LEIFIphysik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von LEIFI)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
LEIFIphysik
Das Leifi-Logo
LEIFIphysik
Beschreibung Materialien und Nützliches zur Schulphysik
Registrierung Nein
Eigentümer Joachim Herz Stiftung
Erschienen 4. Januar 2001
Jahreseinnahmen keine

LEIFIphysik (auch einfach LEIFI geschrieben und genannt) ist ein deutschsprachiges Webportal, das zahlreiche Materialien für den Physikunterricht und zur Vertiefung und Ergänzung von Unterrichtsinhalten für Schüler anbietet.

Das Portal verzeichnet in Spitzenzeiten bis zu 600.000 individuelle Besucher im Monat (Stand 08/2017), im Schuljahr 2016/17 gesamt über 4 Millionen.[1]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Seite bietet Materialien für den gesamten Physikunterricht bis hin zur Oberstufe des Gymnasiums. Der normale Einstieg erfolgt über die Auswahl eines Bundeslandes und der Jahrgangsstufe. Daneben kann aber auch eine Auswahl nach Themengebieten erfolgen.

Für jedes Themengebiet sind Aufgaben, Versuche, Beispielschulaufgaben und Ausblicke verfügbar. Oft sind auch Animationen vorhanden bzw. verlinkt, die den Stoff verständlich machen sollen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LEIFIphysik wurde von zwei inzwischen pensionierten Lehrern des Rupprecht-Gymnasiums in München am 4. Januar 2001 gegründet. Nach ihren Nachnamen, Ernst Leitner und Ulrich Finckh, benannten sie das Angebot. Die von ihnen außerhalb ihrer beruflichen Tätigkeit erarbeiteten Unterrichtsmittel sollten von Anfang an für die Nutzung durch Schülerinnen und Schüler geeignet sein.

In den Anfangsjahren wurden die Seiten durch den Lehrstuhl für Didaktik der Physik der Universität München gehostet.

Am 15. März 2011 wurden Ernst Leitner und Ulrich Finckh von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft mit dem Georg-Kerschensteiner-Preis ausgezeichnet:

„für die Konzeption und Bereitstellung eines neuartigen Multimedia-Lernsystems (LEIFI), das im Internet verfügbar ist. Es enthält in systematischer, nach Jahrgängen und Sachbereichen geordneter Form Aufgaben, Experimente, bewegte Darstellungen und Simulationen, die in hervorragender Weise zum eigenständigen Lernen hinführen. Um Nachhaltigkeit zu gewährleisten, wird das Material ständig an wissenschaftliche und curriculare Veränderungen angepasst. Der große Erfolg des Systems beruht darauf, dass Schülerinnen und Schüler zu selbständigem Erkunden der Teilbereiche der Physik angeregt werden und dass Lehrkräften ein Vorrat an Aufgabenstellungen zur Verfügung steht, der an den Interessen der Jugendlichen und an den Erfordernissen der Lehrpläne orientiert ist.“[2]

Mit Blick auf ihr Ausscheiden aus dem aktiven Schuldienst übergaben die Gründer (und bisherigen Rechteinhaber) Leitner und Finckh das Portal 2012 an die Joachim Herz Stiftung. Begleitet von den Gründern wurde das Portal von Mitarbeitern der Stiftung und Thomas Unkelbach (Lehrer für Physik und Mathematik in Köln) hinsichtlich der Lehrpläne aller Bundesländer erweitert und in einem neuen Layout im März 2013 freigeschaltet.[1]

Das Portal wird kontinuierlich weiterentwickelt. Im Mai 2014 wurde ein neuer Themenbereich zur Teilchenphysik eingerichtet, seit dem Mai 2015 gibt es einige „Tafelbilder für Interaktive Whiteboards“ zum Download,[3][4] wofür aber eine Registrierung erforderlich ist.

Im Rahmen des 15-jährigen Jubiläums veranstaltete die Joachim Herz Stiftung 2016 mehrere Veranstaltungen, etwa einen Video-Wettbewerb, Schülerveranstaltungen oder ein „Querdenker-Treffen“.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Über LEIFIphysik (Abgerufen am: 26. September 2017)
  2. Preisträgerinnen und Preisträger 2011 – Seite bei der Deutschen Physikalischen Gesellschaft; Stand: 28. November 2011 (Abgerufen am: 3. Juli 2012)
  3. Neu bei LEIFIphysik – www.leifiphysik.de (Abgerufen am: 18. Juni 2015)
  4. Format der Tafelbilder: Activeinspire. Anzahl im Januar 2016: 28
  5. 15 Jahre LEIFI-Physik