Lübecker Gänge und Höfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maria Slavona: Lübecker Gang

Die Gänge und Höfe in Lübeck (besonders dicht erhalten im Norden an den Straßen Engelswisch, Engelsgrube und Glockengießerstraße sowie im Süden rund um den Lübecker Dom, aber auch sonst im Gebiet der Innenstadt, mit Ausnahme der kriegszerstörten Bereiche) sind ein Überrest aus dem mittelalterlichen Städtebau. Die Höfe beruhen häufig auf Stiftungen wohlhabender Lübecker Bürger. Hinter den giebelseitigen Straßenhäusern wurden damals die so genannten „Buden“ errichtet, meist zweistöckige Gebäude mit einem Grundriss mit wenig mehr als einem Zimmer. Die Buden in den Gängen waren oft Wohnräume der Beschäftigten des Gewerbes, das im Straßenhaus ausgeübt wurde.

Die Gänge und Höfe sind fast immer durch einen Durchgang im Straßenhaus zu erreichen. Einer von Lübeckschen Fremdenführern gerne erzählten Legende nach musste lediglich die Grundvoraussetzung erfüllt sein, dass ein Sarg hindurchgetragen werden konnte.[1] Gänge sind lediglich schmale Durchgänge, die heutzutage nur noch gelegentlich die andere Straßenseite des Quartiers erreichen, Höfe weiten sich dagegen meist um einen zentralen Platz, der heutzutage einen Baum, ein Spielgerät oder gelegentlich eine Laube enthält.

Die meisten der Gänge und Höfe in Lübeck sind frei zugänglich, manche sind in den Nachtstunden mit einem Tor oder einer Tür verschlossen.

Gang oder Hof Adresse Vorderhaus (Zugang) Zugänglichkeit Lage Anmerkung Abbildung
Adlergang Große Gröpelgrube 45 nachts geschlossen Lage Das Haus Große Gröpelgrube 43 war bis 1868 ein Wirtshaus mit dem Namen „Der Adler“. Dies Bezeichnung hat sich auf den Gang übertragen. Der Gang hat eine Verbindung zum Nagels Gang und über eine verschlossene Gartenpforte zum Gemeinschafts-Gang. Außerdem gibt es eine Verbindung zum Vereinigungs-Gang. Seit 1441 lässt sich der Gang nachweisen, 1582 als Marieken Gang und ab 1611 nach dem Eigentümer Hans Möller als Möllers Gang. Lübeck Adlergang von oben 2008.jpg
Albrechts Gang Dr.-Julius-Leber-Straße geschlossen Lage
Alter Posthof St.-Annen-Straße 14 Der geräumige Hof diente von 1737 bis 1783 als Abstellplatz für die Wagen der im Vorderhaus etablierten Hannoverschen Post, die dem Hof seinen heute gültigen Namen gab. Zwischen 1500 und 1563 trug der Hof den Namen Cismarscher Hof, da das Fronthaus zusammen mit den Grundstücken der Nr. 10 bis Nr. 16 als Stadthof des Klosters Cismar diente. HL Damals – Alter Posthof – St-Annen-Straße – 17 – 2021.jpg

HL Damals – Alter Posthof – St-Annen-Straße – 15 – 2021.jpg

HL Damals – Alter Posthof – St-Annen-Straße – 10 – 2021.jpg

HL Damals – Alter Posthof – St-Annen-Straße – 5 – 2021.jpg

Bäcker-Gang Engelsgrube 43 offen Mündet an seinem hinteren Ende in den Lüngreens Gang. Vom Anfang des 14. Jh.s Rovereshagen nach den Brüdern Rovere, 1409 fälschlich als Oberer Rolofshagen bezeichnet. 1630, da im Vorderhaus Bäcker ihr Handwerk betrieben, Bäcker Gang. 1707 nach dem Bäcker Detlev Gloy Gloys-Gang und 1732 nach dem Gangeigentümer Martin Nikolaus Thomsen Thomsen Gang. Seit 1812 wieder Bäcker Gang. HL Damals – Bäcker-Gang – Engelsgrube – 2 – 2021.jpg

HL Damals – Bäcker-Gang – Engelsgrube – 4 – 2021.jpg

Bäcker-Gang Glockengießerstraße 38 nachts geschlossen Der Gang gehörte ursprünglich zu dem Freibackhaus Glockengießerstraße 42 HL Damals – Bäcker-Gang – Glockengießerstraße – 2 - 2021.jpg
Balhorns Gang Hundestraße 19 seit 2010 geschlossen 1554 erwarb Johann Balhorn das Grundstück und legte den Gang an. Dieser ist 1616 erstmals als Balhorns Gang im Oberstadtbuch erwähnt worden. Sein Sohn, Johann Balhorn der Jüngere (auch Ballhorn), war ebenfalls Buchdrucker und übernahm die Druckerei. Noch heute spricht man auf ihn zurückgehend vom „verballhornen“ oder „balhornisieren“, wenn man eine entstellende Textänderung meint. Seit 1787 war es der Spinnrademacher Gang, da ein solcher sich hier etabliert hatte. Da es einen solchen Gang schon in der Engelsgrube gab wurde der hiesige 1811 wieder rückbenannt. HL Damals – Balhorns Gang – Hundestraße – 1 - 2022.jpg

HL Damals – Balhorns Gang – Hundestraße – 2 - 2022.jpg

HL Damals – Balhorns Gang – Hundestraße – 3 - 2022.jpg

HL Damals – Balhorns Gang – Hundestraße – 5 - 2022.jpg

Behrends Hof Stavenstraße offen Beim Neubau der Vereinsstraße erfolgte ein Durchbruch zum Behrends Hof. Behrends Hof – Stavenstraße – 2 – 2021.jpg
Bierspündergang Ellerbrook 6 1942 vollständig zerstört; an seiner Stelle befindet sich heute die Bierspünderstraße WP Bierspündergang 1.jpg
Blohms Gang An der Obertrave 50 ↔ Effengrube 20 erhielt seinen Namen entweder nach dem 1602 dort lebenden Hans Blohme oder war einst ein Blomengang (Blumengang) HL Damals – Blohms Gang – Effengrube – 6 - 2021.jpg
Brandes Hof Mühlenstraße 79 offen Hof ist zwar offen, jedoch ist der Aufenthalt für Unbefugte nicht gestattet.
Brandes Hof
Branntweinbrenner Gang Engelsgrube Die Nr. 59 wurde in den 1880er Jahren von dem Branntweinbrenner Lankau bewohnt. Dieser gab dem Gang zwar nicht den Namen, da seit 1760 Branntweinbrenner dessen Haus jedoch bewohnten, wurde diese Bezeichnung amtlich festgesetzt. Auf dem Schild über dem Eingang befindet sich noch die alte Straßennummerierung mit „No. 504“. HL Damals – Branntweinbrenner-Gang – Engelsgrube – 1 – 2021.jpg

