Länderübersicht Steckertypen, Netzspannungen und -frequenzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adaptersammlung.jpg

Dies ist eine Länderübersicht der Netzsteckertypen, Netzspannungen und -frequenzen, die für den Anschluss in der untersten Ebene der Niederspannungsnetze (umgangssprachlich auch Lichtnetz) von Elektrogeräten und Leuchten verwendet werden. In allen Ländern wird Wechselstrom zur Stromversorgung eingesetzt.

Netzsteckertypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stecker (siehe Liste)

Die verwendeten Buchstaben entsprechen nicht einer Normungsbezeichnung. Die unten aufgeführten Typen A–L wurden in einer Veröffentlichung des US-Handelsministeriums 1998 willkürlich vergeben[1] und werden seitdem weltweit bei Vergleichen genutzt, so auch von der IEC, welche die Auflistung noch um die Typen M und N ergänzte.[2]

Toleranzen der Versorgungsspannung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die 1960er Jahre waren für die Versorgungsspannung Toleranzen von (−20…+10) % üblich. Bei teilweise widersprüchlichen Angaben wie beispielsweise von 220 Volt mit (−20…+10) %, 230 Volt mit ±10 % und 240 Volt mit (−10…+5) % handelt es sich daher um die gleiche Nennspannung, für die die Energieversorgungsunternehmen (EVU) als Lieferanten jedoch unterschiedliche Toleranzen garantieren. Um die Unterschiede europaweit zu vereinheitlichen und die britischen 240 V mit den kontinentaleuropäischen 220 V auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen, wurden als Kompromiss 230 V festgelegt.

Verteilsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es kennzeichnet die Option, durch unterschiedliche Verschaltungen verschieden hohe Spannungen anbieten zu können. Dabei wird meistens unter dem niedrigen Wert die für Kleinverbraucher übliche Netzspannung verstanden.

In der Tabelle bedeuten dabei die Abkürzungen:

Y = Dreiphasensystem
Eine Netzspannungsangabe wie beispielsweise 230 V ist die einphasige Spannung zwischen einem Außenleiter und dem Sternpunkt für Verbraucher kleinerer Leistung. Für Drehstromgeräte beträgt die Spannung zwischen den Außenleitern das ≈ 1,73-fache. Zum Beispiel 230 V •  ≈ 400 V (früher bei Nennspannung von 220 V waren es nominal 380 V)
B = Einphasen-Dreileitersystem
Eine Netzspannungsangabe wie 110 V bedeutet eine einphasige Spannung für Verbraucher kleinerer Leistung. Für größere Verbraucher beträgt die ebenfalls einphasige Spannung das Doppelte. Zum Beispiel 110 V • 2 = 220 V.
M = Einphasensystem
Bei diesem Verteilungssystem existiert nur eine Netzspannung.

Für die Nutzung einphasiger Kleingeräte (wie z. B. meist im touristischen Umfeld) ist diese Spalte rein informativ.

Länderliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Einträge in der nachfolgenden Liste betreffen unabhängige Staaten. Es gibt jedoch einige Gebiete, in denen die Dinge anders gehandhabt werden wie zum Beispiel in Hongkong, welche separat aufgeführt sind.

Land Stecker und Steck­dosen Va1 Hza2 Verteil­system Erläuterung
Afghanistan Afghanistan C, F[2] 220[2] 50[2] Y Die Netzspannung variiert von 160 bis 280 V.
Agypten Ägypten C, F[2] 220[2] 50[2]
Albanien Albanien C, F[2] 230[2] 50[2] Y
Algerien Algerien C, F[2] 230[2] 50[2] Y
Andorra Andorra C, F[2] 230[2] 50[2] B Anschlüsse für Leuchten und Haushaltssteckdosen haben zwei Außenleiter und keinen Neutralleiter. Die Spannung zwischen den Außenleitern beträgt 230 V.
Angola Angola C[2] 220[2] 50[2] Y
Anguilla Anguilla A[2] (teils auch B) 110[2] 60[2]
Antigua und Barbuda Antigua und Barbuda A, B[2] 230[2] 60[2] Es wird berichtet, dass die Netzspannung im Flughafen 110 V betrage.
