Kwasi Okyere Wriedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kwasi Okyere Wriedt
FC Liefering versus FC Bayern München UDreiundzwanzig 12 c.jpg
im Trikot des FC Bayern München (2018)
Personalia
Geburtstag 10. Juli 1994
Geburtsort HamburgDeutschland
Größe 188 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
1999–2008 SC Hamm 02
2008–2009 SC Concordia Hamburg
2009–2013 FC St. Pauli
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2013–2015 FC St. Pauli II 58 (14)
2015–2016 Lüneburger SK Hansa 34 (23)
2016–2017 VfL Osnabrück 39 (12)
2017–2020 FC Bayern München II 96 (69)
2017–2020 FC Bayern München 2 0(0)
2020– Willem II Tilburg 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2015 Ghana U20 1 0(0)
2018– Ghana 2 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 4. Juli 2020

2 Stand: 7. Juni 2018

Kwasi Okyere „Otschi“ Wriedt (* 10. Juli 1994 in Hamburg) ist ein deutsch-ghanaischer Fußballspieler, der seit Juli 2020 bei Willem II Tilburg unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beginn in Hamburg und Regionalliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wriedt begann seine fußballerische Laufbahn im Alter von fünf Jahren beim SC Hamm 02, einem Verein im Osten Hamburgs, bei dem er neun Jahre lang die Jugendmannschaften durchlief. 2008 wechselte er für ein Jahr zum SC Concordia Hamburg, bevor er sich der Jugend des FC St. Pauli anschloss. In der Saison 2010/11 spielte er mit der U17 des Vereins in der B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost. Ein Jahr später kam er in der A-Junioren-Bundesliga zum Einsatz und absolvierte fünf Spiele für die zweite Mannschaft in der viertklassigen Regionalliga Nord. Ab der Saison 2013/14 gehörte er fest zum Regionalliga-Kader. 2015 wechselte er ligaintern zum Lüneburger SK Hansa,[1][2] für den er in 34 Spielen 23 Tore schoss und zusammen mit dem Wolfsburger Medjedovic Torschützenkönig der Regionalliga Nord wurde.[3]

VfL Osnabrück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2016 unterschrieb Wriedt einen Zweijahresvertrag[4] beim Drittligisten VfL Osnabrück,[5] für den er am 1. Spieltag beim 1:0-Auswärtssieg gegen Preußen Münster in der Startelf stand. Sein erstes Tor für den VfL Osnabrück erzielte er am achten Spieltag gegen den FC Rot-Weiß Erfurt. Insgesamt war er mit zwölf Saisontoren bester Torschütze seiner Mannschaft, die die Saison auf dem sechsten Platz beendete.

FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2017/18 spielte er an den ersten drei Spieltagen noch für den VfL Osnabrück, zuletzt bei der 0:3-Niederlage am 2. August 2017 auswärts bei Fortuna Köln.[6] Einen Tag später war er beim FC Bayern München zur sportärztlichen Untersuchung, tags darauf folgte die Vertragsunterschrift[7] und sein erster Einsatz für die zweite Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern beim 2:1-Heimsieg gegen den 1. FC Schweinfurt 05, bei dem er mit dem Treffer zum 1:1 in der 39. Minute sein erstes Tor für den FC Bayern München erzielte.[8]

Jupp Heynckes übernahm Anfang Oktober 2017 als Trainer die Profimannschaft und beförderte Wriedt, der bis dahin in zehn Spielen der zweiten Mannschaft acht Treffer erzielt hatte, in den Profikader als mögliche Alternative zu Mittelstürmer Robert Lewandowski.[9] Am 14. Oktober 2017 stand Wriedt im Bundesligaspiel gegen den SC Freiburg erstmals im Spieltagskader der Profis, wurde beim 5:0-Sieg jedoch nicht eingewechselt.[10] Am 25. Oktober 2017 wurde er im DFB-Pokalspiel bei RB Leipzig in der 101. Minute für Thiago eingewechselt und kam so zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz für die Profimannschaft des FC Bayern München. Das Spiel gewannen die Münchner im Elfmeterschießen 5:4. Zu seinem ersten Bundesligaeinsatz kam er am 25. November 2017 bei der 1:2-Niederlage im Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach mit Einwechslung für Sebastian Rudy in der 68. Minute.[11] Den Rest der Saison spielte er wieder mit der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Bayern, die am Saisonende den zweiten Platz belegte. Insgesamt erzielte er für die Bayern-Amateure in 29 Punktspielen 21 Tore und war damit Zweiter in der Torschützenliste hinter dem Schweinfurter Adam Jabiri.