HL Damals – Branntweinbrenner-Gang – Engelsgrube – 4 – 2021.jpg

Brigitten Hof Wahmstraße 76 Ehemalige Niederlassung des Brigittenklosters Marienwohld bei Mölln von 1480, seit Ende 16. Jh. als Witwenstift weitergeführt. Winkelförmige Hofbebauung seit 1828. Vorderhaus 1942 zerstört und 1976/77 neu erbaut.[2] HL Damals – Brigitten Hof.jpg
Bruskow’s Hof Wahmstraße Nr. 49 geschlossen Benannt wurde er nach Johann Bruskow, der 1510 die Armenstiftung gründete, und 1371 erstmals als Gang bezeichnet. Das Grundstück wurde 1299 erstmals erwähnt und hieß von 1341-1598 De nackende Hof (nakent=ndt. armselig). Seit 1384 im Besitz der Familie Bruskow ist seit 1580 der durch Renaissancebebauung geprägte Armengang und „Bruskows Hof“ oder „Bruskows Gang“ genannt. Mitte des 17. Jh.s wurde er zeitweilig auch „Möllers Gang“, nach Bürgermeister Laurentius Möller (Vorsteher der Stiftung) genannt. Über dem Durchgang befinden sich die drei Familienwappen Lunte, Bruskow und Warmboeke unter einem Kruzifix. HL Damals – Bruskow Hof.jpg

Wahmstraße 49 (Lübeck-Altstadt).Bruskaus Gang.Portal.ajb.jpg

ViewinBruskausGang.JPG

Carstens Hof Aegidienstraße 25 Lage HL Damals – Carstens Hof.jpg
Derliens Gang Mühlenstraße 43 HL Damals - Derliens Gang.jpg
Donats-Gang An der Obertrave 40 wurde 1442 erstmals erwähnt HL Damals – Donats-Gang – An der Obertrave – 2021.jpg
Dorne's Hof Schlumacherstraße 15–23 Hermann Evinghusen und Johann Berskamp errichteten den heute ältesten Stiftshof Lübecks 1458 als mildtätige Stiftung. Dessen Bezeichnung leitet sich jedoch von der Familie Dorne ab. Sie führte lange Zeit die Verwaltung und vermehrte das Stiftungskapital. 1300 erstmals erwähnt und 1318 bebaut. Unter Beibehaltung der Stilelemente der Gotik erhielt es 1652 seine prägende Bebauung. Die ursprünglich zugehörigen Hofflügel wurden 1877 und 1956 abgebrochen. 1974/75 wurde der Durchbau zu Schaffung von Altenwohnungen errichtet. Er geht von der Nummer 19 ab. Luebeck Schlumacherstraße 17-23 Dornes Hof.jpg

HL Damals – Dornes Hof – Schlumacherstraße – 3 – 2022.jpg

HL Damals – Dormes Hof.jpg

Dreitonnengang Marlesgrube 37 abgängig HL Damals – Dreitonnengang.jpg
Dunkelgrüner Gang Engelswisch 20 hat seinen Name wie der anschließende Hellgrüne Gang wegen der lichteren Bebauung bei der Entstehung auf dem Weideland erhalten HL Damals – DG Gang.jpg
Durchgang Marlesgrube 56 ↔ Depenau 45 Jacobus de Store baute 1306 die ersten Buden des von der Marlesgrube abgehenden in die Depenau mündenden Ganges. Dieser Wohngang ist eines der wenigen Beispiele, bei dem aus einem Gang im Laufe der Zeit eine kleine Durchgangsstraße geworden ist, welche auch seit 1562 als „dorganden Hagen“ im Oberstadtbuch verzeichnet. Eigentümer von der Nummer 1 war die Familie Meyer mit der Tochter Gertrud. Herbert Frahm (Pseudonym: Willy Brandt) lebte von 1931 bis 1933 auch in jenem Haus. HL Damals – Durchgang – Marlesgrube – Depenau – 15 - 2022.jpg

HL Damals – Durchgang – Marlesgrube – Depenau – 06 - 2022.jpg

HL Damals – Durchgang – Marlesgrube – Depenau – 13 - 2022.jpg

HL Damals – Durchgang – Marlesgrube – Depenau – 07 - 2022.jpg

Durchgang Wahmstraße 46 ↔ Aegidienstraße 47 Lage 1356 erste Erwähnung einer Bude hinten im Hofe des Grundstückes Wahmstraße. Mitte des 15. Jh.s wurde er als Grawerts Hagen, 1562 De durchgande Hagen bezeichnet.Der heutige Name entstand, weil das Grundstück „durchging“ und von der Wahmstraße bis zur Aegidienstraße reichte. Im Volksmund wird/wurde er auch, da er nur einen Eingang (Aegidienstraße), aber zwei Ausgänge (Wahmstraße) hat, Die Unterhose genannt. Es gibt auch die Bezeichnung Sozialer Schnellweg. Mit dem Durchgang war eine schnelle Verbindung zu den Amtsräumen der Sozialverwaltung, die früher in der St.-Annen-Straße ihren Sitz hatte, gegeben. HL Damals – Durchgang – Aegidienstraße – Wahmstraße – 03 - 2022.jpg

HL Damals – Durchgang2.jpg

HL Damals – Durchgang – Aegidienstraße – Wahmstraße – 10 - 2022.jpg

HL Damals – Durchgang – Aegidienstraße – Wahmstraße – 08 - 2022.jpg

HL Damals – Durchgang – Aegidienstraße – Wahmstraße – 14 - 2022.jpg

HL Damals – Durchgang – Aegidienstraße – Wahmstraße – 16 - 2022.jpg

Füchtingshof Glockengießerstraße 25 Benannt nach Johann Füchting, das Innere des Füchtingshofs diente Friedrich Wilhelm Murnau für seinen Film Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens bei seinen Lübecker Außenaufnahmen in zwei Szenen als Kulisse. Lübeck, Schleswig-Holstein - Füchtingshof (Zeno Ansichtskarten).jpgHL Damals – Füchtingshof.jpg
Fünfbudengang Kleine Gröpelgrube 18
Garbereiter Gang Engelsgrube 77 Benannt nach dem alten Handwerk „Garbereiter“, einem Nebengewerbe des Fleischerhandwerks. Die Brüher, Sulzer, Garbereiter oder Garbrater waren Vorläufer des Gastronomen und des Feinkosthandels. Sie brieten und kochten ausgesucht gute Fleischstücke und verkauften andere Delikatessen. HL Damals – Garbereiter-Gang – Engelsgrube – 5 – 2021.jpg

