L’Orient (Schiff, 1791)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Explosion der L’Orient; John Thomas Serres, vor 1825

Die L’Orient war ein Linienschiff der französischen Marine.

Sie war mit 120 Kanonen ausgestattet und hatte eine Besatzung von 1079 Personen. Sie war das Flaggschiff der französischen Flotte von Napoleon Bonaparte an der Nilmündung, an der es am 1. August 1798 zur Seeschlacht bei Abukir mit der Flotte Horatio Nelsons kam. Die L’Orient wurde von Louis de Casabianca kommandiert. An Bord war auch Admiral Brueys d’Aigalliers, der schwer verletzt auf dem Deck des Schiffes starb. Am 2. August 1798 sank das Schiff, nachdem das Magazin explodiert war. Unter den Toten waren Casabianca und sein zwölf Jahre alter Sohn.

1983 fand ein Team um Jacques Dumas die Überreste des Schiffs;[1] Franck Goddio untersuchte es 1998.[2][3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: L’Orient – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sehr bewegend. Spiegel, 18. Juli 1983
  2. https://www.franckgoddio.org/projects/others/napoleon-bonapartes-fleet.html
  3. G. A. Henty: At Aboukir and Acre: A Story of Napoleon's Invasion of Egypt. Henty Homeschool History Series. Fireship Press, 2010 [1]