LLC2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
QS-Informatik
Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)


Begründung: Überarbeitung notwendig: Stub. Knurrikowski (Diskussion) 14:49, 11. Apr. 2016 (CEST)

LLC2
Hersteller Deutschland Demokratische Republik 1949DDR VEB Buchungsmaschinenwerk Karl-Marx-Stadt (Leiterplatte)
Typ Heimcomputer, Lerncomputer
Veröffentlichung 3/1985
Neupreis 95,-M (Leiterplatte), 70,-M (Bauanleitung)
Prozessor U880 3 MHz
Arbeitsspeicher 64 KB
Grafik 64×32 & 80×24 Zeichen (erweiterbar)
Sound ja
Datenträger Kassette, Diskette, Modul
Betriebssystem SCCH Monitor
Vorgänger LLC1

LLC2 ist ein Heim- und Lerncomputer, der von Gerd Maudrich entworfen wurde. Er konnte erstmals im Funkamateur 3/85 bestellt werden.[1]

Hardware[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hardware wurde wesentlich weiterentwickelt und bot bedeutend mehr Möglichkeiten. Das ROM war 8 KByte groß, es gab 2 PIOs und ein CTC. Er war erweiterbar um ein Diskettenlaufwerk. Die meisten Erweiterungen waren für die Grafikdarstellung gedacht, durch unterschiedliche Ausbaustufen waren bis zu 512×256 Pixel in Farbe darstellbar.[2]

Software[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da kein Betriebssystem enthalten war (lediglich ein Urlader), etablierte sich der „SCCH Monitor“ vom Studio Computer Club Halle. Neben BASIC-Interpretern gab es später ein angepasstes CP/M, CPL genannt. Er war zum AC1 größtenteils kompatibel, was das Software-Angebot nochmal wesentlich erweiterte.

Zeitgenössische Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„LLC2 - die kostengünstige Alternative zum industriellen Heimcomputer. Technisch ausgereifter Einplatinencomputer zum Selbstbau für Freizeit und Beruf. Programmkompatibel zu handelsüblichen Geräten. Ausführliche Bauanleitung …“

– Funkamateur 3/85

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LLC2 (Homecomputer DDR). In: hc-ddr.hucki.net. Abgerufen am 20. September 2015.
  2. LLC2. In: robotrontechnik.de. Abgerufen am 20. September 2015.