Äquatorialguinea Äquatorialguinea C, E 220 50
Argentinien Argentinien I[2] 220[2] 50[2] Y Außenleiter (Phase) und Neutralleiter sind im Vergleich zu anderen Ländern umgekehrt angeschlossen.
Armenien Armenien C, F[2] 230[2] 50[2] Y
Aserbaidschan Aserbaidschan C 220 50 Y
Athiopien Äthiopien C, F, D, J, L 220 50
Australien Australien I[2] 240[2] 50[2] B
Azoren Azoren B, C, F 220 50 Y
Bahamas Bahamas A, B 120 60 Y
Bahrain Bahrain G 230 50 Y Awali 110 V, 60 Hz
Balearische Inseln Balearische Inseln C, F 220 50
Bangladesch Bangladesch A, C, D, G, K 220 50 Y
Barbados Barbados A, B 115 50 Y (115/200)
B (115/230)
Belarus Belarus C, F 220 50 Y
Belgien Belgien E 230 50 Y (133/230) In großen Teilen Belgiens werden Häuser aus einem 230-V-Drehstromnetz ohne Neutralleiter versorgt. An Haushaltssteckdosen sind zwei Außenleiter angeschlossen, die Spannung zwischen den Außenleitern beträgt 230 V, die Spannung zwischen jedem Außenleiter und Erde beträgt ca. 133 V (230 V / ). Auch ein zweiphasiger Anschluss ohne Neutralleiter mit 230 V zwischen den Leitern ist üblich. Für Steckdosen ist gesetzlich Typ E (penaarde) vorgeschrieben.
Belize Belize B, G 110,
220
60 B (110/220)
B (220/440)
Benin Benin E 220 50 Y
Bermuda Bermuda A, B 120 60 Y, B
Bhutan Bhutan D, F, G, M 230 50 Y
Bolivien Bolivien A, C 220
0
230
50 Y La Paz & Viacha 115 V. La Paz auch 230 V, teilweise sind im selben Raum beide Netze vorhanden.
Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina C, F 220 50 Y
Botswana Botswana D, G, M 230 50 Y
Brasilien Brasilien N (NBR 14136), vereinzelt in alten Installa­tionen: A, B, C 110,
127,
220
60 B (110/220)
Y (127/220)
Y (220/380)
Die große Mehrzahl der Steckdosen entspricht der brasilianischen Norm NBR 14136, in diese passt auch der Eurostecker. Vereinzelt gibt es noch alte, nicht umgerüstete Steckdosen, die so ausgeführt sind, dass sowohl Typ A als auch Typ C eingesteckt werden können. Nebeneinanderverkabelung beider Netzspannungen ist nicht unüblich, Stromverbraucher mit stärkerem Leistungsbedarf wie Waschmaschinen werden eher an 220 V angeschlossen – dies auch in Gebieten, in denen 110 V vorherrscht. Zu beachten ist, dass in Abhängigkeit von der Region die genaue Netzspannung auch 110 V, 115 V, 127 V, 130 V, 220 V oder 240 V betragen kann.
Brunei Brunei G 240 50 Y
Bulgarien Bulgarien C, F 230 50 Y
Burkina Faso Burkina Faso C, E 220 50 Y
Burundi Burundi C, E 220 50 Y
Chile Chile C, L 220 50 Y
China Volksrepublik Volksrepublik China A, C, I, inoffiziell auch G 220 50 Y Der Gebrauch von Typ G ist wahrscheinlich durch Hongkong beeinflusst. In Neubauten sind Kombinationssteckdosen aus A, C und I üblich (in einer Installation). Mehrfachverlängerungssteckdosen, die Typ A, C, G und I aufnehmen, sind üblich.
Cookinseln Cookinseln I 240 50
Costa Rica Costa Rica A, B 120 60 B
Elfenbeinküste Côte d’Ivoire C, E 230 50
Danemark Dänemark C, K 230 50 Y
Deutschland Deutschland C, F 230 50 Y Typ F („Schuko“, kurz für „Schutzkontakt“) ist der Standard. Typ C (Eurostecker) ist üblich für Geräte mit Schutzisolierung und geringem Stromverbrauch. Steckdosen vom Typ C sind seltener, sie existieren in platzsparenden Mehrfachsteckdosen und in älteren Installationen.
