Lütschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lütschine
Das Einzugsgebiet der Lütschine (Karte von 1905 aus dem Geographischen Lexikon der Schweiz)

Das Einzugsgebiet der Lütschine
(Karte von 1905 aus dem Geographischen Lexikon der Schweiz)

Daten
Gewässerkennzahl CH: 500 (vereinigte Lütschine), Schwarze Lütschine 501, Weisse Lütschine 502
Lage Berner Alpen

Schweiz

Flusssystem Rhein
Abfluss über Aare → Rhein → Nordsee
Beginn am Zusammenfluss von Schwarzer und Weisser Lütschine bei Zweilütschinen
46° 38′ 2″ N, 7° 53′ 54″ O
Quellhöhe ca. 646 m ü. M.
Mündung in den BrienzerseeKoordinaten: 46° 41′ 27″ N, 7° 53′ 53″ O; CH1903: 635143 / 171180
46° 41′ 27″ N, 7° 53′ 53″ O
Mündungshöhe 564 m ü. M.
Höhenunterschied ca. 82 m
Sohlgefälle ca. 8,9 ‰
Länge 9,2 km
(mit Schwarzer Lütschine 29,8 km)[1]
Einzugsgebiet 386 km²[2]
Abfluss am Pegel Gsteig[3]
AEo: 381 km²
NNQ (1934)
MNQ 1924–2016
MQ 1924–2016
Mq 1924–2016
MHQ 1924–2016
HHQ (2005)
1,35 m³/s
15,2 m³/s
18,8 m³/s
49,3 l/(s km²)
23,4 m³/s
254 m³/s
Abfluss am Pegel Mündung[2]
AEo: 386 km²
MQ
Mq
19,72 m³/s
51,1 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Saxetbach
Die Weisse Lütschine im Lauterbrunnental bei Stechelberg

Die Weisse Lütschine im Lauterbrunnental bei Stechelberg

Die Schwarze Lütschine (rechts) und ihr Zufluss die kleine Weisse Lütschine (links) in Grindelwald-Grund

Die Schwarze Lütschine (rechts) und ihr Zufluss die kleine Weisse Lütschine (links) in Grindelwald-Grund

Die Lütschine ist ein alleine 9,2 km und zusammen mit der Schwarzen Lütschine 29,8 km langer Fluss im Schweizer Berner Oberland. Sie ist ein südlicher und linker Zufluss des Brienzersees und damit indirekt auch der Aare.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Lütschine stammt vom keltischen Namen leucos, leuca, was „weiss“ oder „hell, glänzend“ bedeutet. Damit ist der Name „Weisse Lütschine“, den verwirrenderweise zwei Flüsse im System der Lütschinen tragen, wortgeschichtlich betrachtet ein Pleonasmus.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weisse Lütschine

Die Weisse Lütschine bei Lauterbrunnen, flussaufwärts[4]

Die Weisse Lütschine aus dem Lauterbrunnental ist der 19,4 Kilometer lange, linke und südliche Quellfluss der Lütschine.

Sie bildet mit ihrem Oberlauf, der Tschingel-Litschina den Ablauf des Tschingelfirn. Sie hat mehrere Seitenbäche, die in hohen Wasserfällen über die steilen Felswände ins Lauterbrunnental stürzen, darunter der Staubbachfall, die Trümmelbachfälle und der Schmadribachfall. Der Mürrenbachfall gilt mit 417 Meter Fallhöhe als höchster Wasserfall der Schweiz.[5][6]

Schliesslich vereinigt sie sich bei Zweilütschinen auf einer Höhe von 646 m ü. M. mit der aus dem Osten heranziehenden Schwarzen Lütschine zur Lütschine.

Schwarze Lütschine

Die Schwarze Lütschine in Grindelwald, links hinten die Grosse Scheidegg

Die Schwarze Lütschine aus Grindelwald ist der 20,6 Kilometer lange Schwarze Lütschine, rechte und östliche Quellfluss der Lütschine.