HL Damals – Garbereiter-Gang – Engelsgrube – 6 – 2021.jpg

HL Damals – Garbereiter-Gang – Engelsgrube – 8 – 2021.jpg

Gemeinschaftsgang Große Gröpelgrube 37 nachts geschlossen Lage Luebeck Gemeinschafts-Gang Große Groepelgrube 39.jpg
Glandorps Gang Glockengießerstraße 41–43 geschlossen 1612 von Johann Glandorp zusammen mit dem benachbarten Hof als Armengang gestiftet. Das Vorderhaus wurde 1887 erneuert und das um 1640 entstandene Stifterwappen in den Neubau übernommen. Der langgestreckte Gang einseitig mit eingeschoßigen Buden, die sich an die Gebäude des Hofes lehnen, bebaut. 1975/77 im Inneren modernisiert. Glandorfsgang Lübeck.jpg
Glandorps Hof Glockengießerstraße 45–53 offen 1612 gestiftet von Johann Glandorp. Ältester der größeren Stiftungshöfe der Stadt. Vorderhaus aus der Grümndungszeit als langes Traufenhaus mit getreppten Zwerchgiebeln ausgebildet. Stiftungsinschrift und -wappen über dem Durchgang. Traufenhausflügel im Hof mit Wappen von 1609, 1872–84 teilweise erneuert. 1975/77 zu Wohnzwecken durchgebaut. HL Damals – Glandorps Hof.jpg
Glockengiesser Hof Engelsgrube 65 geschlossen Lübeck, Engelsgrube 65.JPG
Graths Gang Glockengießerstraße 70 geschlossen HL Damals – Graths Gang – Glockengießerstraße –2021.jpg
Grüner Gang Fischergrube 44 geschlossen Der Name Grüner Gang bezieht sich wohl auf die alte Bezeichnung Grüner Hagen, die sich eingebürgert hatte, nachdem die Ehefrau Heike des Goldschmieds Claus Vogeler zu Beginn des 16. Jh.s die ehemals wüste Stätte in eine grüne Oase verwandelt hatte. Die Bezeichnung „Holdaförstraße“, Umbenennung erfolgte 1779, wurde dem Gang vom Volksmund gegeben, da man mit dem Wagen nicht hineinfahren konnte (Hol daför=Halt davor). HL Damals – Grüner Gang – Fischergrube – 4 – 2021.jpg

HL Damals – Grüner Gang – Fischergrube – 3 – 2021.jpg

HL Damals – Grüner Gang – Fischergrube – 2 – 2021.jpg

Grützmacher-Hof Effengrube 14 offen Lage Verbindung zu Krusses Hof und Rademacher Gang (beide Hartengrube) sowie Stüwes Gang (An der Obertrave)
Grützmacher-Hof
Haasenhof Dr.-Julius-Leber-Straße 37/39 HL – Hasen Hof 1910.jpg
Haudels Gang Schlumacherstraße 35 Johann Friedrich Haudel erwarb den Gang 1801 und verkaufte ihn 1810 an den Brauer Johann Diedrich Freydank weiter.Der Gang wurde 1593 erstmals mit drei Buden erwähnt und ab 1811 als Haudels-Gang benannt. HL Damals – Haudels Gang – Schlumacherstraße – 4 – 2022.jpg

HL Damals – Haudels Gang – Schlumacherstraße – 6 – 2022.jpg

Hellgrüner Gang Engelswisch 28 nachts geschlossen hat seinen Namen wie der anschließende Dunkelgrüne Gang wegen der engeren Bebauung bei der Entstehung auf dem Weideland erhalten HL Damals – Hellgrüner Gang – Engelswisch – 1 – 2021.jpg
Hertzigs Gang Marlesgrube 17 HL Damals – Hertzigs Gang.jpg
Heynaths Gang Hartengrube 44 offen Verb. zu Kalands Gang (Hartengrube) Hartengrube 44, Heynats Gang, Haus 1–2 Lübeck 2021-08-19 5.jpg
Höppners Gang Petersilienstraße 10 offen Seinen Namen verdankt der Gang dem Bäcker und späteren Brauer Johann Hinrich Albrecht Höppner aus der Großen Burgstraße, der im Adressbuch von 1798 eingetragen und Eigentümer der Gangbuden war. HL Damals – Höppners Gang – Petersilienstraße – 2 – 2021.jpg

HL Damals – Höppners Gang – Petersilienstraße – 5 – 2021.jpg

Ilhornstift Glockengießerstraße 39
Im Reinfeld An der Obertrave 20 Hier hatte das Zisterzienserkloster Reinfeld seinen Stadthof. Später wurde an der Stelle seines Hofes ein Gang mit elf Buden, von denen sechs erhalten sind, errichtet. HL Damals – Im Reinfeld – An der Obertrave - 2021.jpg
Kalands Gang Hartengrube 52 1431 war das Grundstück mit dem „Wide Hagen“ verbunden und gehörte Hinrich Bumer. 1464 wurde es erstmals grundbuchlich Erwähnt. 1575 wurde der Gang einschließlich der zwölf vorhandenen Buden vom Rat der Stadt dem St. Clemens Kaland überschrieben. Der Gang wurde in „Kalands Gang“ umbenannt. Kalande waren Vereinigungen von Geistlichen die in Form von Selbsthilfeorganisationen für das angemessene Leichenbegräbnis ihrer Brüder sorgten. In Lübeck gab es sechs dieser Kalande, deren Bezeichnung auf Kalendae (lat.) zurückgeht. Ursprünglich fand jeden ersten Tag jedes Monats eine Versammlung mit gemeinsamem Gottesdienst statt. Der St. Clemens Kaland war in dieser Gegend begütert. Hartengrube 52 kalands gang 2021-08-19 3.jpg

Hartengrube 52 kalands gang 2021-08-19 4.jpg

Hartengrube 52 kalands gang 2021-08-19 7.jpg

Kalands Gang Hundestraße 31 Lage Wegen einer Bebauungsänderung wurde er erstmals 1560 im Grundbuch erwähnt und „Kalands Gang“ benannt. Vermutlich nach einem an der Pforte angebrachten Bildwerk war es ab 1609 der „Adam- und Evengang“. Der ursprüngliche Name wurde, und ist es bis heute geblieben, nach dessen Verschwinden wieder gebräuchlich. Wie auch in der Hartengrube gehörte dieser Gang den Wohlhabenden St. Clemens Kaland. Dieser besaß bereits, bevor er ihn 1560 zusammen mit dem Vorderhaus kaufte, einige von ihm vermietete Gangbuden. Obgleich das Vorderhaus 1573 wieder vom Kaland verkauft wurde, blieb der Gang noch länger im Besitz der Organisation. HL Damals – Kalands Gang.jpg