Vor allem in den neuen Bundesländern finden sich in Altinstallationen Steckdosen mit der Schutzart „klassische Nullung“, der Neutralleiter dient hier gleichzeitig als Schutzleiter.
In Deutschland erhältliche Stecker (an Geräten) mit Schutzleiter sind im Regelfall vom Typ E+F.
In Teilen des Bundeslandes Berlin gibt es noch Netzgebiete mit 3×230 V, wo einphasige Verbraucher für 230 V zwischen zwei Außenleitern angeschlossen werden.[3]
In Hotels sind zudem galvanisch getrennte Rasiersteckdosen verbreitet, die zusätzlich britische und amerikanische Stecker aufnehmen können.
Dominica Dominica D, G 230 50 Y
Dominikanische Republik Dominikanische Republik A, B 110 60 B 240 V für Klimaanlagen oder elektrische Wäschetrockner, Stecker ähnlich Typ I
Dschibuti Dschibuti C, E 220 50
Ecuador Ecuador A, B 120
0
127
60 Y, B
El Salvador El Salvador A, B 115 60 B
Eritrea Eritrea C, L 230 50 Y
Estland Estland C, F 230 50 Y
Eswatini Eswatini M 230 50 Y
Falklandinseln Falklandinseln G 240 50
Faroer Färöer C, K 220 50
Fidschi Fidschi I 240 50 Y
Finnland Finnland C, F 230 50 Y Bei älteren Installationen sind oft noch Typ-C-Steckdosen (rund ohne Schutzkontakt) anzutreffen
Frankreich Frankreich C, E 230 50 Y sog. 2P+T = deux pôles plus terre/zwei Pole und Schutzleiter
Franzosisch-Guayana Französisch-Guayana C, D, E 220 50 Y
Franzosisch-Polynesien Französisch-Polynesien A, B, E 220 60 Y
Gabun Gabun C 220 50 Y
Gambia Gambia G 230 50 Y
Palastina Autonomiegebiete Gazastreifen H 230 50 Y
Georgien Georgien C, F 220 50 Y
Ghana Ghana D, G 230 50 Y
Gibraltar Gibraltar C, G 240 50 Y
Grenada Grenada G 230 50 Y
Griechenland Griechenland C, F 230 50 Y In Altbauten gibt es zusätzlich auch die alte italienische L-Steckdose, diese wird zunehmend durch die deutsche Schukosteckdose F ersetzt.
Gronland Grönland C, F, K 220 50 Y Heutzutage werden nur noch Schuko-Steckdosen in elektrische Hausinstallationen eingebaut. In manchen Altbauten jedoch gibt es vereinzelt Steckdosen des Typs E (2 Phasen und Nullung)
Guadeloupe Guadeloupe C, D, E 230 50 Y
Guam Guam A, B 110 60 Y, B
Guatemala Guatemala A, B 120 60 B
Guinea-a Guinea C, F, K 220 50 Y
Guinea-Bissau Guinea-Bissau C 220 50 Y
Guyana Guyana A, B, D, G 240 60 B
Haiti Haiti A, B 110 60 B
Honduras Honduras A, B 110 60 B
Hongkong Hongkong G, während D & M in alten Installationen verwendet werden 220 50 Y Basiert vor allem auf dem britischen System. Teils Rasiersteckdose (siehe Vereinigtes Königreich), jedoch nicht sehr üblich.
Indien Indien C, D, M 230 50 Y Teilweise auch Gleichstromnetze verbreitet.[4]
Indonesien Indonesien C, F, G 127,
230
50 Y G-Steckdosen sind nur noch in Altinstallationen zu finden, Neuinstallationen haben die deutsche Schukosteckdose F.
Isle of Man Insel Man C, G 240 50
Irak Irak C, D, G 230 50 Y
Iran Iran C 230 50 Y
Irland Irland G (D und M manchmal in alten Installa­tionen, wie im Vereinigten Königreich) 230 50 Y teilweise Rasiersteckdose (siehe Vereinigtes Königreich)
Island Island C, F 230 50 Y In Altinstallationen sind teilweise noch Steckdosen der italienischen Firma Bticino vom Typ „Magic“ zu finden.