Sie entwässert den Oberen Grindelwaldgletscher und den Unteren Grindelwaldgletscher. Der 2,7 Kilometer kurze Abfluss des letzteren heisst wiederum Weisse Lütschine (Gewässerlaufnummer 5709) und mündet im Talboden unterhalb von Grindelwald in die Schwarze Lütschine. Oberhalb dieses Zusammenflusses klassifiziert das Schweizer Bundesamt für Umwelt die Schwarze Lütschine als Bach, die kurze Weisse Lütschine hingegen als Fluss.

Bei Zweilütschinen fliesst sie schliesslich mit der aus dem Süden kommenden Weisse Lütschine zusammen.

Weiterer Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lütschine unterhalb Zweilütschinen

Von Zweilütschinen fliesst der nunmehr vereinigte Fluss zunächst in nordwestlicher Richtung durch das enge Lütschinental und wird dabei unterwegs zuerst auf seiner linken Seite vom Riedgraben, dann auf der rechten vom Sylergraben und danach wiederum auf der linken vom Rufigraben gespeist.

Die Lütschine erreicht nun Wilderswil, umfliesst dann den Ort von Westen und wendet danach ihre Laufrichtung nach Nord-Nordwesten. Kurz vor Gsteigwiler wird sie auf ihrer linken Seite von ihrem längsten Zufluss, dem aus vom Saxettal aus dem Südwesten kommenden Saxetbach verstärkt. Danach zieht sie östlich an Gsteigwiler vorbei.

Sie läuft dann über das Bödeli weiter nach Bönigen, wo sie schliesslich auf einer Höhe von 646 m ü. M. in den den Brienzersee mündet.

Ihr etwa 9,2 km langer Lauf endet circa 82 Höhenmeter unterhalb des Zusammenflusses ihrer Quellflüsse, sie hat somit ein mittleres Sohlgefälle von ungefähr 8,9 ‰.

Einzugsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 386 km² grosse Einzugsgebiet der Lütschine liegt in den Berner Alpen und wird über die Aare und den Rhein zur Nordsee entwässert.

Es besteht zu 21,6 % aus bestockter Fläche, zu 27,1 % aus Landwirtschaftsfläche, zu 1,7 % aus Siedlungsfläche, zu 18,6 % aus Gletscher/Firn, zu 0,6 % aus Gewässerfläche und zu 30,3 % aus unproduktiven Flächen.

Die mittlere Höhe des Einzugsgebietes beträgt 2020 m ü. M., die minimale Höhe liegt bei 563 m ü. M. und die maximale Höhe bei 4144 m ü. M.[2]

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuflüsse vom Zusammenfluss bis zur Mündung mit Name, orographische Richtungsangabe, Länge in Kilometer, Einzugsgebiet in km², Mündungsort, Mündungshöhe. Die Namen der Bäche stammen aus dem WebGIS des Kantons Bern, die Daten teilweise noch aus swisstopo.

  • Schwarze Lütschine (rechter Quellfluss), 20,6 km, 179,89 km², 9,67 m³/s
  • Weisse Lütschine (linker Quellfluss), 19,4 km, 165,0 km², 8,35 m³/s
  • Üssere Fäldligrabe (links), 0,4 km
  • Birchgrabe (links), 0,6 km
  • Lammgrabe (rechts), 0,4 km
  • Chelligrabe (rechts), 1,0 km
  • Riedgrabe (rechts),1,4 km
  • Nüwimattegräbli (links), 0,5 km
  • Sylerwaldgrabe (links), 0,7 km
  • Sylerbach (links), 2,2 km, 2,89 km²
  • Schüpfigräbli (links), 0,6 km
  • Dangelgrabe (links), 1,0 km
  • Rufigrabe (rechts), 1,6 km, 0,55 km²
  • (Bach aus der ) Härdig-Schleif (links), 1,1 km
  • Louwigrabe (links), 1,6 km, 0,57 km²
  • Bänisriedgräbli (links), 0,6 km
  • Rotebächli (links), 0,8 km
  • Saxetbach (links), 10,2 km, 21,22 km², 1,05 m³/s
  • (Bach aus der) Chässchleif (rechts), 0,5 km
  • Sagislouener (rechts), 1,4 km
  • Chrummi Louene (rechts), 0,6 km
  • (Bach aus der) Pfengischleif (rechts), 1,2 km
  • Marchgrabe (rechts), 0,7 km
  • (Bach aus der) Härdigschleif (rechts), 1,1 km
  • Gsässgrabe (rechts), 1,7 km

Hydrologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Mündung der Lütschine in den Brienzersee beträgt ihre modellierte mittlere Abflussmenge (MQ) 19,72 m³/s. Ihr Abflussregimetyp ist a-glacio-nival[7] und ihre Abflussvariabilität[8] beträgt 13.

Der modellierte monatliche mittlere Abfluss (MQ) der Lütschine in m³/s[2]

Die Lütschineneindämmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus den Tälern Grindelwald und Lauterbrunnen kommende Lütschine ist ein geschiebe- und schwebstoffreicher Gebirgsfluss, der früher bei extremen Hochwassern immer wieder ausbrach und das ganze Bödeli mit den daraufliegenden Dörfern und der Propstei Interlaken überschwemmte. Es ist anzunehmen, dass die Lütschine schon zur Zeit, als sich die Augustiner-Chorherren um 1130 im Bödeli ansiedelten, in den Brienzersee floss und nicht, wie oft behauptet wird, von diesen dorthin umgeleitet wurde. Man hat lediglich einen ihrer Mündungsarme, der entlang des Änderbergs Richtung Bönigen verlief, mit einem linksufrigen Längsdamm verbaut. Die Klosterleute von Interlaken spielten dabei eine wichtige Rolle. Über Jahrhunderte hinweg setzten Generationen der betroffenen Bevölkerung viel Zeit und Geld dafür ein, um das ungestüme Bergwasser in seine Schranken zu weisen.

Ein kleiner Teil des Wassers wurde im Mittelalter auch zur vielseitigen Nutzung abgezweigt. Der schmale Kanal Spülibächli leitete Lütschinenwasser zum Kloster Interlaken, wo es diverse Mühlen antrieb und zu Reinigungszwecken eingesetzt wurde.

1831 brach die Lütschine kurz nach der Einmündung des Saxetenbachs bei Wilderswil aus und ergoss sich durch dieses Dorf über das Bödeli nach Matten und Interlaken. Die Folge war eine rund ein Meter starke Übersarung, deren Spuren an einigen alten Häusern heute noch zu sehen sind. Ein zeitgenössischer Bericht vermerkte dazu: „… der Saxetenbach vereint (mit der Lütschine) den Damm durchbrochen, über alles Feld herabgekommen, die Einwohner von Matten zum Teil zum Auswandern gebracht“

Letztmals brach die Lütschine 2005 aus und überschwemmte den unteren Dorfteil von Wilderswil sowie grosse Teile des Bödeli. Das Wasser floss, nachdem der Autobahneinschnitt gefüllt war, durch Matten und bis nach Interlaken in die Aare.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lütschine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  2. a b c d Modellierter mittlerer jährlicher Abfluss. In: Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Teileinzugsgebiete 2 km². Abgerufen am 19. Januar 2020.
  3. Messstation Gsteig 1924–2016 (PDF) Bundesamt für Umwelt BAFU
  4. Blickrichtung flussaufwärts trotz abwärts gerichteter Sichtachse
  5. Florian Spichtig, Christian Schwick: Mürrenbachfall. In: Waterfall.ch. Abgerufen am 26. Juni 2012.
  6. Julia Slater: Wasserfälle: Welcher ist der Höchste im ganzen Land? In: swissinfo.ch. 1. März 2010, abgerufen am 26. Mai 2012.
  7. „Versteckt hinter den Mittelwerten“ – die Variabilität des Abflussregimes, S. 7
  8. Die Abflussvariabilität beschreibt das Ausmass der Schwankungen des mittleren Abflusses einzelner Jahre um den langjährigen mittleren Abflusswert.