Kyūshū Q1W

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kyūshū Q1W
Kyūshū Q1W1 Tokai
Typ: U-Boot-Jagd, Seeüberwachung
Entwurfsland: JapanJapan Japan
Hersteller: Kyūshū Aircraft Company
Erstflug: September 1943
Indienststellung: Januar 1944
Stückzahl: 153

Die Kyūshū Q1W1 Tokai (東海 »Östliche See«) war eine einfache Flugzeugkonstruktion (freitragender Tiefdecker mit zwei Sternmotoren und einziehbarem Heckradfahrwerk), die die japanische Marine im Zweiten Weltkrieg zur U-Boot-Jagd (es war eines der ersten – wenn nicht das erste Flugzeugmuster – das dediziert zu diesem Zwecke entworfen und in Dienst gestellt worden ist) und zur Seeüberwachung eingesetzt hat. Einige Maschinen wurden mit einfachen Radar- und U-Boot-Suchgeräten ausgerüstet. Kyūshū Hikōki (bis 1943 Watanabe Tekkōjo) konstruierte das Modell 1942; Erstflug war im September 1943, Indienststellung Anfang 1944. Es wurden insgesamt 143 Maschinen gebaut.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kyūshū Q1W1:
Kenngröße Daten
Flügelspannweite    16,00 m
Tragflügelfläche    38,20 m²
Länge    12,09 m
Höhe    4,12 m
Antrieb    Zwei Hitachi-Amakaze-31-Sternmotoren mit je 610 PS
Höchstgeschwindigkeit    320 km/h in 1.340 m Höhe
Reichweite    1.460 km
Besatzung    3 Mann
Dienstgipfelhöhe    4.500 m
Steigrate    229 m/min
Fluggewicht    4.800 kg
max. Startgewicht    5.318 kg
Tragflächenbelastungt    126 kg/m²
Bewaffnung    Eine oder zwei 20-mm-MK,
ein bewegliches 7,7-mm-Heck-MG, bis zu 500 kg Bomben/Wasserbomben
Elektronische Ausrüstung    Typ 3 Model 1 MAD
Typ 3 Ku-6 Model 4 Radar
ESM-Antenne und -Meßgeräte

Siehe auch: Liste von Flugzeugtypen