Israel Israel C, H 230 50 Y
Italien Italien
San Marino San Marino
Vatikanstadt Vatikanstadt
L, C, (F, E) 230 50 Y Die italienische L-Steckdose ist in älteren Gebäuden in zwei Varianten vorhanden: der größeren 16-Ampere-Steckdose mit weiterem Abstand der Kontakte und größerem Kontaktdurchmesser (kompatibel nur mit 16A-L-Stecker), und der kleineren 10-Ampere-Variante, die sowohl geerdete 10A-L-Stecker als auch Eurostecker C aufnimmt. In Neubauten ist eine Kombisteckdose für 16A- und 10A-L-Stecker üblich und erlaubt auf dem Platz einer italienischen Standard-Unterputzdose drei Steckplätze (oder einen Lichtschalter und zwei Steckplätze) bzw. auf demselben Platz einer Schukosteckdose zwei L-Steckdosen. Eine Variante, die sowohl 16A- als auch 10A-L-Stecker (Mittel-Pin Erde) und Eurostecker oder alternativ Schukostecker und (seltener auch französische E) aufnehmen kann, wird in Neuinstallationen gegen Aufpreis verwendet. Reine Schukosteckdosen (CEE 7/7) sind nicht erhältlich, da mit den meisten geerdeten italienischen Haushaltsgeräten nicht kompatibel. Fast verschwunden ist BTicino „Magic“ aufgrund der Inkompatibilität mit allen anderen Steckern.
Jamaika Jamaika A, B 110 50
Japan Japan A, B 100 50,
60
Y, B Ostjapan 50 Hz (Tokio, Kawasaki, Sapporo, Yokohama, und Sendai); Westjapan 60 Hz (Osaka, Kyōto, Nagoya, Hiroshima). B-Steckdosen mit Schutzkontakt sind unüblich, A-Steckdosen sind deutlich weiter verbreitet. Teilweise ist eine Schraubklemme zur Verbindung des Schutzleiters vorhanden.
Jemen Jemen A, D, G 230 50
Jordanien Jordanien B, C, D, F, G, J 230 50
Jungferninseln Amerikanische Amerikanische und
Jungferninseln Britische Britische Jungferninseln
A, B 110 60
Cayman Islands Kaimaninseln A, B 120 60
Kambodscha Kambodscha A, C, G 230 50 Y
Kamerun Kamerun C, E 220 50 Y
Kanada Kanada A, B 120 60 B
Guernsey Guernsey
Jersey Jersey
C, G 230 50
Kanarische Inseln Kanarische Inseln C, E, L 220 50
Kap Verde Kap Verde C, F 220 50 Y
Kasachstan Kasachstan C 220 50 Y
Katar Katar D, G 240 50
Kenia Kenia G 240 50 Y
Kirgisistan Kirgisistan C 220 50
Kiribati Kiribati I 240 50
Kolumbien Kolumbien A, B 110 60 Y, B
Komoren Komoren C, E 220 50 Y
Kongo Demokratische Republik Demokratische Republik Kongo C, D 220 50 Y
Kongo Republik Republik Kongo C, E 230 50 Y
Kosovo Kosovo C, F 230 50
Kroatien Kroatien C, F 230 50 Y
Kuba Kuba A, B, C, L 110 60 B In vielen Bereichen (z. B. Krankenhäuser, Touristen-Hotels) wird auch 220 V verwendet
Kuwait Kuwait C, G 240 50 Y
Laos Laos A, B, C, E, F 230 50 Y
Lesotho Lesotho M 220 50 Y
Lettland Lettland C, F 220 50 Y
Libanon Libanon A, B, C, D, G 110,
200
50 Y
Liberia Liberia A, B, C, F 120,
240
50,
60
Y, B Früher 60 Hz, jetzt vermehrt 50 Hz. Viele private Kraftwerke liefern immer noch 60 Hz. Typ A und B werden für 110 V genutzt; C und F für 240 V. Es wird sehr empfohlen, die Netzspannung mit einem Testgerät zu überprüfen, egal wie die Steckdose aussieht. (Mit Stand 2005 gab es keinen zentralen Stromversorger in Liberia. Elektrizität wurde privat erzeugt.)
