Lääne-Saare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lääne-Saare
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Saaremaa lipp.svg Saare
Gegründet: 2014
Koordinaten: 58° 20′ N, 22° 15′ OKoordinaten: 58° 20′ N, 22° 15′ O
Fläche: 809 km²
 
Einwohner: 7.225 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte: 9 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+372) 452
Postleitzahl: 93820
 
Gemeindeart: ehemalige Landgemeinde
Gliederung: 115 Dörfer
Postanschrift: Marientali tee 27
93820 Kuressaare
Karte von Estland, Position von Lääne-Saare hervorgehoben

Lääne-Saare (Lääne-Saare vald) ist eine ehemalige Landgemeinde im estnischen Kreis Saare auf der größten estnischen Insel Saaremaa. 2017 fusionierten alle Gemeinden auf Saaremaa zur neuen Landgemeinde Saaremaa.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde Lääne-Saare wurde im Dezember 2014 im Zuge einer Verwaltungsreform gegründet. Sie entstand aus einem Zusammenschluss der bisherigen Gemeinden Kaarma, Kärla und Lümanda. Der Verwaltungssitz befand sich in der Inselhauptstadt Kuressaare.

Sie grenzte an die Stadt Kuressaare sowie die Landgemeinden Salme, Mustjala, Leisi, Kihelkonna und Pihtla. Die Küstenlinie zur Ostsee war 202 Kilometer lang.[1]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Landgemeinde zeigte den Nordstern als Jahrhunderte alten Orientierungspunkt für Seefahrer und Wegesucher. Die Wellenlinien symbolisierten die Nähe zum Meer.

Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Lääne-Saare gehörten die Dörfer Abruka, Anepesa, Anijala, Ansi, Arandi, Aste (Aste alevik), Aste (Aste küla), Asuküla, Atla, Aula-Vintri, Austla, Eeriksaare, Eikla, Endla, Haamse, Hakjala, Himmiste, Hirmuste, Hübja, Irase, Jootme, Jõe, Jõempa, Jõgela, Kaarma, Kaarma-Kirikuküla, Kaarmise, Käesla, Käku, Kärdu, Kärla-Kirikuküla, Kärla-Kulli, Kärla, Kaisvere, Kandla, Karala, Karida, Kasti, Kaubi, Kellamäe, Keskranna, Keskvere, Kipi, Kiratsi, Kogula, Koidu, Koidula, Koimla, Koki, Koovi, Kõrkküla, Kotlandi, Kudjape, Kuke, Kungla, Kuuse, Kuusnõmme, Laadjala, Laheküla, Laoküla, Leedri, Lilbi, Lümanda, Lümanda-Kulli, Mändjala, Mätasselja, Maleva, Meedla, Metsaküla, Metsapere, Mõisaküla, Mõnnuste, Mullutu, Muratsi, Nasva, Nõmme, Nõmpa, Õha, Pähkla, Pärni, Paevere, Paiküla, Paimala, Parila, Piila, Põlluküla, Praakli, Randvere, Riksu, Saia, Sauvere, Sepa, Sikassaare, Sõmera, Tahula, Tamsalu, Taritu, Tõlli, Tõrise, Tõru, Uduvere, Ulje, Unimäe, Upa, Vahva, Vaivere, Vana-Lahetaguse, Vantri, Varpe, Vatsküla, Vendise, Vennati, Vestla, Viidu und Viira.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde gehörten neben dem See Kiresilm die estnischen Ostsee-Inseln Abruka, Väike-Tulpe, Vahase, Nootamaa und Kasselaid sowie weitere kleine Eilande.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Internetseite