Kyssylyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kyssylyn
Кисилин
Wappen fehlt
Kyssylyn (Ukraine)
Kyssylyn
Kyssylyn
Basisdaten
Oblast: Oblast Wolhynien
Rajon: Rajon Lokatschi
Höhe: 331 m
Fläche: 11,0 km²
Einwohner: 860 (2001)
Bevölkerungsdichte: 78 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 45514
Vorwahl: +380 3374
Geographische Lage: 50° 52′ N, 24° 49′ OKoordinaten: 50° 51′ 44″ N, 24° 48′ 56″ O
KOATUU: 0722483201
Verwaltungsgliederung: 2 Dörfer
Bürgermeister: Halyna Serhijiwna
Adresse: 45514 c. Кисилин
Statistische Informationen
Kyssylyn (Oblast Wolhynien)
Kyssylyn
Kyssylyn
i1

Kyssylyn (ukrainisch Кисилин; russisch Кисилин/Kissilin, polnisch Kisielin) ist ein ukrainisches Dorf in der Oblast Wolhynien. Es ist im Rajon Lokatschi, etwa 17 Kilometer nordöstlich der Rajonshauptstadt Lokatschi und etwa 38 Kilometer westlich der Oblasthauptstadt Luzk am Fluss Stochid gelegen. Verwaltungstechnisch bildet der Ort zusammen mit dem Dorf Twerdyni (Твердині) die Landratsgemeinde Kyssylyn.

Das Dorf wurde 1451 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und gehörte bis zur 3. polnischen Teilung zur Adelsrepublik Polen (in der Woiwodschaft Wolhynien[1]), kam dann zum Russischen Reich, wo es im Gouvernement Wolhynien lag. 1918/1921 fiel es an Polen und kam zur Woiwodschaft Wolhynien in den Powiat Horochów, Gmina Kisielin. Infolge des Hitler-Stalin-Pakts besetzte die Sowjetunion das Gebiet und machte den Ort im Januar 1940 zum Hauptort des gleichnamigen Rajons Kyssylyn, dieser wurde aber im gleichen Jahr nach Osjutytschi verlegt und Kyssylyn blieb ein einfaches Dorf. Nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion im Juni 1941 war der Ort bis 1944 unter deutscher Herrschaft (im Reichskommissariat Ukraine), kam dann nach dem Krieg wieder zur Sowjetunion, wurde in die Ukrainische SSR eingegliedert und gehört seit 1991 zur heutigen Ukraine.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rizzi Zannoni, Woiewództwa Lubelskie y Rawskie. Mazowsze y Podlasie Południowe. Część Pułnocna Woiewództw Bełzkiego, Ruskiego y Sendomirskiego, część zachodnia Województwo (!) Wolyńskiego y Brzeskiego — Litewskiego.; 1772