Léocadia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leocadia ist ein Theaterstück von Jean Anouilh, erstellt im Théâtre de la Michodière (Paris) am 1. Dezember 1940[1]. Es ist Bestandteil der Pièces roses zusammen mit Humulus le Muet (1932), Le Bal des voleurs (deutsch: Der Ball der Diebe) (1938) und Le Rendez-vous de Senlis (deutsch: Rendezvous von Senlis) (1941). Francis Poulenc komponierte aus diesem Anlass eines seiner berühmtesten Lieder, Les Chemins de l'amour (deutsch: Wege der Liebe), interpretiert von Yvonne Printemps.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stück handelt von der Geschichte einer jungen, mittellosen Hutmacherin aus Paris (Amanda) und eines reichen Adeligen (Albert).

Nach einer Liebesromanze mit der Operdiva Leocadia, die drei Tage später tödlich verunglückt, ist Alberts Herz gebrochen. Damit er nicht ganz daran zerbricht, engagiert seine Tante (Herzogin) die wichtigsten Personen, die während dieser drei Tage eine Rolle spielten, und lässt alle die Romanze immer wieder gemeinsam mit dem Prinzen durchspielen. Dazu gehören u. a. Oberkellner, Taxichauffeur, Eisverkäufer, Kneipenwirt, Zigeunerorchester. Als Ersatz für die verstorbene Leocadia engagiert sie Amanda, die ihr täuschend ähnelt.

Originalbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausstattung: Andre Barsacq
  • Originalmusik: Francis Poulenc
  • Erste Aufführung : 1. Dezember 1940
  • Letzte Vorstellung: 27. April 1941 (173 Aufführungen)

Wiederaufführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Comédie des Champs-Élysées (1984)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. « Liste des créations » publiée par le théâtre dans ses programmes en 1953 (deutsch: Liste der Schöpfungen) veröffentlicht durch das Theater in ihren Programmen im Jahre 1953.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]