Kutzenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kutzenhausen
Kutzenhausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kutzenhausen hervorgehoben
Koordinaten: 48° 20′ N, 10° 42′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Augsburg
Höhe: 478 m ü. NHN
Fläche: 27,92 km2
Einwohner: 2461 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 88 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86500
Vorwahlen: 08238, 08294
Kfz-Kennzeichen: A, SMÜ, WER
Gemeindeschlüssel: 09 7 72 167
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstr. 10
86500 Kutzenhausen
Webpräsenz: www.kutzenhausen.de
Bürgermeisterin: Silvia Kugelmann (Unabhängige Gesamtgemeinde)
Lage der Gemeinde Kutzenhausen im Landkreis Augsburg
AmmerseeBaden-WürttembergAugsburgLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis DachauLandkreis Dillingen an der DonauLandkreis Donau-RiesLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis GünzburgLandkreis Landsberg am LechLandkreis OstallgäuLandkreis StarnbergLandkreis UnterallgäuLandkreis Neuburg-SchrobenhausenSchmellerforstAdelsriedAllmannshofenAltenmünsterAystettenBiberbach (Schwaben)BobingenBonstetten (Schwaben)Diedorf (Schwaben)DinkelscherbenEhingen (Landkreis Augsburg)EllgauEmersackerFischachGablingenGersthofenGessertshausenGraben (Lechfeld)GroßaitingenHeretsriedHiltenfingenHorgauKleinaitingenKlosterlechfeldKönigsbrunnKühlenthalKutzenhausenLangenneufnachLangerringenLangweid am LechMeitingenMickhausenMittelneufnachNeusäßNordendorfOberottmarshausenScherstettenSchwabmünchenStadtbergenThierhauptenUntermeitingenUstersbachWalkertshofenWehringenWeldenWestendorf (Landkreis Augsburg)ZusmarshausenKarte
Über dieses Bild

Kutzenhausen ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Augsburg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 20 Kilometer westlich von Augsburg inmitten des Naturparks Augsburg – Westliche Wälder. Der südwestliche Teil des Gemeindegebiets liegt in der Landschaft der Reischenau, der nordöstliche Bereich um die Dörfer Rommelsried und Agawang sind Teil des Rothtals.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hauptort, Pfarrdorf und Gemarkung Kutzenhausen mit dem Weiler Katzenlohe und der Einöde Brunnenmühle
  • Pfarrdorf und Gemarkung Agawang mit dem Dorf Unternefsried
  • Kirchdorf und Gemarkung Buch mit dem Weiler Boschhorn
  • Kirchdorf und Gemarkung Maingründel
  • Pfarrdorf und Gemarkung Rommelsried

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horgau im Norden, Diedorf im Nordosten, Gessertshausen im Osten und Südosten, Fischach im Süden, Ustersbach im Südwesten und Dinkelscherben im Nordwesten;

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1407 erhielt das Domstift Augsburg von Friedrich Burggraf von Zusameck Vogtei und Gericht in Kutzenhausen. Bis 1803 war der Ort dann im Besitz des Domstifts Augsburg. Seit 1806 gehörte der Ort zum Königreich Bayern.

Verwaltungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1862 bis 1929 gehörte Kutzenhausen zum Bezirksamt Zusmarshausen und ab 1929 zum Bezirksamt Augsburg, das ab 1939 dann als Landkreis Augsburg bezeichnet wurde. Von 1978 bis 1993 gehörte Kutzenhausen der Verwaltungsgemeinschaft Gessertshausen an.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Buch eingegliedert.[2] Am 1. Mai 1978 kamen Agawang und Rommelsried sowie der Ortsteil Maingründel der ehemaligen Gemeinde Reitenbuch (heute Markt Fischach) hinzu.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat und Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im 14-köpfigen Gemeinderat (Stand Kommunalwahl 2014):

  • CSU/Unabhängige Bürger: 3 Sitze (2008 5 Sitze)
  • Unabhängige Gesamtgemeinde: 5 Sitze (2008 3 Sitze)
  • Freie Wählerschaft Kutzenhausen: 3 Sitze (2008 3 Sitze)
  • Freie Wähler Rommelsried: 2 Sitze (2008 1 Sitz)
  • GRÜNE: 1 Sitz (2008 1 Sitz)

Freie Wählervereinigung Agawang mit 1 Sitz 2008 gibt es nicht mehr.

Seit 2008 ist Silvia Kugelmann (Unabhängige Gesamtgemeinde) Bürgermeisterin von Kutzenhausen. Ihr Vorgänger war seit 1990 Sebastian Winkler (CSU/UGG).[4]

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kutzenhausen unterhält eine Partnerschaft mit der gleichnamigen elsässischen Gemeinde Kutzenhausen.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der südlichen Gemeindegrenze verläuft die Bundesstraße 300; Agawang, Rommelsried und Unternefsried liegen an der Kreisstraße A 1 Augsburg–Dinkelscherben.

Am 26. September 1853 wurde der durch Kutzenhausen führende Abschnitt AugsburgDinkelscherben der Bahnstrecke Augsburg–Ulm als Teil der Bayerischen Maximiliansbahn eröffnet, und am 1. Mai 1854 wurde schließlich die Gesamtstrecke der Maximiliansbahn von Ulm nach München fertiggestellt. Heute wird der zweigleisige Haltepunkt Kutzenhausen durch den Fugger-Express bedient, der jeweils im Stundentakt als Regional-Express von Ulm nach München und als Regionalbahn von Dinkelscherben nach München verkehrt, sodass zwischen Dinkelscherben und München ein Halbstundentakt besteht.

Der Augsburger Verkehrsverbund (AVV) hält an Werktagen den nicht vertakteten Busfahrplan der Linie 507 nach Augsburg aufrecht.

Firmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überregional bekannt ist die Brauerei Rapp, welche in Kutzenhausen ihren Sitz hat und dort ihre Brauerei betreibt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kutzenhausen verfügt über eine Grundschule, einen Kindergarten und eine Gemeindehalle sowie ein Freibad.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kutzenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 4. Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 424.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 767 und 768.
  4. Endergebnis Gemeinderatswahl in Kutzenhausen: http://www.kutzenhausen.de/images/pdf/Endergebnis_GR_Wahl.pdf