HL Damals – Kalands-Gang – Hundestraße – 4 - 2022.jpg

HL Damals – Kalands-Gang – Hundestraße – 5 - 2022.jpg

HL Damals – Kalands-Gang – Hundestraße – 6 - 2022.jpg

Käselaus Gang Große Burgstraße 41 HL Damals – Käselausgang.jpg
Kattundrucker-Gang Wakenitzmauer 132 Im Grundbuch ist der Gang 1601 erstmals erwähnt worden. In einem großen direkt neben den Gang gebauten Speicher wurde 1747 eine Kattundruckerei betrieben. Den Druckern und Färbern der Druckerei dienten die Häuser des Ganges als Wohnstätten. HL Damals – Kattundrucker Gang – Wakenitzmauer – 07 - 2022.jpg

HL Damals – Kattundrucker Gang – Wakenitzmauer – 08 - 2022.jpg

HL Damals – Kattundrucker Gang – Wakenitzmauer – 12 - 2022.jpg

Kellings Gang Dankwartsgrube 9 Kellings Gang
Ketten-Gang Langer Lohberg 33 geschlossen Es wird vermutet, dass der schmale Zugang früher mit einer Kette verschlossen werden konnte. Später durch Abbruch trennender Buden mit dem „Engenhagen Gang“ verbunden. HL Damals – Kettengang – Langer Lohberg - 2021.jpg
Kettner’s Gang Fischergrube 26 Der Tischlermeister Matthias Kettner war Eigentümer. Der fromme Kaufmann Lutge Mantel erwarb das Haus und Hagen 1483. Danach wurde der Hagen „Lutge-Mantels-Hagen“ genannt. Der Beckenschläger Matthias Henning erwarb den Hagen 1628 und auch nach seinem Tod waren Beckenschläger hier ansässig. Der Name „Beckenschläger-Gang“ bürgerte sich ein. In den 90er Jahren des 18. Jh.s erfolgte die Umbenennung in den heutigen Namen. HL Damals – Kettner’s Gang – Fischergrube – 04 – 2021.jpg

HL Damals – Kettner’s Gang – Fischergrube – 05 – 2021.jpg

HL Damals – Kettner’s Gang – Fischergrube – 08 – 2021.jpg

HL Damals – Kettner’s Gang – Fischergrube – 09 – 2021.jpg

Kinderhüschengang Kleine Gröpelgrube 26
Kindts Gang Hüxstraße 122 Luebeck Kindts Gang Huexstraße 122.jpg
Kreuz-Gang Große Kiesau 5 Das Haus Nr. 6 hat eine Wappentafel „WM“ (Wilhelm Meding) und die von zwei „wilden Männern“ flankierte Jahreszahl „1566“. Meding ließ 1566 den Gang vom Nachbargrundstück abtrennen. HL Damals – Kreuzgang.jpg

Luebeck Gr Kiesau 5 Kreuzgang.jpg

Krusenhof Engelsgrube 26 1540 als „Albert-Klever-Gang“ erwähnt, 1545 von Hans Kruse als Armengang mit Wohnungen gestiftet.[3] Der kleine Hof, 1597 mit zweigeschossigen Fachwerktraufenhäusern umgebaut, wurde 1994 bis 1996 grundlegend saniert. HL Damals – Krusen-Hof.jpg
Krusses Hof Hartengrube (14?) Lage Verbindung zu Grützmacher Hof
Küter-Gang An der Mauer 12 Benannt nach der Berufsbezeichnung der „Küter“. Küter schlachteten das Vieh und gaben es zum Verkauf an die Fleischhauer weiter. Als Lohn erhielten sie die Eingeweide (Kut) und das Fett zur Weiterverarbeitung. Nach dem am alten Wakenitzlauf belegenden Küterhäusern wurde dieser Gang, Ersterwähnung 1853, am Nordende der Straße An der Mauer benannt. HL Damals – Küter-Gang – An der Mauer – 1 – 2021.jpg

HL Damals – Küter-Gang – An der Mauer – 3 – 2021.jpg

HL Damals – Küter-Gang – An der Mauer – 4 – 2021.jpg

Lödings Hof Glockengießerstraße 77 offen 1538 musste Valentin Schröder das Querhaus an der Straße mit einigen Buden im Hof den Vorstehern des Pockenhofes, da er bei ihnen Schulden hatte, überlassen. 1602–1687 Kruses Hof nach dem Besitzer Hans Kruse, als dieser an die Familie Klodt überging wurde er 1740 in Klodts Hof und als er den Brockmöllers gehörte um 1800 in Brockmöllers Hof umbenannt. Letzte Umbenennung erfolgte nach 1810 in Lödings Hof nach dem Branntweinbrenner Gottlieb Heinrich Löding. HL Damals – Lödings Hof – Glockengießerstraße – 1 - 2021.jpg

HL Damals – Lödings Hof – Glockengießerstraße – 3 - 2021.jpg

HL Damals – Lödings Hof – Glockengießerstraße – 2 - 2021.jpg

Lüngreens Gang Fischergrube 38 Der Gang erhielt seinen Namen von den Besitzern des Vorderhauses Fischergrube 38, mit dem der Gang bis 1783 zusammengehörte: Ahrensgang, Lüneburggang, Lüngreensgang. Geht am Ende in den Bäcker-Gang der Engelsgrube über. „Die Fischergrube“, Haus 3, ist eine sozialtherapeutische Übergangs- und Adaptionseinrichtung der Vorwerker Diakonie. Die Häuser Nr. 5, 6, 7, 8 und 9 sind Ganghäuser der Renaissance mit profiliertem rundbogigem Portal. Erste Erwähnung der Grundstücke 1286 (bebaut 1306). Prägende Bebauung 1600–1675 (Renaissance). 1389 sind alle Gebäude Kornspeicher gewesen. HL Damals – Lüngreens Gang – Fischergrube – 2 – 2021.jpg