Libyen Libyen D 127 50 Y Barce, Benghasi, Derna, Sebha & Tobruk 230 V. Wird auf 230 V standardisiert.
Liechtenstein Liechtenstein C, J 230 50 Y Steckertyp nach Schweizer Norm, Typ C nur in der Ausführung CEE 7/16
Litauen Litauen C, F 230 50 Y
Luxemburg Luxemburg C, F 230 50 Y
Macau Macau D, M, G, eine geringe Anzahl von F 220 50 Y Keine offiziellen Standards. Auf dem Macau-HK-Fährpier, der von der portugiesischen Regierung vor der Übergabe gebaut wurde, war der Standard jedoch E+F. Nach der Übergabe an China führte Macau Typ G in Regierungs- und Privatgebäuden ein.
Madagaskar Madagaskar C, D, E, J, K 127,
220
50 Y
Madeira Madeira C, F 220 50 Y, B
Malawi Malawi G 230 50 Y
Malaysia Malaysia G 240 50 Y Penang 230 V
Malediven Malediven A, D, G, J, K, L 230 50 Y
Mali Mali C, E 220 50 Y
Malta Malta G 230 50 Y In Hotels ist häufig zusätzlich mindestens eine Schuko- (Typ F) oder Universal-Steckdose vorhanden.
Marokko Marokko C, E 127,
220
50 Y schrittweise Umstellung auf 220 V
Martinique Martinique C, D, E 220 50 Y
Mauretanien Mauretanien C 220 50
Mauritius Mauritius C, G 230 50 Y
Mexiko Mexiko A, B 127 60 Y Typ B wird vermehrt üblich. Die Netzspannung kann, abhängig vom lokalen Umspannwerk, von 110 V bis 135 V variieren. Ein Einphasen-Dreileiternetz (oft inkorrekt als Zweiphasenstrom bezeichnet) ist allgemein üblich. Die örtlichen Elektriker installieren gerne beide Spannungen mit einer Typ-A-Steckdose, um 240 V für Klimaanlagen oder Waschmaschinen und Trockner bereitzustellen. Achtung, in der Regel kein entsprechender Warnhinweis!
Mikronesien Foderierte Staaten Föderierte Staaten von Mikronesien A, B 120 60
Moldau Republik Moldau C, F 220 50 Y
Monaco Monaco C, D, E, F 127,
220
50 Y
Mongolei Mongolei C, E 230 50 Y
Montenegro Montenegro C, F 220 50 Y
Montserrat Montserrat A, B 230 60 Y
Mosambik Mosambik C, F, M 220 50 Y Typ M findet sich vor allem nahe der Grenze zu Südafrika, einschließlich der Hauptstadt Maputo.
Myanmar Myanmar (Birma) C, D, F, G 230 50 Typ G findet sich vor allem in besseren Hotels. Große Hotelketten sollen auch für verschiedene Steckertypen geeignete Steckdosen haben.
Namibia Namibia M, D, (C, F) 220 50 Y Typ C und F findet sich vor allem in touristischen Einrichtungen, u. a. Hotels
Nauru Nauru I 240 50 Y
Nepal Nepal C, D, M 230 50 Y
Neukaledonien Neukaledonien E 220 50 Y
Neuseeland Neuseeland I 230 50 Y
Nicaragua Nicaragua A, B 120 60 B
Niederlande Niederlande C, F 230 50 Y Typ F ist der vorgeschriebene Standard. Steckdosen vom Typ C sind noch sehr häufig in Wohnhäusern anzutreffen, da Typ F bis 1997 nur in Küche, Bad und Außenbereich erforderlich war. Wohnhäuser wurden für lange Zeit einphasig angeschlossen, mittlerweile wird ein Drehstromanschluss aber auch für Wohnhäuser immer üblicher.
