Ky-Mani Marley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ky-Mani Marley (2014)

Ky-Mani Marley (* 26. Februar 1976 in Falmouth, Jamaika), auch Kymani Marley, ist ein jamaikanischer Filmschauspieler und Reggaemusiker. Er ist der Sohn von Bob Marley und der ehemaligen jamaikanischen Tischtennis-Landesmeisterin Anita Belnavis sowie der Halbbruder von Ziggy, Stephen, Cedella, Damian, Julian und Rohan Marley.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marley erlangte erstmals Erfolg durch eine Coverversion von Eddy Grants Song Electric Avenue, in Zusammenarbeit mit Pras von den Fugees. Er spielte auch einige Hauptrollen in Filmen, beispielsweise als Johannes der Täufer im Film Haven.

2008 trat er beim Summerjam in Köln/Deutschland und beim Rototom Sunsplash in Osoppo/Italien auf, sowie 2014 beim 20. Jubiläum des Reggae Jam Festivals in Bersenbrück und 2016 zusammen mit Gentleman wieder beim Summerjam in Köln.

Ebenfalls 2014 veröffentlichte der Reggae-Künstler Alborosie eine Zusammenstellung mit (zum Teil älteren, bereits veröffentlichten) Duetten unter dem Titel Alborosie & Friends, auf der Ky-Mani Marley bei insgesamt drei Titeln zu hören ist.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2016 Conversations 8
(9 Wo.)
6
(7 Wo.)
4
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2016
(mit Gentleman)

weitere Veröffentlichungen

  • 1996: Like Father Like Son
  • 1999: The Journey
  • 2001: Many More Roads
  • 2004: Milestone
  • 2007: Radio
  • 2011: New Heights
  • 2015: Maestro

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 Avenues
Money Talks (O.S.T.)
51
(9 Wo.)
35
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1997
(mit Pras Michel & Refugee Camp All-Stars)
1998 Gotta Be...Movin' on Up
Senseless (O.S.T.)
74
(9 Wo.)
68
(1 Wo.)
90
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1998
(mit P.M. Dawn)
2003 Could It Be You
Zoeciety
42
(12 Wo.)
18
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2003
(mit Zoe Mazah)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzkritik zu Alborosie & Friends bei Popshot, 4. Juli 2014. Abgerufen am 26. Juli 2014.
  2. a b Chartquellen: DE AT CH US