Květa Fialová

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Květa Fialová (2009)

Květoslava Fialová, Ehename Květa Josková (* 1. September 1929 in Veľké Dravce, Slowakei; † 26. September 2017 in Prag) war eine tschechische Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Mutter Květoslava Fialová war Künstlerin und Bildhauerin, der Vater Vlastimil Fiala wurde in Opočnice geboren und war Kampfpilot im Ersten Weltkrieg, dann Legionär. Nach dem Münchner Abkommen wurde die Familie Fiala im Jahr 1938 aus der Slowakei vertrieben und kam in Borohrádek an.

Květa Fialová studierte von 1946 bis 1950 an der Janáček-Akademie für Musik und Darstellende Kunst in Brünn. Anschließend trat als Bühnenschauspielerin zuerst in Opava, dann von 1951 bis 1954 in Budweis, von 1954 bis 1956 in Kolín und in der Zeit 1956–1957 in Martin auf. Im Jahr 1958 erhielt sie ein Engagement am Prager Theater Divadlo ABC, dessen Direktor Jan Werich war.

Als Filmschauspielerin debütierte sie im Jahr 1948 im Film „Veliká příležitost“ und spielte fortan in über 120 Filmen sowie in mehreren Fernsehserien. Sie war ebenfalls als Synchronsprecherin und in Hörspielen beim Rundfunk Český rozhlas tätig. In erster Ehe war sie mit Jiří Joska, in der zweiten mit dem Regisseur Pavel Háša verheiratet.

Theaterrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Cena Thálie – für die Rolle „Maude“ im Theaterstück Harold und Maude nach Colin Higgins
  • 2011: Medaille Artis Bohemiae Amicis – für ihr Verdienst an der Verbreitung der tschechischen Kultur

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]