Aruba Aruba
Bonaire Bonaire
Curaçao Curaçao
A, B, F 127,
220
50 Y, B Lago Colony (Aruba): 115 V
Sint Maarten Sint Maarten 120 60
Saba Saba
Sint Eustatius Sint Eustatius
A, vielleicht auch B 110 60
Niger Niger A, B, C, D, E, F 220 50 Y
Nigeria Nigeria D, G 240 50 Y
Korea Nord Nordkorea C 220 60
Nordmazedonien Nordmazedonien C, F 220 50
Norwegen Norwegen C, F 230 50 Y
Okinawa Okinawa A, B, I 100 60 B Militärische Einrichtungen 120 V
Oman Oman C, G 240 50 Y andere Netzspannungen häufig
Osterreich Österreich C, F 230 50 Y Typ F („Schuko“, kurz für „Schutzkontakt“) ist der Standard. Typ C (Eurostecker) ist üblich, vor allem für Geräte mit geringerem Stromverbrauch. Typ-C-Steckdosen sind sehr unüblich, sie existieren nur in sehr alten Installationen und in platzsparenden Verteilern.
In Österreich erhältliche Stecker (an Geräten) mit Schutzleiter sind im Regelfall vom Typ E+F.
Osttimor Osttimor C, E, F, I 220 50
Pakistan Pakistan C, D 230 50 Y
Panama Panama A, B 110 60 B Panama-Stadt 120 V
Papua-Neuguinea Papua-Neuguinea I 240 50 Y
Paraguay Paraguay A, B, C, F, I, L 220 50 M, Y Dreiphasensystem nur bei Hoch- oder Mittelspannungsanschluss mit eigenem Transformator; dies ist jedoch bereits bei größeren Einfamilienhäusern nicht unüblich. Überwiegend Kombinationssteckdosen für A und C (nicht für Konturenstecker). Steckdosen für B, F, I und L sind eher selten anzutreffen.
Peru Peru A, B, C 220 60 B Talara 110/220 V; Arequipa 50 Hz
Philippinen Philippinen A, B, C 220 60 Y
Polen Polen C, E 230 50 Y
Portugal Portugal C, F 230 50 Y
Puerto Rico Puerto Rico A, B 120 60 B
Reunion Réunion E 220 50 Y
Ruanda Ruanda C, J 230 50 Y
Rumänien Rumänien C, F 230 50 Y fast identisch mit deutschen Standards
Russland Russland C, F 230 50 Y fast identisch mit deutschen Standards. Geräte mit hohem Stromverbrauch, wie z. B. Elektroherde, werden ans 400-V-Netz angeschlossen.
Saint Kitts Nevis St. Kitts und Nevis D, G 230 60
Saint Lucia St. Lucia G 240 50
Saint Vincent Grenadinen St. Vincent und die Grenadinen A, C, E, G, I, K 230 50
Sambia Sambia C, D, G 230 50
Samoa Samoa I 230 50 Y
Samoa Amerikanisch Amerikanisch-Samoa A, B, F, I 120 60 B
Saudi-Arabien Saudi-Arabien A, B, F, G 127,
220
60
Schweden Schweden C, F 230 50 Y
Schweiz Schweiz C, J 230 50 Y Typ C nur in der Ausführung Eurostecker (CEE 7/16, nicht geerdet, Stiftdicke 4 mm). In neueren Gebäuden und Installationen gibt es nur Buchsen des Typs J (meistens mit versenkter Buchse, nach 2016 obligatorisch: SEV 1011 Type 13[5]), welche den Eurostecker und den geerdeten Typ-J-Stecker akzeptiert, aber nicht den französischen CEE 7/17. Allerdings trifft man noch relativ oft flache, nicht versenkte Buchsen des Typs J an, welche auch den Eurostecker akzeptiert, nicht aber den französischen Typ E oder C, oder den deutschen Typ-F-Stecker, weil deren Stifte zu dick sind (4,8 mm).
In sehr alten Installationen findet man nicht versenkte Typ-C-Buchsen oder solche, welche Stecker des Typs E akzeptieren. Diese nicht versenkten Stecker nehmen auch Stecker der Typen E, F, oder E&F auf, die Erdung jedoch funktioniert nicht!
