Kwidzyn (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Kwidzyn
Wappen der Gmina Kwidzyn
Gmina Kwidzyn (Polen)
Gmina Kwidzyn
Gmina Kwidzyn
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Kwidzyn
Geographische Lage: 53° 44′ N, 18° 56′ OKoordinaten: 53° 44′ 0″ N, 18° 56′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Telefonvorwahl: (+48) 55
Kfz-Kennzeichen: GKW
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 26 Schulzenämter
Fläche: 207,25 km²
Einwohner: 11.348
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 55 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2207032
Verwaltung (Stand: 2006)
Wójt: Ewa Małgorzata Nowogrodzka
Adresse: ul. Grudziądzka 30
82-500 Kwidzyn
Webpräsenz: www.gminakwidzyn.pl



Die Gmina wiejska Kwidzyn ([ˈkfʲiʣɨn]) ist eine selbständige Landgemeinde in Polen und liegt im Powiat Kwidzyński der Wojewodschaft Pommern. Die Gemeinde hat eine Fläche von 207,25 km² auf der 11.348 Einwohner (31. Dezember 2016) wohnen. Der Sitz der Gemeinde und des Kreises befindet sich in der namensgebenden Stadt Kwidzyn (deutsch: Marienwerder), die aber der Landgemeinde nicht angehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Landgemeinde
Nordöstliche Umgebung Marienwerders
Westlicher Rand der Gmina an der Weichsel

Die Landgemeinde umfasst die Stadt Kwidzyn im Westen, Norden und Osten und grenzt im Westen an die Weichsel.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde besteht aus den folgenden Ortschaften:

  • Obory (deutsch Oberfeld)
  • Baldram (Baldram, 1938–1945 Mergental)
  • Brachlewo (Rachelshof)
  • Brokowo (Brakau)
  • Bronno (Brandau)
  • Bursztych (Außendeich)
  • Bystrzec (Weißhof)
  • Dankowo (Semmler)
  • Dubiel (Dubiel, 1928–1938 Neuwalde, 1938–1945 Daubel)
  • Gilwa Mała (Klein Gilwe)
  • Gniewskie Pole (Mewischfelde)
  • Górki (Gorken, ab 16. Juli 1938 Waltershof,
    1939–1945 Marienwerder-Waltershof)
  • Grabówko (Klein Grabau)
  • Gurcz (Gutsch, 1938–1945 Zandersfelde)
  • Janowo (Johannisdorf)
  • Jurandowo (Rosenort)
  • Kamionka (Königlich Kamiontken,
    1928–1938 Kamiontken, 1938–1945 Lamprechtsdorf)
  • Korzeniewo (Kurzebrack)
  • Kramrowo (Kramersdorf)
  • Licze (Littschen)
  • Lipianki (Ziegellack)
  • Mareza (Mareese)
  • Mały Baldram (Baldramerfelde)
  • Nowa Wieś Kwidzyńska (Neudorf)
  • Nowe Lignowy (Neu Liebenau)
  • Nowy Dwór (Neuhöfen)
  • Ośno (Oschen)
  • Paczkowo (Patschkau)
  • Pastwa (Groß Weide)
  • Pawlice (Hanswalde)
  • Piekarniak (Bäckermühle)
  • Podzamcze (Unterberg)
  • Pole Rakowieckie (Krebsfelde)
  • Pólko Małe (Kleinfelde)
  • Rakowice (Klein Krebs)
  • Rakowiec (Groß Krebs)
  • Rozpędziny (Rospitz)
  • Szadówko (Klein Schadau)
  • Szadowo (Schadau)
  • Szadowski Młyn (Mühle Schadau)
  • Szalwinek (Schadewinkel)
  • Szopowo
  • Tychnowy (Tiefenau, im 13. Jahrhundert Queden)
  • Wola-Sosenka (Wolla)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Kwidzyn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.