Lübstorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Lübstorf führt kein Wappen
Lübstorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lübstorf hervorgehoben
Koordinaten: 53° 43′ N, 11° 25′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Nordwestmecklenburg
Amt: Lützow-Lübstorf
Höhe: 40 m ü. NHN
Fläche: 43,66 km2
Einwohner: 1446 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km2
Postleitzahl: 19069
Vorwahl: 03867
Kfz-Kennzeichen: NWM, GDB, GVM, WIS
Gemeindeschlüssel: 13 0 74 048
Adresse der Amtsverwaltung: Dorfmitte 24
19209 Lützow
Webpräsenz: www.luetzow-luebstorf.de
Bürgermeister: Michael Gräning
Lage der Gemeinde Lübstorf im Landkreis Nordwestmecklenburg
Schleswig-HolsteinSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis RostockLandkreis RostockLandkreis Ludwigslust-ParchimLandkreis Ludwigslust-ParchimBad KleinenBarnekowBobitzDorf MecklenburgGroß StietenHohen ViechelnLübowMetelsdorfVentschowDragunGadebuschKneeseKrembzMühlen EichsenRögnitzRoggendorf (Mecklenburg)VeelbökenBernstorfGägelowStepenitztalStepenitztalStepenitztalPlüschowRoggenstorfRütingTestorf-SteinfortUpahlWarnow (bei Grevesmühlen)DamshagenHohenkirchen (Mecklenburg)KalkhorstKlützZierowAlt MetelnBad KleinenBrüsewitzCramonshagenDalberg-WendelstorfGottesgabe (bei Schwerin)Grambow (bei Schwerin)Klein TrebbowLübstorfLützow (Mecklenburg)PerlinPingelshagenPokrentSchildetalSeehof (Mecklenburg)ZickhusenBenz (bei Wismar)BlowatzBoiensdorfHornstorfKrusenhagenNeuburg (Mecklenburg)BibowGlasinJesendorfJesendorfLübberstorfNeuklosterPasseeWarinZüsowZurowCarlow (Mecklenburg)DechowGroß MolzahnHoldorf (Mecklenburg)Königsfeld (Mecklenburg)RehnaRehnaRehnaRiepsSchlagsdorfThandorfUtechtWedendorferseeDassowGrieben (Mecklenburg)Groß SiemzLockwischLüdersdorfMenzendorfNiendorf (Amt Schönberger Land)RoduchelstorfSchönberg (Mecklenburg)SelmsdorfBoltenhagenGrevesmühlenInsel PoelPoelWismarKarte
Über dieses Bild

Lübstorf ist eine Gemeinde im Landkreis Nordwestmecklenburg in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Gemeinde wird vom Amt Lützow-Lübstorf mit Sitz in der Gemeinde Lützow verwaltet. Die Gemeinde war bis zum 31. Dezember 2004 Verwaltungssitz des Amtes Lübstorf/Alt Meteln.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am Westufer des Schweriner Sees (Außensee) gelegene Gemeinde ist nur etwa 10 km von der Innenstadt Schwerins entfernt. Der See erreicht in Höhe Lübstorf mit 5000 m seine größte Breite, die Inseln Horst und Rethberg gehören zum Gemeindegebiet. Die Endmoräne, die sich am Westufer des Schweriner Sees hinzieht, wird im Westen vom Tal des Aubaches begrenzt. Die Gemeinde hat einen Anteil am Landschaftsschutzgebiet Trebbow–Rugensee.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Lübstorf gehören die Ortsteile Neu Lübstorf, Rugensee und Wiligrad.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Lübstorf

Schloss Wiligrad

Schloss Wiligrad wurde von 1896 bis 1898 für Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg errichtet. Heute sind hier in fünf Räumen Galerieausstellungen des Kunstvereins Wiligrad und Räume des Landesamtes für Bodendenkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lübstorf bietet mit einer Schule, einer Kindertagesstätte, Apotheke, Arztpraxis und Hotel sowie diversen Einkaufsmöglichkeiten Infrastruktur für die Gemeinde und das Umland. 1994 wurde in Lübstorf eine Fachklinik für psychosomatische Erkrankungen und Abhängigkeitserkrankungen errichtet.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Lübstorf liegt an der Bundesstraße 106 von Schwerin nach Wismar und hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Ludwigslust–Wismar. Die Anschlussstellen zu den Autobahnen 20 und 14 sind 16 bzw. elf Kilometer entfernt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lübstorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).