Lößnitztal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lößnitztal ist ein Gemeindeteil der sächsischen Stadt Oederan im Landkreis Mittelsachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lößnitztal liegt etwa 17 Kilometer östlich der sächsischen Großstadt Chemnitz, im Tal der Großen Lößnitz. Durch den Ort führt die Staatsstraße 237 FalkenauEppendorf.

Nachbarorte von Lößnitztal sind Breitenau und Oederan im Norden, Görbersdorf und Gahlenz im Nordosten, Hammerleubsdorf im Osten, Leubsdorf im Süden, Schellenberg im Südwesten, Metzdorf und Hohenfichte im Westen sowie Hetzdorf im Nordosten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nabelkompressen aus dem VEB Vliestextilien Lößnitztal

Lößnitztal ist in seinem Ursprung eine Werksiedlung. Ihr Anfang war mit einer Mühle gegeben, zu welcher 2 Textilbetriebe kamen. Zu DDR-Zeiten firmierten diese als „VEB Vliestextilien“ und ein Betriebsteil des „VEB Zwirnerei und Nähfadenfabrik Oederan“. Beide Werke, zu welchen auch kleinere Betriebsstätten im nördlich benachbarten Hetzbachtal gehörten, beschäftigten vielen Frauen aus den umliegenden Orten.[1]

Mit Eröffnung des gleichnamigen Haltepunktes am 1. Dezember 1893 erhielt die Siedlung Eisenbahnanschluss an der durch das Tal verlaufenden Schmalspurbahn Hetzdorf–Eppendorf–Großwaltersdorf. Der Betrieb wurde 1967 eingestellt, die Strecke später rückgebaut.[2]

Mit Eingemeindung von Breitenau nach Oederan zum 1. Januar 1997 wurde es ein Gemeindeteil von Letzterem.[3] Zum 1. Januar 2012 zählte Lößnitztal 37 Einwohner.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lößnitztal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lößnitzthal. In: Das mittlere Zschopaugebiet (= Werte unserer Heimat. Band 28). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1977, S. 113–114.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Lößnitzthal. In: Das mittlere Zschopaugebiet (= Werte unserer Heimat. Band 28). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1977, S. 113–114.
  2. Eisenbahnstationen in Sachsen, abgerufen am 1. Juni 2015
  3. Gebietsänderungen ab 1. Januar 1997 bis 31. Dezember 1997 auf der Internetpräsenz des Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen, S. 1 (PDF; 17 kB), abgerufen am 12.Januar 2012
  4. Statistisches auf oederan.de, abgerufen am 19. Oktobear 2012

Koordinaten: 50° 49′ N, 13° 10′ O