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1930 und 1944 existierte ein Bahnhof mit Anschluss an die heute noch bestehende Bahnstrecke Sawallja–Wyschnyzja. Die über die Tscheremosch von polnischen Pionieren [3] errichtete Grenzbrücke, eine kombinierte Eisenbahn- und Straßenbrücke aus Holz, wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Südlich der Stadt besteht eine nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete Straßenbrücke über den Fluss.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landschaftliche Lage am Tscheremosch.
  • Jüdischer Friedhof
  • Armenische Kirche
  • ehemalige polnische Grenzabfertigung, Architektur der 1930er Jahre, heute stark sanierungsbedürftig

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Count Edward Raczynski In Allied London Weidenfeld and Nicolson 1962 Seite 39
  2. Editor Waclaw Jedrzejewicz Poland in the British Parliament 1939-1945 Volume I Jozef Pilsudski 1946 Seite 317
  3. http://www.dobroni.pl/rekonstrukcje,budowa-polskiego-mostu-i-jego-obrona-w-kutach-na-rz-czeremosz,1829