Lětopis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lětopis – Zeitschrift für sorbische Sprache, Geschichte und Kultur (sorbisch Časopis za rěč, stawizny a kulturu Łužiskich Serbow, ISSN 0943-2787) ist eine Publikation des Sorbischen Instituts mit Sitz in Bautzen.

Die Zeitschrift erscheint seit dem Jahr 1952 im Halbjahrestakt. Zum historischen Vorbild hatte sie die Zeitschrift der Maćica Serbska (Časopis Maćicy Serbskeje), die von 1848 bis 1937 erschienen war. Die Beiträge sind vorwiegend auf Obersorbisch, Niedersorbisch, Deutsch aber auch auf Russisch, Polnisch, Tschechisch und in weiteren Sprachen verfasst. Lětopis informiert seine Leser über Forschungen und Ergebnissen aus der sorbisch-wendischen Sprache und Kultur, wobei historische und aktuelle Ergebnisse Berücksichtigung finden. Die Zeitschrift ist für die sorbischen Intellektuellen ein nicht verzichtbares Medium, aber auch Außenstehende, die sich für sorbische Angelegenheiten interessieren verwenden sie, um mehr über die Sorben und deren Geschichte und aktuelle Situation zu erfahren.

In der DDR erschienen einmal jährlich vier selbstständige Bände, die in A, B, C und D aufgeteilt wurden. Der Band A befasste sich mit der sorbisch-wendischen Sprachwissenschaft. Band B behandelte Themen über die Geschichte, wobei politische und ökonomische sowie Beziehung zur deutschen Mehrheitsbevölkerung im Vordergrund standen. Auch die Nationalitätenpolitik im Kapitalismus und Sozialismus wurde im Band B behandelt. Der 3. Band (C) berichtete über die sorbisch-wendische Volkskunde und informierte somit von Sitten, Bräuchen und Folklore. Im letzten Band (D) ging es um die Kultur- und Kunstwissenschaft der Sorben. Musik, bildende Kunst und Literatur fanden in diesem ihren Platz.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]