HL Damals – Lüngreens Gang – Fischergrube – 4 – 2021.jpg

HL Damals – Lüngreens Gang – Fischergrube – 5 – 2021.jpg

HL Damals – Lüngreens Gang – Fischergrube – 6 – 2021.jpg

HL Damals – Lüngreens Gang – Fischergrube – 9 – 2021.jpg

Medings Gang Große Gröpelgrube 22 offen benannt nach dem Kanonikus Wilhelm Meding (1625–1674), welcher den Gang 1681 von der Witwe Anna Mentz kaufte. HL Damals – Medings Gang.jpg
Mertens Gang Tünkenhagen 26 Benannt nach dem Gelbgießer Johann Friedrich Marthens aus der Hüxstraße, wobei die Bezeichnung 1811 mundartlich als Mertens Gang dokumentiert wurde.Wohngang wurde vermutlich in der ersten Hälfte des 16. Jhs. angelegt, da eine Pfändung von 1534 gegen Andreas von Calven dokumentiert ist. HL Damals – Mertens Gang – Tünkenhagen – 4 - 2022.jpg

HL Damals – Mertens Gang – Tünkenhagen – 6 - 2022.jpg

HL Damals – Mertens Gang – Tünkenhagen – 8 - 2022.jpg

Nagels Gang Wakenitzmauer 70 nachts geschlossen Lage Verbindung zu Adlergang und Vereinigungsgang HL Nagelsgang.JPG
Nagelschmieds-Gang Dankwartsgrube 31
Nagelshof Dankwartsgrube
Nöltings Gang Glockengießerstraße 64 offen Der Name geht zurück auf die Kaufmannsfamilie Nölting. Eine Budenbebauung ist nicht mehr vorhanden. Der Gang führt jetzt zu einem großen, hinter der Straßenfront gelegenen, auch von der Hundestraße und Wakenitzmauer erreichbaren Kinderspielplatz. HL Damals – Nöltings Gang – Glockengießerstraße – 2 - 2021.jpg

HL Damals – Nöltings Gang – Glockengießerstraße – 3 - 2021.jpg

Pelzer-Gang Hüxstraße 68–70 offen Der Gang, den 1575 der Pelzer Jürgen Lafferdes übernahm, wurde 1329 erstmals erwähnt. Seither wurde die Berufsbezeichnung als Gangname geführt. Die Bearbeitung von Pelzwerk war im Mittelalter ein bedeutender Wirtschaftszweig. Die damals existierenden unterschiedlichen Handwerkszweige (Pelzer, Buntfutterer) sind heute im Beruf des Kürschners zusammengefasst. 1760 wurde er kurzzeitig in „Schröder Gang“, nach dem hier eingezogenen Besitzer, umbenannt. HL Damals – Pelzer Gang – Hüxstraße – 10 – 2022.jpg

HL Damals – Pelzer Gang – Hüxstraße – 09 – 2022.jpg

HL Damals – Pelzer Gang – Hüxstraße – 08 – 2022.jpg

HL Damals – Pelzer Gang – Hüxstraße – 05 – 2022.jpg

Petersens Gang An der Obertrave 55 offen benannt nach einem Gärtner der Stadt, der dort sein Geld angelegt hatte Lübeck Petersens Gang.jpg
Pinciers Gang Wakenitzmauer 30 geschlossen
Qualmanns Gang Engelsgrube 32 Der Name geht vermutlich auf den Weinhändler Dirick Qualmann, oder wahrscheinlicher auf dessen Sohn Christian Dietrich Qualmann – Besitzer der Weinhandlung Zum Helm am Koberg, zurück. Das Gelände des Ganges gehörte bereits im Mittelalter zu dem Doppelhaus Koberg 2 und war u. a. im Besitz der Familie Hoghehus nachdem auch das Haus am Koberg „Dat Hoghehus“ genannt wurde. Der Renaissancespeicher am Ende des Ganges war auch Teil des Grundstücks. HL Damals – Qualmanns Gang – Engelsgrube – 1 – 2021.jpg

HL Damals – Qualmanns Gang – Engelsgrube – 5 – 2021.jpg

HL Damals – Qualmanns Gang – Engelsgrube – 2 – 2021.jpg

HL Damals – Qualmanns Gang – Engelsgrube – 3 – 2021.jpg

Rademacher-Gang Hartengrube 9 Friedrich Wilhelm Murnau machte ihn mit seinen Film Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens weltberühmt. Hierin flüchtete Makler Knock von der Hartengrube kommend und verschwand im Seitenflügel HL Damals – Rademachergang.jpg

HL Damals – Rademacher Gang - Hartengrube - Nosferatu - Murnau - 2021.jpg

Rehhagens Gang An der Obertrave 37 der spätere Bürgermeister Heinrich von Stiten hielt dort in seinem Gehege Rehe aus seinem Gut in Castorf An der Obertrave 37 Rehhagens Gang 2021-08-19 4.jpg
Römisches Reich Mühlenstraße 91 offen HL Damals – Romisches Reich.jpg
Roepers Gang Rosenstraße 18 benannt nach dem Tabakhändler Gottlieb Jochim Röper, welcher sein Geschäft 1750 von der Großen Burgstraße hierher verlegte. Er wurde durch den Bau der Nummern 14 und 20 aufgehoben. HL Damals – Röpers Gang.jpg
Rosengang Rosenstraße 17 offen Lage benannt entweder nach den drei Rosen im Gangwappen der Familie v. Stiten als einstigen Besitzer, die Rosen nehmen auf die hier Anfang des 14. Jhs. befindlichen Gärten Bezug oder ein einst hier befindliches gleichnamiges Wirtshaus. RosengangHL.JPG
Rosen-Gang Rosengarten 8 offen Der Name geht zurück auf einen Rosengarten, der sich früher auf dem Gelände der Straße Rosengarten befunden haben soll und der Äbtissin des Johannisklosters gehörte. Der Gang war einst durch eine Pforte mit dem Schornsteinfeger-Gang in der Hundestraße verbunden. Er wurde 1617 erstmalig erwähnt. Es war der Bäcker Gang, da er zum Hause Nr. 10, einem Backhaus, gehörte. Hartwig v. Stiten übernahm 1680 den Gang und sein Schwiegersohn, Detlev Joachim v. Wetken, 1706. Zu jener Zeit wurden der Name Rosengartengang, der sich später in Rosengang verkürzte, gebräuchlich. HL Damals – Rosen-Gang – Rosengarten – 9 – 2022.jpg

