Längstwellensender Wilejka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Längstwellensender Wilejka
Basisdaten
Woblasz: Minsk
Staat: Weißrussland
Höhenlage: 157 m
Verwendung: Fernmeldeanlage, Zeitzeichensender, Militärische Nutzung
Zugänglichkeit: Sendeanlage öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Russische Marine
Daten der Sendeanlage
Anzahl der Türme/Masten: 16
Höhe der Türme/Masten: 3×305 m, 15×270 m
Bauzeit der Sendeanlage: 1964
Wellenbereich: VLF-Sender
Positionskarte
Längstwellensender Wilejka (Weißrussland)
Längstwellensender Wilejka
Längstwellensender Wilejka
54.463626.779Koordinaten: 54° 27′ 49″ N, 26° 46′ 44,4″ O

Der Längstwellensender Wilejka ist das 43. Sendezentrum der russischen Marine, westlich von Wilejka in Weißrussland. Der Längstwellensender Wilejka dient zur Übermittlung von Nachrichten im Längstwellenbereich an getauchte U-Boote und zur Übermittlung von Zeitzeichen im Längstwellenbereich (Sender RJH69) auf mehreren Frequenzen zwischen 20,5 kHz und 25 kHz.

Wie beim einstigen Sender Goliath der deutschen Kriegsmarine besteht die Antennenanlage des Längstwellensenders Wilejka aus drei Antennensystemen mit je einem gegen Erde isolierten Zentralmast, von dem Antennendrähte zu je 6 geerdeten Ringmasten führen, wo diese an Isolatoren befestigt sind. Wie beim Goliath werden auch beim Längstwellensender Wilejka drei Ringmaste von zwei Antennensystemen genutzt, sodass nur 15 Ringmaste erforderlich sind. Eine weitere Gemeinsamkeit mit dem einstigen Sender Goliath besteht darin, dass die Zentralmaste aus Stahlrohr und die Ringmaste als Stahlfachwerk mit dreieckigem Querschnitt ausgeführt wurden.

Die Höhe der Ringmaste des Längstwellensenders Wilejka beträgt 270 Meter und die Höhe der Zentralmaste 305 Meter. Sie sind damit ziemlich genau 100 Meter höher als die entsprechenden Maste des einstigen Goliath-Senders.

Weblinks[Bearbeiten]