Lünersee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lünersee
Lünersee vom Saulakopf 1.JPG
Geographische Lage Vorarlberg/Bezirk Bludenz/Gemeindegebiet Vandans
Abfluss Alvier
Größere Städte in der Nähe Bludenz
Daten
Koordinaten 47° 3′ 9″ N, 9° 45′ 11″ OKoordinaten: 47° 3′ 9″ N, 9° 45′ 11″ O
Lünersee (Vorarlberg)
Lünersee
Höhe über Meeresspiegel 1970 m ü. A.
Fläche ca. 112 hadep1f5
Volumen ca. 0,156 km³dep1f8
Maximale Tiefe ca. 139 mf10

Der Lünersee ist einer der größten Seen im österreichischen Bundesland Vorarlberg in der Gemeinde Vandans.

Sein Wasserspiegel liegt bei Vollstau auf einer Höhe von 1970 m ü. A. am Fuße der Schesaplana. Nachdem das Land Vorarlberg bereits 1920 mit Abdichtungsarbeiten am Seegrund begann, vergrößerte die Vorarlberger Illwerke AG das Speichervolumen des Sees 1959 mit einer Staumauer.

Sie nutzt seitdem das Wasser zur Stromerzeugung im Lünerseewerk. Da die natürlichen Zuflüsse mehr als fünf Jahre benötigen, um das nutzbare Volumen des Sees einmal zu füllen, wurde das Lünerseewerk als Pumpspeicherkraftwerk gebaut. Durch einen künstlich angelegten Stollen wird der See auch durch das Schmelzwasser des Brandner Gletschers gespeist. Das abgearbeitete Wasser des Lünersees wird im Staubecken Latschau zwischengespeichert, von dort in die Kraftwerke Rodund weitergeleitet, oder in ihn zurückgepumpt.[1]

Seit 2017 ist das Rellswerk, ein weiteres Pumpspeicherkraftwerk, in Betrieb. Dieses ist an die Druckwasserführung Lünersee - Lünerseewerk angeschlossen und erhöht den Zufluss zum Lünersee um rund 17 Mio. m³ / a.[2]

Der Nutzinhalt des Lünersees beträgt 78,3 Mio. m³ (Wasseroberfläche bei Vollstau 1,55 km²). Dies entspricht etwa 262 Mio. kWh an gespeicherter Energie.[3] Das nutzbare Volumen des Sees würde bei voller Leistung des Lünerseewerks im Turbinenbetrieb (Durchfluss 27,5 m³/s) knapp 33 Tage reichen. Das Auffüllen des nutzbaren Volumens, wozu die natürlichen Zuflüsse über fünf Jahre benötigen, würden die Pumpen des Werks in gut 40 Tagen schaffen.[4]

Die Wassertiefe beträgt bei Vollstau 139 Meter.[5]

Das Gebiet um den See bildet den Talabschluss des Brandnertals, der nur über schmale Steige oder die Lünerseebahn vom Gebiet Schattenlagant aus erreichbar ist. Deshalb liegt das Gebiet um den Lünersee (auch die Totalp), obwohl es geografisch zum Brandner Tal gehört, auf dem Gemeindegebiet von Vandans. Die Alpflächen am See werden seit jeher aus dem Rellstal bestoßen, da die, teils felsigen, Steige aus dem Brandner Tal zum Lünersee für Großvieh praktisch unpassierbar sind.

Direkt bei der Bergstation an der Staumauer liegt die Douglasshütte, die unter anderem als Jausen- und Übernachtungsmöglichkeit für Wanderer dient. Sie ist ein 1960 fertiggestelltes Ersatzgebäude für einen Vorgängerbau aus dem Jahre 1870, dessen auf der Halbinsel auf 1969 m Seehöhe gelegener Platz beim erstem Vollstau überflutet wurde.

Direkt am Lünersee gelegen: Douglasshütte und Bergstation der Lünerseebahn
Vorarlberger Illwerke AG
Staustufen und Kraftwerke im Montafon
Schematische Darstellung
               
Überleitung vom Brandner Gletscher 2480 m ü. A.
               
Ill-Ursprung (Ochsentaler Gletscher) 2460 m
               
               
               
Zuflüsse
               
Silvretta-Stausee 2030 m
               
Abfluss zu Ill | Lünersee 1970 m
               
Zuflüsse
               
Bachüberleitung aus Tirol
               
Stausee Kops 1809 m
               
Obervermuntwerk I 1743 m
               
  |  Überleitung Kops-Vermunt mit Zuflüssen | Zuflüsse | 
               
Vermuntsee 1743 m
               
Obervermuntwerk II (in Bau) 1655 m
               
               
               
Zuflüsse
               
Speicherbecken Rells 1456 m
               
Rellswerk 1430 m
               
               
               
               
Kopswerk II  |  Kopswerk I  |  Vermuntwerk 1025 m
               
               
Ausgleichsbecken Partenen 1025 m
               
Rifawerk 1005 m
               
               
Ausgleichsbecken Rifa 1007 m
               
Zuflüsse
               
Lünerseewerk 992 m
               
Pumpwasserkanal Lünerseewerk
               
Latschauwerk 985 m
               
               
Staubecken Latschau 992 m
               
               
               
               
Kraftwerk Rodund I und II 645 m
               
Zufluss von Ill
               
Rodundbecken I bis III 645 m
               
Abfluss zur Ill
               
               
Zufluss Alvier
               
Zufluss Meng
               
Walgauwerk 492 m
               
Ausgleichsbecken Walgau 492 m
               
Abfluss zur Ill

2013 wurden die technischen Einrichtungen des Stauwerks am Lünersee und die Verbindungsleitungen zum Lünerseewerk saniert.

Technische Daten für den Kraftwerksbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nutzinhalt des Lünerseespeichers: 78,3 Mio m³
  • Energieinhalt des Lünerseespeichers: 262,16 Mio kWh
  • Stauziel 1970, 47 m ü. A. (L 1006)
  • Betriebsschwerpunkt 1947, 47 m ü. A.
  • Speicherschwerpunkt 1939, 30 m ü. A.
  • Absenkziel 1897, 47 m ü. A.[6]
  • Zufluss[7]
    • natürlicher Zufluss im Mittel: 15,1 Millionen m3/Jahr
    • Zufluss aus Oberwasserführung der Rodundwerke: 63,2 Mio. m3/Jahr
  • erster Vollstau 1959

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lünersee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erläuterungstafel der Vorarlberger Illwerke AG an der Bergstation der Lünerseebahn, 2018
  2. Rellswerk. Abgerufen am 30. Mai 2018 (österreichisches Deutsch).
  3. Illwerke Magazin, Ausgabe 27, Oktober 2013, S. 10
  4. "Schauraum" - Ausstellung und Informationsräume an der Maschinenhalle des Lünerseewerks in Tschagguns - Latschau
  5. Österreichische Karte 1:25 000, Blatt NL 32-02-30 West Bludenz, Ausgabe 2016, Herausgeber: Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Wien
  6. zitiert nach http://cdn2.vol.at/2010/02/Rellswerk_UVP.pdf UMWELTVERTRÄGLICHKEITSPRÜFUNG Rellswerk Vorarlberger Illwerke AG, S. 15
  7. Gemäß UMWELTVERTRÄGLICHKEITSPRÜFUNG Rellswerk Vorarlberger Illwerke AG, S. 72