HL Damals – Rosen-Gang – Rosengarten – 8 – 2022.jpg

HL Damals – Rosen-Gang – Rosengarten – 5 – 2022.jpg

HL Damals – Rosen-Gang – Rosengarten – 10 – 2022.jpg

HL Damals – Rosen-Gang – Rosengarten – 12 – 2022.jpg

HL Damals – Rosen-Gang – Rosengarten – 11 – 2022.jpg

Rosenhof An der Obertrave 29 der Name geht vermutlich auf einen früher hier blühenden Rosenstock oder ein bereits früher verschwundenes Wappen mit drei Rosen über dessen Tür zurück HL Damals – Rosen-Hof – An der Obertrave – 2021.jpg
Scheune Hof An der Mauer 146 Die Bezeichnung führt auf eine ehemals hier befindliche Scheuneeines an der Mühlenstraße gelegenen Ackerhofes zurück, der sich im Besitz eines der hohen Würdenträger des nahen Domes befand Erwähnung bis etwa 1879 Auf der Scheune, ab etwa 1880 Scheune-Hof HL Damals – Scheune Hof – An der Mauer - 03 - 2021.jpg

HL Damals – Scheune Hof – An der Mauer - 02 - 2021.jpg

Schiffer Hof Engelsgrube 11–17 Der 1538 erstmals erwähnte Hof befindet sich noch heute im Besitz der Schiffergesellschaft. Er bestand 1601 erstmals aus drei Giebelhäusern, die von Schifferwitwen als Freiwohnungen genutzt wurden. Die Statue war eine Karikatur Bismarcks. Der jetzige Gebäudekomplex stammt von 1908/09. Das Vorderhaus wurde mit Renaissance-Treppengiebeln und Blendnischen neu gebaut. HL Damals – Schiffer Hof.jpg
Schillings Hof Hundestraße 83 1578 verzeichnete das Oberstadtbuch hier erstmals eine Bude. Benannt wurde der Hof 1797 nach Peter Hinrich Schilling. Der „Sergeant beim Stadtmilitair“ war sein Besitzer und verstarb 1814. Der zwischenzeitlich vom Schiffszimmermann Johann Christian Schreiber unternommene Versuch, den Hof „Schreibers Hof“ zu benennen, war nicht von Dauer. Seit 1845 war es wieder der „Schillings Hof“. HL Damals – Schillings Hof – Hundestraße – 3 - 2022.jpg

HL Damals – Schillings Hof – Hundestraße – 6 - 2022.jpg

Schlachter-Gang Engelsgrube 48 Nachdem ein Schlachter Besitzer des Vorderhauses wurde, bekam der Gang seinen jetzigen Namen.

1440 erwarb der Kaufmann Zander Koning das Grundstück und bebaute es.

Ende des 18. Jhs. baute ein nicht näher bekannter Holm zwei neue Buden sowie Lagerräume und der Gang wurde Holms Gang.

HL Damals – Schlachter-Gang – Engelsgrube – 5 – 2021.jpg

HL Damals – Schlachter-Gang – Engelsgrube – 2 – 2021.jpg

Schmützs Gang Glockengießerstraße 83 offen Benannt nach dem Gastwirt und Fettwarenhändler Ernst August Wilhelm Schmütz. Er besaß um 1879 im Fronthaus des Storms Gang auch eine gutgehende Gastwirtschaft. HL Damals – Schmützs Gang – Glockengießerstraße – 3 - 2021.jpg
Schornsteinfeger-Gang Hundestraße 50 Lage Erstmals wurde er durch den von 1321 bis 1350 auf dem Grundstück mit Haus und Buden wohnenden Hermann Luscus erwähnt. Jochim Brasche kaufte den fortan als Braschengang bezeichneten Gang 1589. Obwohl Jochim von Zindelen 1639 den Gang erwarb und in Zindelens Gang umbenannte, blieb der Name Braschengang bis 1751 gebräuchlich. Der heute noch gültige Name Schornsteifeger-Gang scheint Mitte des 18. Jh.s aufgekommen zu sein. HL Damals – Schornsteinfeger Gang – Hundestraße – 3 - 2022.jpg

HL Damals – Schornsteinfeger Gang – Hundestraße – 9 - 2022.jpg

HL Damals – Schornsteinfegergang.jpg

HL Damals – Schornsteinfeger Gang – Hundestraße – 5 - 2022.jpg

Schröder’s Gang Kleine Altefähre 13 offen
Schulmeister-Gang Lichte Querstraße 9 Der Name ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass hier der „Schulhalter“ August Adolf Wildfang 1797 einzog und eine Bet- und Leseschule unterhielt. Der Öffentlichkeit ist der Gang nicht mehr zugänglich. Die Reste der Gangbuden wurden 1981 abgebrochen und deren Fläche wird seitdem von den Nachbarhäusern als Hof genutzt. Auf Initiative des „Lübeck-Forums“ blieb aber das alte Gangschild über den Eingang erhalten. HL Damals – Schulmeister-Gang – Lichte Querstraße – 2 – 2021.jpg
Schwans Hof Hartengrube 18 offen ältester Wohngang Lübecks, errichtet 1296 von Johannes von Swane HL Damals – Schwans Hof.jpg
Schwoll's Thorweg Glockengießerstraße 52 offen Der Name tauchte auf, als der Zimmermeister Johann Joachem Schwoll Fronthaus mit den sechs Hofbuden 1790 erwarb. Als er am 17.12.1805 starb, übernahmen sein Sohn und später Enkel den Besitz. HL Damals – Schwoll‘s Thorweg – Glockengießerstraße – 4 - 2021.jpg
Sievers Thorweg Engelsgrube 31 Benannt nach Dr. jur. Peter Hinrich Sievers und seinem Bruder Dr. jur. Johann Sievers, die den Gang von der Familie Tesdorpf durch die Heirat ihrer Mutter erbten.

1481 nach Hans Bergkamp Bergkampshagen genannt, 1529 wurde daraus Vespershagen und 1753 nach Jakob Testorpf Testorpfs Thorweg. Zu Beginn des 19. Jh.s „Sievers-Thorweg“.