Seit 1. Januar 2013 dürfen nur noch teilisolierte Stecker (SEV 1011, Typ 11 [Typ C, ungeerdet] und Typ 12 [Typ J]) in der Schweiz in Umlauf gebracht werden.[6]
Senegal Senegal C, D, E, K 230 50 Y
Serbien Serbien C, F 230 50 Y
Seychellen Seychellen G 240 50 M
Sierra Leone Sierra Leone D, G 230 50 Y
Simbabwe Simbabwe D, G 220 50 Y
Singapur Singapur G, (M) 230 50 Y Typ-A-Adapter sind weithin erhältlich als Verlängerungen zu Mehrfachsteckern, die vor allem für Audio- und Videoanlagen genutzt werden. Typ M für Klimaanlagen
Slowakei Slowakei C, E 230 50 Y
Slowenien Slowenien C, F 230 50 Y
Somalia Somalia C 220 50 Y, B
Spanien Spanien C, F, L 230 50 Y
Sri Lanka Sri Lanka D, M 230 50 Y In Hotels auch Typ G sowie abweichende Spannung und Frequenz bei selbstgeneriertem Strom (z. B. 250 V bei 60 Hz) bei isolierter Lage.
Sudan Sudan C, D 230 50 Y
Sudafrika Südafrika M, D, C, N (IEC 60906-1) 220
0
230
50 Y Makhanda und Port Elizabeth 250 V; findet sich auch in King William’s Town
Korea Sud Südkorea C, F 220 60 Y 110 V mit Steckern A & B (unter dem Einfluss der japanischen Kolonialzeit) waren früher üblich, wird aber, wo noch vorhanden, ersetzt. In älteren Gebäuden noch vorzufinden, einige Hotels bieten sowohl 110-V- als auch 220-V-Stromversorgung.
Sudsudan Südsudan C, D 230 50 Y
Suriname Suriname C, F 127 60
Syrien Syrien C, E, L 220 50 Y
Tadschikistan Tadschikistan C, I 220 50 Y
Taiwan Taiwan A, B 110
220
60 B, Y Das System ist von der japanischen Kolonialzeit beeinflusst. B mit 110/220 V, Y mit 220/380 V
Tansania Tansania D, G 230 50 Y
Thailand Thailand A, B, C, O 220 50 Y Ältere Steckdosen sind vom Typ A, moderne Steckdosen sind Typ O nach TIS 166-2549 (eine Kombination der Typen B und C). Sie können die amerikanischen Steckertypen A und B und den Euroflachstecker C aufnehmen. Die Steckertypen E, F und EF können ebenfalls eingesteckt werden, wobei die Typen E und EF durch einen zusätzlichen Erdungsstift auch geerdet werden können.
Togo Togo C 220 50 Y, B Lome 127 V
Tonga Tonga I 240 50 Y
Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago A, B 115 60 Y, B
Tschad Tschad D, E, F 220 50
Tschechien Tschechien C, E 230 50 Y
Tunesien Tunesien C, E 230 50 Y
Turkei Türkei F (früher auch C) 230 50 Y
Turkmenistan Turkmenistan B, F 220 50 Y
Uganda Uganda G 240 50 Y
Ukraine Ukraine C, F 230[7] 50 Y Ältere Hausanschlüsse sind in der Regel nur einphasig ausgeführt, die Elektroinstallationen verfügen in der Regel über keinen Schutzleiter. Vor allem in älteren Installationen kommen noch Steckdosen für Stecker mit geringerem Stiftdurchmesser (Gost-7396-System) als beim Konturenstecker Typ C vor. Mancherorts waren bis etwa 1986 noch 110- und 127-V-Steckdosen anzutreffen.
Ungarn Ungarn C, F 230 50 Y
Uruguay Uruguay C, F, I, L 220 50 Typ F wird als Resultat der Computernutzung vermehrt üblich. Außenleiter und Neutralleiter vertauscht wie in Argentinien.
Usbekistan Usbekistan C, F, I 220 50 Y Kein Standard in Hotels (In neueren Hotels sind Typ F und/oder G, je nach Hotel, vorzufinden)
Vanuatu Vanuatu I 220 50 Selten findet man noch in alten französischen Installationen Typ E wie in Frankreich.
