Léopold Reichling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Léopold Reichling < 1968
Lichenoconium reichlingii Diederich 1986: Pyknidie mit dunkelbraunen Konidien. Foto: Paul Diederich.
Reichlingia leopoldii Diederich & Scheid., 1996.
Foto: Norbert Stapper.
Reichlingia leopoldii Diederich & Scheid., 1996. Details.
Foto: Norbert Stapper.

Léopold Reichling (* 11. März 1921 in Luxemburg; † 2. Mai 2009 in Luxemburg [1]), war ein Luxemburger Botaniker, der aber auch zoologische und naturschützerische Arbeiten publiziert und eine bedeutende Sammlung von steinzeitlichen Artefakten aus Luxemburg zusammengetragen hat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Léopold Reichling begann seine Karriere 1949 als Biologielehrer am Lycée de Garçons in Luxemburg. 1957 wurde er Professor für Botanik an den Cours Supérieurs de Luxembourg. Reichling gilt als der Pionier der Luxemburger Phytosoziologie[2] und als eminenter Erforscher der Luxemburger Flora. Nach seiner Pensionierung im Jahre 1981 hat er sich außerdem intensiv mit der Untersuchung der Luxemburger Wanzen beschäftigt.

Er war Präsident der Société des naturalistes luxembourgeois (SNL) (1962-1968) und der Naturschutzorganisation Natura. 1997 erhielt er den Preis Hëllef fir d'Natur in Anerkennung seiner Verdienste im Bereich der naturwissenschaftlichen Forschung und des Naturschutzes in Luxemburg.

Taxa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Léopold Reichling sind folgende Taxa gewidmet worden:

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Botanik

  • Reichling, L., 1951. Les forêts du Grès de Luxembourg. Bull. Soc. r. Bot. Belg. 83: 163-212.
  • Reichling, L., 1954. L’élément atlantique dans la végétation de la vallée inférieure de l’Ernz noire (G.-D. de Luxembourg). Archs Inst. g.-d. Luxemb., sect. sci. nat., phys. math. N.S. 21: 99-114.
  • Reichling, L., 1955. Les Epipactis de la flore luxembourgeoise. Archs Inst. g.-d. Luxemb., sect. sci. nat., phys., math., N.S., 22: 123-145.
  • Reichling, L., 1958. Application de cartes à réseau au recensement floristique du Grand-Duché de Luxembourg. Bull. Soc. Nat. Luxemb. 61 (1956): 12-28, Supplément, 16 S.
  • Reichling, L., 1965. Die luxemburgischen Standorte des Hautfarns Hymenophyllum tunbrigense (L.) Sm. Ber. Arbeitsgem. sächs. Botan., N.F. 5-6 (1963/64) (1): 141-154
  • Reichling, L., 1966. Les Marchantiales-Marchantiineae de la ville de Luxembourg. Bull. Soc. Nat. luxemb. 67: 3-26.
  • Reichling, L., 1970. Die Gattung Epipactis in Luxemburg. Jber. naturw. Ver. Wuppertal, 23: 88-97.
  • Reichling, L., 1974. In Luxemburg geschützte Pflanzen. Übersicht sowie Anleitung zum Kennenlernen der in Luxemburg geschützten wildwachsenden Pflanzenarten. Natura (éd.), Luxemburg, 23 p.
  • Reichling, L., 1981. 30 années d'observations floristiques au Luxembourg, 1949-1979. Bull. Soc. Nat. luxemb. 83-84: 75-95.
  • Reichling, L., 1990. Observations floristiques au Luxembourg 1980-1989. Bull. Soc. Nat. luxemb. 90 (1990): 55-70.
  • Reichling, L. & R. Thorn (collab.), 1997. Trichomanes speciosum Willd., un mystérieux passager clandestin. Adoxa, No 15/16 (avril 1997): 1-3.

Zoologie

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. Hausemer: Luxemburger Lexikon. Das Großherzogtum von A-Z. Editions Binsfeld, Luxembourg 2006, 479 S. (Léopold Reichling, S. 357). ISBN 978-2-87954-156-3.
  • J.A. Massard, 1990. La Société des Naturalistes Luxembourgeois du point de vue historique. Bulletin de la Société des Naturalistes luxembourgeois 91: 5-214 (Reichling: S. 167–168). (PDF)
  • J. Werner, 1986. Léopold Reichling a 65 ans. Bulletin de la Société des Naturalistes luxembourgeois 86: 3-4. (PDF)
  • J. Werner, 2009. Hommage à Léopold Reichling (1921-2009). In: Luxemburger Wort, Nr. 117, 20. Mai 2009, S. 85.
  • P. Ziesaire, 2009. Léopold Reichling: zwanzig Jahre vor- und frühgeschichtliche Forschung und Prospektion in Luxemburg. Eine Hommage an einen eminenten Luxemburger Naturwissenschaftler. Bulletin de la Société préhistorique luxembourgeoise 27-28 (2005-2007): 9-60.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tela-botanica.org: Taraxacum reichlingii
  2. lichenology.info: Lichenoconium reichlingii
  3. lichenology.info: Reichlingia leopoldii

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Todesanzeige, Luxemburger Wort 2009, Nr. 104 (5. Mai), S. 65.
  2. Siehe hierzu: L. Reichling: Ce que sera la carte des groupements végétaux du Luxembourg. Bull. Soc. Nat. luxemb. 57(1952), S. 204-218 (erschienen 1953).
  3. J. Lambinon et al., 2004. Nouvelle flore de la Belgique, du Grand-Duché de Luxembourg, du Nord de la France et des Régions voisines (Ptéridophytes et Spermatophytes). 5e édition. Editions du Patrimoine du Jardin botanique national de Belgique.
  4. Cf. Lambinon et al., 2004.
  5. Paul Diederich, 1986. Lichenicolous fungi from the Grand-Duchy of Luxembourg and surrounding areas. Lejeunia n.s. 119, S. 1-26.
  6. Diederich, P. & C. Scheidegger, 1996. Reichlingia leopoldii gen. et sp. nov., a new lichenicolous hyphomycete from Central Europe. Bulletin de la Société des Naturalistes luxembourgeois 97, S. 3-8. (PDF)