Lüssow (bei Stralsund)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Lüssow führt kein Wappen
Lüssow (bei Stralsund)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lüssow hervorgehoben
Koordinaten: 54° 17′ N, 13° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Rügen
Amt: Niepars
Höhe: 8 m ü. NHN
Fläche: 18,87 km2
Einwohner: 783 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km2
Postleitzahl: 18442
Vorwahl: 03831
Kfz-Kennzeichen: VR, GMN, NVP, RDG, RÜG
Gemeindeschlüssel: 13 0 73 054
Adresse der Amtsverwaltung: Gartenstraße 13 b
18442 Niepars
Webpräsenz: www.gemeinde-luessow.de
Bürgermeister: Thomas Kamphues
Lage der Gemeinde Lüssow im Landkreis Vorpommern-Rügen
RostockLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis RostockLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldAltenpleenGroß MohrdorfGroß MohrdorfGroß MohrdorfKlausdorf (bei Stralsund)KramerhofPreetz (bei Stralsund)ProhnSaal (Vorpommern)BarthDivitz-SpoldershagenFuhlendorf (Vorpommern)Fuhlendorf (Vorpommern)Fuhlendorf (Vorpommern)Fuhlendorf (Vorpommern)Karnin (bei Barth)Kenz-KüstrowLöbnitz (Vorpommern)LüdershagenPruchtenSaal (Vorpommern)TrinwillershagenBergen auf RügenBuschvitzGarz/RügenGustowLietzowParchtitzPatzigPoseritzRalswiekRappinSehlenAhrenshoopBorn a. DarßDierhagenPrerowWieck a. DarßWustrow (Fischland)FranzburgGlewitzGremersdorf-BuchholzMillienhagen-OebelitzPapenhagenRichtenbergSplietsdorfVelgastWeitenhagen (Landkreis Vorpommern-Rügen)Wendisch BaggendorfElmenhorst (Vorpommern)SundhagenWittenhagenBaabeGöhren (Rügen)Lancken-GranitzSellinMönchgutZirkowGroß KordshagenJakobsdorfKummerow (bei Stralsund)Lüssow (bei Stralsund)Lüssow (bei Stralsund)Neu BartelshagenNieparsPantelitzSteinhagen (Vorpommern)WendorfZarrendorfAltenkirchen (Rügen)BreegeDranskeGloweLohmePutgartenSagardWiek (Rügen)Bad SülzeDettmannsdorfDeyelsdorfDrechowEixenGrammendorfGransebiethHugoldsdorfLindholzTribseesAhrenshagen-DaskowSchlemminRibnitz-DamgartenSemlowAltefährDreschvitzDreschvitzGingstHiddenseeKluisNeuenkirchen (Rügen)Neuenkirchen (Rügen)RambinSamtensSchaprodeSchaprodeTrent (Rügen)Ummanz (Gemeinde)Ummanz (Gemeinde)Ummanz (Gemeinde)BinzGrimmenMarlowPutbusPutbusSassnitzStralsundStralsundSüderholzZingstZingstZingstKarte
Über dieses Bild

Lüssow ist eine Gemeinde südwestlich von Stralsund im Landkreis Vorpommern-Rügen. Die Gemeinde wird vom Amt Niepars mit Sitz in der Gemeinde Niepars verwaltet.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lüssow ist eine durch das Stadtgebiet Stralsund zweigeteilte Gemeinde mit Klein Kordshagen im Norden und Lüssow sowie Langendorf in Süden. Südwestlich der Gemeinde liegt in etwa zwei Kilometer Entfernung die Stadt Stralsund. Durch den Ortsteil Langendorf verläuft die B 105 und die Bahnstrecke Stralsund–Rostock. Lüssow selbst liegt an der B 194. Klein Kordshagen ist über eine untergeordnete Stichstraße mit den Straßennetz verbunden. Im südlichen Gemeindegebiet befinden sich zwei größere Seen, der Borgwallsee und der Pütter See.

Die Ortsteile der Gemeinde sind Klein Kordshagen, Langendorf und Lüssow.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lüssow wurde 1270 erstmals urkundlich erwähnt. 1302 wird es vom Rüganer Fürsten Wizlaw III. an die Stadt Stralsund verkauft und blieb in städtischen Besitz.
Die Gemeinde war bis 1952 Teil des Landkreises Franzburg-Barth und gehörte danach bis 1994 zum Kreis Stralsund im Bezirk Rostock.

Klein Kordshagen befand sich bis zur Reformation in klösterlichem Besitz.

Langendorf gehörte ab 1314 zu Stralsund. Gut Langendorf gehörte im 13. Jahrhundert den Familien von Rethen und von Jamel. 1279 erwarb Lowe Valke Teile des Gebiets und 1696 ist das Gut zwischen fünf Besitzern aufgeteilt bis es an Stralsund fiel, welche es verpachtete.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Lüssow (bei Stralsund)

  • Pütter See und Borgwallsee

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lüssow (bei Stralsund) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2016 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).