Auch in der Saison 2018/19 spielte Wriedt bei den FC Bayern Amateuren. Er belegte mit der Mannschaft den ersten Platz und wurde Meister in der Regionalliga Bayern. Mit 24 Toren in 34 Spielen wurde er zudem Torschützenkönig. In der Aufstiegsrunde für die 3. Liga gegen den Meister der Regionalliga Nord VfL Wolfsburg II gelangen ihm im 4:1-Rückspielsieg zwei Tore. Somit stieg er mit dem FC Bayern trotz der 1:3-Niederlage im Hinspiel in die 3. Liga auf.[12]

In der Saison 2019/20 stand Wriedt zunächst hauptsächlich im Kader der zweiten Mannschaft. Bei der ersten Pokalrunde und am ersten Spieltag saß er unter Niko Kovač bei den Profis auf der Bank, ohne eingewechselt zu werden. Die weitere Saison wurde jedoch der jüngere Joshua Zirkzee von Kovač' Nachfolger Hansi Flick als Back-up für Lewandowski häufiger in den Profikader berufen.[13] Am 31. Spieltag stand er aufgrund der Gelbsperren von Thomas Müller und Robert Lewandowski im Kader und kam durch Einwechslung zu seinem zweiten Einsatz in der ersten Mannschaft.[14] Bereits zwei Spieltage vor Schluss wählten Kapitäne, Cheftrainer und Fans den Stürmer zum Spieler der Drittligasaison.[15] Zudem wurde er mit 24 Treffern Torschützenkönig der 3. Liga. Während er mit der ersten Mannschaft zum zweiten Mal deutscher Meister und erstmals DFB-Pokal-Sieger (ohne Einsatz) wurde, gewann er mit der zweiten Mannschaft die Drittligameisterschaft.

Willem II Tilburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2020/21 wechselte der Stürmer gemeinsam mit seinem Mannschaftskameraden Derrick Köhn zum niederländischen Erstligisten Willem II Tilburg. Beide unterschrieben einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2023.[16]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wriedt wurde mehrmals in den Kader der ghanaischen U20-Nationalmannschaft berufen und kam einmal in einem Freundschaftsspiel zum Einsatz. Im Mai 2018 wurde Wriedt erstmals in den Kader der ghanaischen A-Nationalmannschaft für die Testspiele gegen Japan und Island berufen.[17] So debütierte er am 30. Mai 2018 in Yokohama beim 2:0-Sieg über die Nationalmannschaft Japans mit Einwechslung für Emmanuel Boateng in der 83. Minute.[18]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kwasi Okyere Wriedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kwasi Okyere Wriedt verstärkt den Lüneburger SK. In: fupa.net. 30. Juni 2015, abgerufen am 29. September 2016.
  2. Sven Mai: Kwasi Okyere Wriedt verstärkt den Lüneburger SK. (Nicht mehr online verfügbar.) In: lsk-hansa.de. 30. Juni 2015, archiviert vom Original am 29. September 2016; abgerufen am 29. September 2016.
  3. Benjamin Kraus: Neuzugang Wriedt beim VfL Osnabrück: Schnell ist er schon. In: Neue Osnabrücker Zeitung. 21. Juli 2016, abgerufen am 29. September 2016.
  4. Julian Koch: Kwasi Okyere Wriedt stürmt zum VfL Osnabrück – Vertrag bis 2018. In: liga3-online.de. 13. September 2016, abgerufen am 29. September 2016.
  5. VfL Osnabrück holt Torjäger aus der Regionalliga Nord. In: Neue Osnabrücker Zeitung. 29. April 2016, abgerufen am 29. September 2016.
  6. Bitterer Abend in Köln. In: vfl.de. 2. August 2017, abgerufen am 15. August 2017.
  7. Wriedt verstärkt FC Bayern Amateure. In: fcbayern.com. 4. August 2017, abgerufen am 4. August 2017.
  8. Amateure drehen Spiel gegen Schweinfurt. In: fcbayern.com. 4. August 2017, abgerufen am 4. August 2017.
  9. Wriedt überglücklich: "Das kann mir keiner mehr nehmen", kicker.de, 26. Oktober 2017, abgerufen am 26. Oktober 2017.
  10. Heynckes jubelt bei seiner Rückkehr fünfmal, kicker.de, 14. Oktober 2017, abgerufen am 14. Oktober 2017.
  11. Doppel-Debüt in Gladbach. In: fcbayern.com. 25. November 2017, abgerufen am 26. November 2017.
  12. Bayern München II zurück in der 3. Liga. Abgerufen am 27. Mai 2019.
  13. Bayern München II: Quartett trainiert vorerst bei den Profis, liga3-online.de, 22. November 2019, abgerufen am 6. Februar 2020.
  14. Bundesliga - Aufstellung. Abgerufen am 1. August 2020.
  15. Wriedt ist Spieler der Saison, Hoeness gewinnt Trainer-Wahl, bfv.de, abgerufen am 30. Juni 2020
  16. Willem II legt Wriedt en Köhn vast, willem-ii.nl, abgerufen am 28. Januar 2020 (niederländisch)
  17. Regionalliga Bayern: Toptorjäger Kwasi Wriedt für Nationalmannschaft berufen. In: fussball.com. 9. Mai 2018, abgerufen am 13. Mai 2018.
  18. Wriedt debütiert für Ghana. In: fcbayern.com. 30. Mai 2018, abgerufen am 30. Mai 2018.