Ländersteuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ländersteuern sind Steuern, deren Steueraufkommen nach Art. 106 Absatz 2 Grundgesetz der Steuerhoheit der Länder unterliegt.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das deutsche Finanzsystem unterscheidet zwischen Bundessteuern, Ländersteuern und Gemeindesteuern. Jede Gebietskörperschaft besitzt mithin ein eigenes Steueraufkommen, das im Finanzausgleich berücksichtigt wird.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Ländersteuern gehören die

Früher zählte auch die Kraftfahrzeugsteuer dazu, die seit Juli 2009 eine Bundessteuer ist.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]