Venezuela Venezuela A, B 120 60 Y
Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate C, D, G 220 50
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten A, B 120 60 Y, B 240 V für Klimaanlagen oder elektrische Wäschetrockner, Stecker ähnlich Typ I. Neue 240-V-Anlagen offiziell nach NEMA type 14-50R bis 50 A, und 14-30R bis 30 A. Stromerzeugung und Hochspannungsnetz dreiphasig, lediglich Kleinverbraucher über Einphasen-Dreileiternetz versorgt.
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich G (D und M finden sich in sehr alten Installa­tionen und für besondere Geräte) 230 50 Y, B Eine Rasiersteckdose findet sich manchmal in Badezimmern und akzeptiert kleine Stromverbraucher mit britischen BS-4573-Steckern und weiteren zweipoligen Steckertypen. Sie vereint fast immer eine 110-V- und eine 220-V-Anschlussmöglichkeit in derselben Steckdose oder einen Schalter, mit dem die Netzspannung gewählt werden kann. Die Typ-G-Steckdose hat häufig einen Ausschalter. Ein zweipoliger Stecker der Norm BS 4573 ist für Rasierapparate und Ladegeräte elektrischer Zahnbürsten üblich, er entspricht der 5-A-Version des Typ D und sieht dem Eurostecker sehr ähnlich. Daher sind auch Adapter von Typ G auf Typ D weit verbreitet und leicht erhältlich, welche auch den Eurostecker aufnehmen. Touristen dürfen diese aber nicht mit einem Adapter für Schukostecker verwechseln, da dabei der Schutzleiter nicht kontaktieren würde, was lebensgefährlich sein könnte.
Vietnam Vietnam A, C, G 127,
220
50 Y Soll auf 220 V standardisiert werden. Typ G findet sich in neueren Hotels, vor allem denen, die von Firmen aus Hongkong und Singapur errichtet wurden.
Westsahara Westsahara C,E 220 50
Zentralafrikanische Republik Zentralafrikanische Republik C, E 220 50
Zypern Republik Zypern G 240 50 Y

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • U.S. department of commerce, International Trade Administration (Hrsg.): Electric Current Abroad. Edition 1998, Reprinted 2002. Februar 2002 (englisch, ita.doc.gov (Memento vom 25. September 2006 im Internet Archive) [PDF; 240 kB] Bilder der Stecker, Tabelle ohne Bilder und länderspezifisch mit Bildern).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mains connectors – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. U.S. Department of Commerce, International Trade Administration (Hrsg.): Electric Current Abroad. 1998 Edition, Reprinted 2002, February 2002. 1998, ISBN 0-16-054786-5 (englisch, trade.gov (Memento vom 10. Januar 2017 im Internet Archive) [PDF; 240 kB] Tabelle ohne Bilder und länderspezifisch mit Bildern).
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah World plugs. In: iec.ch. IEC, abgerufen am 10. Juni 2022 (englisch).
  3. Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz. (PDF) TAB NS Nord 2012. In: stromnetz-berlin.de. Archiviert vom Original am 30. Oktober 2013; abgerufen am 5. April 2014 (Bundesländer Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, Kapitel 5.1,).
  4. Indien (Republik Indien). In: bmeia.gv.at. Außenministerium Österreich, abgerufen im Jahr 2022 (Reiseinformation Indien).
  5. System SEV 1011 (Memento vom 25. April 2012 im Internet Archive; PDF; 772 KiB). In: esti.admin.ch. Referenzübersicht des Schweizerischen Starkstrominspektorats ESTI - Infoblatt der Bundesverwaltung
  6. New standard for plugs in Switzerland starting from 2013. In: biaonline.com (englisch/deutsch, PDF; 195 kB)
  7. ХАРАКТЕРИСТИКИ НАПРУГИЕЛЕКТРОПОСТАЧАННЯВ ЕЛЕКТРИЧНИХ МЕРЕЖАХЗАГАЛЬНОЇ ПРИЗНАЧЕНОСТІ. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: en.lg.ua. Ehemals im Original; abgerufen am 19. Juni 2021 (ukrainisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.en.lg.ua (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)