LHTEC T800

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das LHTEC T800 (Light Helicopter Turbine Engine Company T800) ist ein Wellentriebwerk für den Einsatz in Hubschraubern im Leistungsbereich von 1.300 bis 1.800 WPS.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Firma LHTEC ist ein 1984 gebildetes Joint Venture aus den US-amerikanischen Unternehmen Garrett AiResearch und der Allison Engine Company (heute Honeywell International und Rolls-Royce) zur Entwicklung eines Triebwerkes für die Boeing-Sikorsky RAH-66 (Comanche-Hubschrauber). Beim T800 stammt der Hochdruckkern von Honeywell und der Niederdruckteil von Rolls Royce. Das Triebwerk ist mit einem FADEC System ausgestattet und kommt bei der AgustaWestland AW159, RAH-66 Comanche (T800-801) und AgustaWestland T-129 zum Einsatz. Die Variante CTS800-4 (oder auch T800-4) ist eine im September 2001 vorgestellte Variante mit gegenüber dem Basismodell erhöhter Leistung. Die Zulassung für dieses Triebwerk wurde im November 2003 erteilt. Mit ihm sollen der Westland Lynx, der Agusta A129, Japans ShinMaywa US-1A Kai, die Ayres LM200 Loadmaster und die Sikorsky X2 ausgerüstet werden.[1]

Technische Daten[Bearbeiten]

Das Zweiwellen-Triebwerk besteht aus einem ringförmigen Lufteinlass mit integriertem aktiven Partikelabscheider, einem zweistufigem Kompressor, einer Ringbrennkammer und einer jeweils zweistufiger Turbine für den Kompressor und die Arbeitswelle. Die Arbeitswelle ist mit einem Untersetzungsgetriebe ausgerüstet.[2]

Triebwerk Gewicht in kg Luftdurchsatz in kg/s Verdichtungsverhältnis Startleistung (WPS) Dauerleistung (WPS) Höhe in mm Breite in mm Länge in mm
T800-4N[3] 185 10,0 kg/s bei einer Drehzahl von 44.850 min-1 14,6:1 1.563 WPS bei einer Drehzahl von 23.000 min-1 1.300 559 806

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CTS800 (Deagel)
  2. T800 (Turbokart)
  3. CTS800-4N Datenblatt (Rools Royce) (PDF-Datei; 2,39 MB)