LBV-Zentrum Mensch und Natur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
LBV-Zentrum Mensch und Natur in Arnschwang
Zuppinger-Wasserrad

Das LBV-Zentrum Mensch und Natur ist eine vom Bayerischen Umweltministerium anerkannte Umweltstation. Das Zentrum wird von der Kreisgruppe Cham des Landesbund für Vogelschutz betrieben, der bayernweit um die 70.000 Mitglieder hat. Ehrenamtlicher Leiter der Umweltstation ist Heribert Mühlbauer. Die Umweltstation hat ihren Sitz in Nößwartling in der Gemeinde Arnschwang im Landkreis Cham. Das Zentrum dient als Anlaufstelle für praktischen und wissenschaftlichen Naturschutz und Umweltbildung. Außerdem hat es auch einen länderübergreifenden Charakter. Es werden hier regelmäßig Veranstaltungen mit dem benachbarten Tschechien durchgeführt.

Die Universität Regensburg, das Wasserwirtschaftsamt Regensburg, die Lehrerfortbildung in Dillingen und die Bayerische Naturschutzakademie Laufen sind Partner des Zentrums. Aber auch Feriengästen und Besuchern wird ein Programm geboten. Besonderen Wert legt das Zentrum auf regenerative Energiequellen. In dieser Umweltstation wird Energie ausschließlich aus nachwachsenden und regenerativen Quellen genutzt, dieses sind Holz, Wasser und Sonne. Es wird weder Erdöl und Erdgas noch Kohle verbrannt. Hauptenergiequelle ist ein unterschlächtiges Zuppinger-Wasserrad. Dieses hat einen Durchmesser von 6,50 m und erreicht eine Leistung von bis zu 30 Kilowatt. Die gewonnene Energie wird zuerst in das hauseigene Stromnetz eingespeist. Der Energieüberschuss wird an das öffentliche Stromnetz abgegeben.

Anschrift: Nößwartling 12, 93473 Arnschwang

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 15′ 46,6″ N, 12° 48′ 20,4″ O