Lönsgrab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet Lönsgrab

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Löns-Grab unter einem Findling im Tietlinger Wacholderhain bei Walsrode

Löns-Grab unter einem Findling im Tietlinger Wacholderhain bei Walsrode

Lage Nordwestlich von Tietlingen im nieder­sächsischen Landkreis Heidekreis
Fläche 14,0 ha
Kennung NSG LÜ 005
WDPA-ID 82109
FFH-Gebiet 12,5 ha
Geographische Lage 52° 53′ N, 9° 39′ OKoordinaten: 52° 52′ 35″ N, 9° 39′ 3″ O
Lönsgrab (Niedersachsen)
Lönsgrab
Meereshöhe von 38 m bis 54 m
Einrichtungsdatum 23. Februar 1951
Verwaltung NLWKN

Als Lönsgrab wird das Grabmal des Journalisten und Schriftstellers Hermann Löns (1866–1914) bezeichnet, dessen Landschaftsideal die Lüneburger Heide verkörperte. Es liegt im Tietlinger Wacholderhain, einem Rest der Heidelandschaft bei Walsrode in Niedersachsen, der als Naturschutzgebiet Lönsgrab geschützt ist.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tietlinger Wacholderhain erstreckt sich auf einem hügeligen, etwa 15 Meter zu den schmalen Talwiesen des Böhmetals abfallenden Hang. Die letzte Ruhestätte für die 1934 von Frankreich nach Deutschland überführten vermutlichen Gebeine des Dichters wurde 1935 eingerichtet. Sie ist durch einen großen Findling auf der Grenze zwischen Walsrode und Bomlitz markiert. Ein Denkmal für Hermann Löns befindet sich wenige hundert Meter weiter südwestlich auf einer Geländekuppe nahe bei den Gleisen der Heidebahn. Das Heidegebiet ist ein beliebtes Ausflugsziel und von zahlreichen Wegen durchzogen (siehe auch: Karte).

Auf dem Findling am Lönsgrab ist unter den Namen eine Wolfsangel eingraviert, mit der Löns gelegentlich seine Initialen (LH) stilisierte.[1]

Naturschutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Erstverordnung vom 14. Februar 1951 wurde das Heidegebiet um das Lönsgrab zum Naturschutzgebiet erklärt. Die derzeit gültige Verordnung datiert vom 10. Oktober 1967. Zuständig ist der Landkreis Heidekreis als untere Naturschutzbehörde. Das 14 ha umfassende Naturschutzgebiet Lönsgrab mit der Kennzeichen-Nummer NSG LÜ 005 liegt auf den Gebieten des Walsroder Ortsteils Honerdingen (11 ha) und des Bomlitzer Ortsteils Uetzingen (3 ha). Das Naturschutzgebiet gehört mit einem Flächenanteil von 12,5 ha größtenteils zum FFH-Gebiet Nr. 077 Böhme.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Löns-Grab (Walsrode) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im Kontext von rechtsextremen Organisationen ist die Verwendung der Wolfsangel in Deutschland strafbar.