LJ-001

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von LJ-001 structure2.png
Allgemeines
Name LJ-001
Summenformel C17H13NO2S2
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 851305-26-5
PubChem 2272467
Wikidata Q18344440
Eigenschaften
Molare Masse 327,42 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

LJ-001 ist ein experimentelles Virostatikum gegen verschiedene behüllte RNA-Viren.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LJ-001 ist wirksam gegen das Influenza-A-Virus, Filoviren wie das Ebolavirus, Pockenviren, Arenaviren, Bunyaviren, Paramyxoviren, Flaviviren und HIV.[2] durch Hemmung des Zelleintritts (Entry-Inhibitor) nach der Adsorption an die Zelloberfläche und vor der Fusion mit der Endosomenmembran. Daneben führt LJ-001 zur Bildung von Sauerstoffradikalen, die die Virushülle schädigen.[3] LJ-001 wurde aufgrund von Instabilität des Moleküls und der Notwendigkeit von Licht für eine Wirkung nicht weiter entwickelt.[4] Jedoch dient es als Leitstruktur bei der Entwicklung eines neuen Virostatikum-Typs.[5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. M. C. Wolf, A. N. Freiberg, T. Zhang, Z. Akyol-Ataman, A. Grock, P. W. Hong, J. Li, N. F. Watson, A. Q. Fang, H. C. Aguilar, M. Porotto, A. N. Honko, R. Damoiseaux, J. P. Miller, S. E. Woodson, S. Chantasirivisal, V. Fontanes, O. A. Negrete, P. Krogstad, A. Dasgupta, A. Moscona, L. E. Hensley, S. P. Whelan, K. F. Faull, M. R. Holbrook, M. E. Jung, B. Lee: A broad-spectrum antiviral targeting entry of enveloped viruses. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. Band 107, Nummer 7, Februar 2010, ISSN 1091-6490, S. 3157–3162, doi:10.1073/pnas.0909587107, PMID 20133606, PMC 2840368 (freier Volltext).
  3. A. Hollmann, M. A. Castanho, B. Lee, N. C. Santos: Singlet oxygen effects on lipid membranes: implications for the mechanism of action of broad-spectrum viral fusion inhibitors. In: Biochemical Journal. Band 459, Nummer 1, April 2014, ISSN 1470-8728, S. 161–170, doi:10.1042/BJ20131058, PMID 24456301.
  4. The Rise and Fall of LJ-001. Memoirs of a Defective Brain, 19. August 2013
  5. F. Vigant, J. Lee, A. Hollmann, L. B. Tanner, Z. Akyol Ataman, T. Yun, G. Shui, H. C. Aguilar, D. Zhang, D. Meriwether, G. Roman-Sosa, L. R. Robinson, T. L. Juelich, H. Buczkowski, S. Chou, M. A. Castanho, M. C. Wolf, J. K. Smith, A. Banyard, M. Kielian, S. Reddy, M. R. Wenk, M. Selke, N. C. Santos, A. N. Freiberg, M. E. Jung, B. Lee: A mechanistic paradigm for broad-spectrum antivirals that target virus-cell fusion. In: PLoS Pathogens. Band 9, Nummer 4, 2013, S. e1003297, ISSN 1553-7374, doi:10.1371/journal.ppat.1003297, PMID 23637597, PMC 3630091 (freier Volltext).
  6. E. De Clercq: A Cutting-Edge View on the Current State of Antiviral Drug Development. In: Medicinal Research Reviews. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] März 2013, ISSN 1098-1128, doi:10.1002/med.21281, PMID 23495004.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!