Kyparissia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeindebezirk Kyparissia
Δημοτική Ενότητα Κυπαρισσίας
(Κυπαρισσία)
Kyparissia (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Peloponnes

f6

Regionalbezirk: Messenien
Gemeinde: Trifylia
Geographische Koordinaten: 37° 14′ N, 21° 40′ OKoordinaten: 37° 14′ N, 21° 40′ O
Höhe ü. d. M.: 92 m
(Durchschnitt)
Fläche: 101,018 km²
Einwohner: 7.728 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 76,5 Ew./km²
Code-Nr.: 440601
Gliederung: f121 Stadtbezirk
10 Ortsgemeinschaften
Lage in der Gemeinde Trifylia und im Regionalbezirk Messenien
Datei:DE Kyparissias.svg
f9
Kyparissia

Kyparissia (griechisch Κυπαρισσία (n. pl.) auch Kiparissia) ist eine Stadt im westlichen Messenien in Griechenland. Seit dem 1. Januar 2011 ist sie Verwaltungssitz und ein Gemeindebezirk der Gemeinde Trifylia (Τριφυλία) und verlor damit ihren Status als eigenständige Gemeinde, der seit 1944 bestand.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt an einem Verkehrsknoten unweit der Küste des Ionischen Meeres zwischen dem 65 km entfernten Pyrgos im Norden und Pylos im Süden. Kyparissia ist auch mit einem Kopfbahnhof an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Östlich der Stadt geht die schmale Küstenebene rasch in eine verkarstete Hügellandschaft über. Kyparissia war Hauptort der ehemaligen Provinz Tryfilia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt entstand durch die Gründung einer antiken Festungsanlage auf einem strategisch günstig gelegenen Hügel östlich des heutigen Stadtzentrums. Von dieser Anlage sind heute keine Überreste mehr erhalten. In byzantinischer Zeit wurde an derselben Stelle eine Burg errichtet, um die sich die heute noch existierende historische Oberstadt entwickelte. Einige historische Gebäude bestehen noch heute in unmittelbarer Umgebung der Burg. Erst im 20. Jahrhundert verlagerte sich der Siedlungskern nach Westen, hinunter in die vorgelagerte Ebene. Die moderne Unterstadt mit großzügigem Hauptplatz ist heute Verkehrsknoten, wirtschaftliches Zentrum der Region und Verwaltungssitz der griechisch-orthodoxen Kirche.

Kyparissia wurde 1912 als Landgemeinde (kinotita) anerkannt und 1944 zur Stadtgemeinde (dimos) hochgestuft. Anlässlich der Verwaltungsreform 2010 wurde sie mit fünf weiteren Gemeinden zur neuen Gemeinde Trifylia fusioniert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist eher arm an Sehenswürdigkeiten. In der Oberstadt sind Reste der byzantinischen Festungsanlage erhalten. Der Blick von der Burganlage auf die Stadt und das Meer ist spektakulärer als die Anlage selbst. Am Hauptplatz der Unterstadt steht ein mächtiges Verwaltungsgebäude der griechisch-orthodoxen Kirche mit byzantinischen Architekturzitaten und unweit davon eine neue Kirche, die nach vielen Jahren Bauzeit noch nicht vollständig fertig ist, jedoch schon benutzt wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kyparissia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)