HL Damals – Sievers Thorweg – Engelsgrube – 1 – 2021.jpg

HL Damals – Sievers Thorweg – Engelsgrube – 2 – 2021.jpg

HL Damals – Sievers Thorweg – Engelsgrube – 3 – 2021.jpg

Spinnrademacher Gang Engelsgrube 21 WP Spinnrademacher Gang.jpg
Spönken-Hof Langer Lohberg 21 offen Der Name des Hofes ist nicht einwandfrei belegt.Wahrscheinlich geht er auf den Kleinweber Carsten Spenken, der 1618 sein Bürgerrecht erwarb, zurück. HL Damals – Spönkenhof – Langer Lohberg – 2 - 2021.jpg
St.-Jürgen-Gang Kleine Petersgrube 4 HL Damals – St Jürgen-Gang.jpg
Stietens Gang Hartengrube 14 Standort des Stiten-Armenhauses Stiten-Gang.JPG
Storms Gang Glockengießerstraße Seit 1797 nach dem die Wirtschaft und den Gang übernehmenden Johann Dietrich Storm benannt. Er hatte das Grundstück von dem Kröger Paul Dierks gekauft, der es 1752 von den Erben des Gastwirtes Lorenz Jürgen Walfisch erwarb. Der Gang ist nicht mehr zugänglich und scheint in das Vorderhaus eingegliedert zu sein. HL Damals – Storms Gang.jpg
Storms Gang Stavenstraße 16 Erste Erwähnung als Gang im Zusammenhang mit dem dort befindlichen Riemeramtshaus 1594. HL Damals – Storms Gang – Stavenstraße – 2 – 2021.jpg
Struß’ Thorweg Rosenstraße 16 ↔ Große Burgstraße 51 nachts geschlossen Lage Hinter der Großen Burgstraße 47 befand sich ein langgestrecktes bis zur Rosenstraße reichendes Grundstück, dessen Hinterausgang ein Torbogen bildete. Das Vorderhaus beherbergte die Wirtschaft „Die große Linde“, die Christoph Hinrich Struss, Namensgeber des Ganges, 1778 übernahm.
Stüwes Gang An der Obertrave 46 offen benannt nach dem Stecknitzfahrer Hinrich Nicolaus Mathias Stühffe HL Damals – Stüwes Gang – An der Obertrave – 2021.jpg
Tanks Gang Stavenstraße 41 Eine Namenserklärung konnte nicht gefunden werden. Lütgendorf schreibt hierzu in Lübeck zur Zeit unserer Großeltern, dass die Namen der Gänge 1812 bis 1820 aufgeschrieben wurden, wie man sie vorfand nahm. Fand man keinen, nahm man den des Besitzers des Querhauses oder manchmal sogar den eines zufälligen Mieters. HL Damals – Tanks Gang – Stavenstraße – 1 – 2021.jpg

HL Damals – Tanks Gang – Stavenstraße – 2 – 2021.jpg

Thorweg Engelswisch 33 offen Name aufgrund der breiten torähnlichen Einfahrt. Grundstückserwerb zwischen Kleiner Burgstraße und Engelswisch 1299 durch Hinrich Constin (Ratsherr ab 1299, gest. 1348). 1333 bestanden acht Buden mit Zugang auch von der Engelswisch. Nach dem Verkauf an den Grafen Rantzau kam bis ins 18. Jh. der Name Rantzauwen Gang auf. HL Damals – Thorweg – Engelswisch – 2 – 2021.jpg

HL Damals – Thorweg – Engelswisch – 4 – 2021.jpg

Thorweg Dankwartsgrube 70 Benennung aufgrund der breiten, torähnlichen Einfahrt. Einst Bestandteil des Eckgrundstücks Dankwartsgrube/An der Obertrave. 1553 als wüste Stätte vom Rat eingezogen. 1572 als Renditeobjekt durch den Kaufmann Gert Rutgers mit drei Vorderhäusern und rückwärtigen, 1576 in Wohnungen umgebauten Salzspeichern neu bebaut. Das Renaissance-Ganghaus Nr. 5 mit schlichter Schleppgaube (um 1800). In der Substanz aus dem 17. Jh. Einziges Gebäude des Ganges, das noch sein ursprüngliches Aussehen bewahrt hat. HL Damals – Thorweg – Dankwartsgrube – 1 – 2021.jpg

HL Damals – Thorweg – Dankwartsgrube – 2 – 2021.jpg

Dankwartsgrube 70 Lübeck 2021-08-21 4.jpg

Dankwartsgrube 70 Lübeck 2021-08-21 3.jpg

Von-Höveln-Gang Hundestraße 57 Erwähnt wurde der Gang erstmals 1316 und 1333 übernimmt der im selben Jahr verstorbene Bürgermeister Hermann Warendorp das Grundstück von dem Küter Bertoldus. Peter Droghe erwarb 1460 das Grundstück und stiftete 1475 testamentarisch den dortigen Peter-Droghen-Armengang . Das schlichte als Traufenhaus ausgebildete zweigeschossige Doppelhaus im Stile der Renaissance mit mittigem Durchgang zu dem dahinterliegenden Gang mit eingeschossiger Budenreihe und zweigeschossigem Querhaus im Stil des Barock stammt aus den Jahren 1600–1624. Die Bebauung des dahinliegenden kleinen Hofes wurde 1693 unter der Verwaltung des Ratsherrn Gotthard von Höveln erneuert. Die gesamte Anlage trägt heute seinen Namen. Über dem rechten Eingang eine Wappentafel aus Sandstein. 1971/72 wurde das Innere der Budenreihe für Wohnzwecke neu durchgebaut. HL Damals – Von-Höveln-Gang – Hundestraße – 01 - 2022.jpg

HL Damals – Von-Höveln-Gang – Hundestraße – 04 - 2022.jpg

HL Damals – Von-Höveln-Gang – Hundestraße – 05 - 2022.jpg

HL Damals – Von-Höveln-Gang – Hundestraße – 06 - 2022.jpg

HL Damals – Von-Höveln-Gang – Hundestraße – 08 - 2022.jpg

HL Damals – Von-Höveln-Gang – Hundestraße – 10 - 2022.jpg

Von-Höveln-Gang Wahmstraße 75 geschlossen Gestiftet 1483 von Tidemann Evinghusen, aber benannt nach der Patrizierfamilie von Höveln, die die Stiftung später verwaltete. Wappen des Stifters und der Verwalter befinden sich über der Eingangstür. HL Damals – v Hövelngang.jpg

HL Damals – Von-Höveln-Gang – Wahmstraße – Richtung Eingang.jpg

Vereinigungsgang Hundestraße 30 Der Kaufmann Johann Leghorn, der Eigentümer des Fronthauses war, erwarb 1427 sowohl von der Hunde-, als auch der Johannisstraße (heute Dr.-Julius-Leber-Straße) das Recht des freien Zuweges. Der Gang, der vorher noch keinen Namen hatte, wurde bis 1491 nach Hermann tor Loe (Eigentümer von 1484 bis 1488) Loshagen genannt. Der heutige Name entsprang der Vereinigung der Grundstücke von Hunde- und Johannisstraße und der dadurch entstandenen kleinen Privatstraße zwischen diesen beiden Straßen. HL Damals – Vereinigungs-Gang – Hundestraße – 12 - 2022.jpg

