Lúky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lúky
Wappen Karte
Wappen von Lúky
Lúky (Slowakei)
Lúky
Lúky
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trenčiansky kraj
Okres: Púchov
Region: Severné Považie
Fläche: 7,736 km²
Einwohner: 928 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 120 Einwohner je km²
Höhe: 345 m n.m.
Postleitzahl: 020 55
Telefonvorwahl: 0 42
Geographische Lage: 49° 12′ N, 18° 13′ OKoordinaten: 49° 11′ 30″ N, 18° 13′ 24″ O
Kfz-Kennzeichen: PU
Kód obce: 513334
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Ján Behro
Adresse: Obecný úrad Lúky
č. 105
020 53 Lúky
Webpräsenz: www.obecluky.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Lúky (ungarisch Alsórétfalu – bis 1907 Lúki oder Luki) ist eine Gemeinde im Nordwesten der Slowakei, mit 928 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018), die zum Okres Púchov, einem Teil des Trenčiansky kraj, gehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich im Tal des Baches Biela voda an der Trennlinie zwischen den Weißen Karpaten und dem Javorník-Gebirge, etwa acht Kilometer von der Grenze zu Tschechien gelegen. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 345 m n.m. und ist 11 Kilometer von Púchov entfernt.

Nachbargemeinden sind Lazy pod Makytou im Norden, Vydrná im Nordosten, Záriečie im Südosten und Süden, Zubák im Südwesten sowie Lysá pod Makytou im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besiedlung des heutigen Ortes geht in das 13. Jahrhundert zurück, als hier eine wahrscheinlich 1228 erbaute Kirche im romanischen Stil stand. Der ursprüngliche Ort samt der Kirche wurde während des Mongolensturms im Jahr 1241 von den aus dem Lissapass heranrückenden Mongolen geplündert.

Der wieder errichtete Ort Lúky wurde zum ersten Mal 1471 als Lwchky beziehungsweise Welyke Lwchky schriftlich erwähnt und war damals Teil des Herrschaftsgebiets der Burg Lednica. 1598 hieß der Ort Luky Walachorum wegen der walachischen Kolonisierung des Gebietes. 1828 zählte man 112 Häuser und 953 Einwohner, die als Hirten und Arbeiter im örtlichen Sägewerk beschäftigt waren. Zur Zeit der Abschaffung der Leibeigenschaft im Jahr 1848 stammten die Besitzer aus dem Geschlecht Erdődy.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Trentschin liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. In der ersten tschechoslowakischen Republik waren die Einwohner Landwirte, Drahtbinder und Korbmacher und pendelten als Saisonarbeiter in die Südslowakei, zudem gab es im Dorf eine Dampfbäckerei und einen Steinbruch. 1937 erhielt Lúky Anschluss ans Eisenbahnnetz durch die Bahnstrecke Púchov–Horní Lideč. Kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die im Jahr 1872 erbaute Synagoge von der Wehrmacht vernichtet.

Der Ortsname bedeutet wörtlich „Wiesen“.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß der Volkszählung 2011 wohnten in Lúky 913 Einwohner, davon 891 Slowaken, 7 Tschechen sowie jeweils 1 Magyare, Mährer und Ukrainer. 12 Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

619 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 207 Einwohner zur Evangelischen Kirche A. B., 3 Einwohner zur evangelisch-methodistischen Kirche, jeweils 2 Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche sowie zur Pfingstbewegung und 1 Einwohner zu den Zeugen Jehovas. 34 Einwohner waren konfessionslos und bei 45 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[1]

Bauwerke und Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • römisch-katholische Bartholomäuskirche, ursprünglich als gotische Kirche im 15. Jahrhundert gebaut, 1612 umgebaut und 1792 im Barockstil umgestaltet
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lúky

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch) (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/census2011.statistics.sk

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]