LIII. Armeekorps (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der LIII. Korps war ein Armeekorps der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

1. Aufstellung[Bearbeiten]

Das Generalkommando wurde am 15. Februar 1941 im Wehrkreis XVIII (Salzburg) bei der Wehrersatzinspektion Innsbruck aufgestellt. Im Krieg gegen die Sowjetunion wurde es bis zu seiner Auflösung 1944 im Bereich der Heeresgruppe Mitte eingesetzt, anfangs als Heeresgruppenreserve. Von November 1941 bis August 1943 unterstand es ununterbrochen der 2. Panzerarmee im Raum OrelBrjansk. Anschließend kam es zur 3. Panzerarmee im Raum Witebsk, wo es die Truppen des nach Italien verlegten II. Luftwaffenfeldkorps übernahm. Im Juni 1944 wurde das Korps bei der sowjetischen Operation Bagration im Kessel von Witebsk vernichtet. Die Reste wurden zur Aufstellung des XII. SS-Armeekorps verwendet.

Kommandierende Generale waren:

2. Aufstellung[Bearbeiten]

Erneut aufgestellt wurde das Generalkommando am 11. November 1944 bei Danzig im Wehrkreis XX unter Verwendung des Generalkommandos von Rothkirch (vormals Befehlshaber des Rückwärtigen Heeresgebietes Mitte) sowie von Teilen der Korpstruppen des LIV. Armeekorps. Zum Einsatz kam das Korps ab Dezember 1944 an der Westfront, zunächst bei der 7. Armee im Raum Trier und ab April 1945 bei der Armeeabteilung Lüttwitz im Ruhrkessel. Der letzte Kommandierende General, Generalleutnant Fritz Bayerlein, kapitulierte am 15. April bei Menden im Sauerland mit den Resten seines Korps gegenüber amerikanischen Truppen.

Kommandierende Generale waren:

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945.

Weblinks[Bearbeiten]