HL Damals – Vereinigungs-Gang – Hundestraße – 07 - 2022.jpg

HL Damals – Vereinigungs-Gang – Hundestraße – 05 - 2022.jpg

HL Damals – Vereinigungs-Gang – Hundestraße – 03 - 2022.jpg

Vereinigungsgang Rosenstraße 25 nachts geschlossen Lage Verbindung zu Adlergang und Nagels Gang Courtyard Vereinigungsgang 25 in Lübeck.jpg
Vereinsstraße Krähenstraße 24 Die Straße erhielt ihren Namen nach dem sie anlegenden Gemeinnützigen Bauverein. Ihren Ursprung als Gang kann sie jedoch nicht verleugnen. Die heute in den Behrends Hof übergehende Straße wurde 1867 erstmals erwähnt. WP Vereinsstraße.jpg
Warnckes Gang Glockengießerstraße 93 geschlossen
Wehde Mengstraße 8 Pastorenwohnungen von St. Marien
nicht mehr vorhanden
HL Damals – Wehde.jpg
Weimann's Hof Große Kiesau 8 2018-09-08 Lübeck (33) Weimann's Hof.jpg
Weintrauben-Gang Hundestraße 43 Des Ganges Anlage erfolgte im 16. Jh. und 1616 bestand der bereits aus dreizehn Buden. 1696 erwarb der Maler Peter Fathmann den Gang. Sein erster Name lautete „Fathmanngang“. Der Gang wurde 1703, da im Nebenhaus eine Branntweinbrennerei eingerichtet worden war, in „Branntweinbrennergang“ umbenannt. Zur Zeit der amtlichen Benennung durch die deutsch-französische Gängekommission im Jahr 1811 war der Gang mit Weinlaub bedeckt und der Eigentümer, Georg Michael Sattelberg, stellte aus den Trauben Branntwein her. HL Damals – Weintrauben-Gang – Hundestraße – 07 - 2022.jpg

HL Damals – Weintrauben-Gang – Hundestraße – 11 - 2022.jpg

HL Damals – Weintrauben-Gang – Hundestraße – 08 - 2022.jpg

HL Damals – Weintrauben-Gang – Hundestraße – 05 - 2022.jpg

HL Damals – Weintrauben-Gang – Hundestraße – 10 - 2022.jpg

Wohngänge An der Obertrave
Wohngänge Große Kiesau
Wulffs Gang Stavenstraße 21
Zerrahns Gang Engelsgrube 73 Benannt nach der Familie Zerrahn, die seit 1659 Eigentümer des Ganges war. Der zu deren Grundstücken zählende Gang erhielt, als sie diese Anfang des 18. Jhs. an die Vorsteher der Aegidienkirche verkauften, seinen jetzigen Namen. HL Damals – Zerrahns Gang.jpg
Zobels Gang Schlumacherstraße 29 1307 standen hier drei Buden von Arnold Hudekopers. Hermann Berghoff baute den Hagen 1381 aus. Da der Ratsherr Johann Broling zu seinen Lebzeiten bestimmte, dass die Buden als Freiwohnungen für Arme dienen sollten, war die Bezeichnung ab 1456 „Brolingen Hagen“. Die heutige Bezeichnung des Ganges geht auf den 1766 geborenen und am 20.9.1807 verstorbenen Maurergesellen Johann Christoph Zobel zurück. Er hatte den Gang 1806 erworben und gestaltete ihn teilweise neu. HL Damals – Zobels Gang – Schlumacherstraße – 3 – 2022.jpg

HL Damals – Zobels Gang – Schlumacherstraße – 6 – 2022.jpg

HL Damals – Zobels Gang – Schlumacherstraße – 5 – 2022.jpg

Zobels Hof Schlumacherstraße 5 1439 erstmals erwähnt, wurde 1554 das als Wüste Stätte bezeichnete Grundstück von Jürgen Buchhorn von den Vorstehern des St.-Annen-Klosters erworben. 1604, nachdem der Krämer Herrmann Münster den Hof mit 18 Buden ausbaute, wurde er als Münsters Gang benannt und 1803 in Zobels Hof umbenannt. Die Bezeichnung des Hofes geht auf dem 1766 geborenen und 1807 verstorbenen Maurergesellen Johann Christoph Zobel, der den Gang 1803 erworben und neu aufgebaut hatte, zurück. Beim Neubau erhielten alle Häuser den annähern gleichen Grundriss und Aussehen. Es sind Kleinhäuser mit Zwerchhaus (Abschluss Dreiecksgiebel). Obergeschosse im Fachwerk, teilweise bei späterer Umformung verputzt. HL Damals – Zobels Hof – Schlumacherstraße – 1 – 2022.jpg

HL Damals – Zobels Hof – Schlumacherstraße – 2 – 2022.jpg

HL Damals – Zobels Hof – Schlumacherstraße – 5 – 2022.jpg

HL Damals – Zobels Hof – Schlumacherstraße – 6 – 2022.jpg

HL Damals – Zobels Hof – Schlumacherstraße – 9 – 2022.jpg

Zöllners Hof Depenau 10 Lage Zoellners Gang.JPG

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roswitha Ahrens / Karl-Ernst Sinner: Warum der Kohlmarkt „Kohlmarkt“ heißt. Archiv der Hansestadt Lübeck, 2019. ISBN 978-3-7950-5252-2
  • Willibald Leo von Lütgendorff-Leinburg: Lübeck zur Zeit unserer Großeltern (4 Bände), Lübeck 1931–1938.
  • Rainer Andresen: Lübeck. Wohngänge und Stiftshöfe. Band 1. Andresen Verlag, Krummesse 1987 (de/sv/en/fr).
  • Rainer Andresen: Geschichte der Wohngänge. 4 Bände. Neue Rundschau, Lübeck 1981–1985.
  • Michael Scheftel: Gänge, Buden und Wohnkeller in Lübeck. Bau- und sozialgeschichtliche Untersuchungen zu den Wohnungen der ärmeren Bürger und Einwohner einer Grossstadt des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit (= Häuser und Höfe in Lübeck. Bd. 2). Wachholtz, Neumünster 1988, ISBN 3-529-01322-6.
  • Serie: Gänge und Höfe. In: Von Lübecks Türmen, 28. März 1908, ZDB-ID 2547859-X.
  • Serie: Gänge und Höfe. In: Von Lübecks Türmen, 13. Juni 1908.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Niendorf: Ortsmarke (8): Lübecker Gänge Im Schatten der Fassaden. In: FAZ.NET. 30. August 2010. (Abgerufen am 4. März 2015)
  2. Klaus Grabowski war ein Bewohner des neuen Vorderhauses vom Brigitten Hof.
  3. Krusehof

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lübecker Gänge und Höfe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien