L’Île-Saint-Denis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
L’Île-Saint-Denis
Wappen von L’Île-Saint-Denis
L’Île-Saint-Denis (Frankreich)
L’Île-Saint-Denis
Region Île-de-France
Département Seine-Saint-Denis
Arrondissement Saint-Denis
Kanton Saint-Ouen
Gemeindeverband Métropole du Grand Paris und
EPT Plaine Commune
Koordinaten 48° 56′ N, 2° 20′ OKoordinaten: 48° 56′ N, 2° 20′ O
Höhe 22–33 m
Fläche 1,77 km2
Einwohner 7.539 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 4.259 Einw./km2
Postleitzahl 93450
INSEE-Code
Website http://lile-saint-denis.fr/

Hôtel de Ville (Rathaus)

L’Île-Saint-Denis ist mit 7539 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) eine der kleinsten Gemeinden im französischen Département Seine-Saint-Denis in der Region Île-de-France. Die Gemeinde entstand Ende des 19. Jahrhunderts aus der Fusion von vier Gemeinden: l’Île Saint-Denis, l’Île du Châtelier, l’Île des Vannes und l’Île du Javeau. Die Gemeinde liegt auf der Seine-Insel Île Saint-Denis in einer Seineschleife etwa zehn Kilometer nördlich des Zentrums der französischen Hauptstadt Paris. In Frankreich teilt nur die Gemeinde Béhuard die Besonderheit, komplett auf einer Flussinsel zu liegen[1].

Die Einwohner werden Ilo-Dionysiens oder Ilodionysiens genannt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2001 galt L’Île-Saint-Denis als Hochburg der Kommunistischen Partei Frankreichs. 2001 wurde dann der Grüne Michel Bourgain als Maire gewählt. Dieser trat aus gesundheitlichen Gründen im Juni 2016 zurück. Darauf wurde der parteilose Kandidat der Mehrheit, Mohamed Gnabaly, am 7. Juli 2016 zum neuen Bürgermeister gewählt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein großes Problem der Gemeinde ist die unharmonisierte Urbanisierung. Um die daraus folgenden Verkehrsprobleme zu lösen, wurde die Linie 1 der Pariser Straßenbahn im Jahr 2012 ins Zentrum von L’Île-Saint-Denis und darüber hinaus bis Asnières-sur-Seine/Gennevilliers verlängert. Dort liegt in unmittelbarer Nähe die Metrostation Asnières – Gennevilliers – Les Courtilles der Pariser Métrolinie 13. Über den benachbarten Bahnhof in Saint-Denis besteht auch eine Verbindung zum Eisenbahnnetz (RER, Linie D und Transilien, Linie H).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-Saint-Denis. Flohic Éditions, 2. Auflage, Paris 2002, ISBN 2-84234-133-3, S. 177–181.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. L'Est-Éclair vom 27. Juli 2017: «Vivre sur la Seine avec vue sur «l’île»», abgerufen am 25. Februar 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: L'Île-Saint-Denis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien