LOAN Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
LOAN Stiftung
Logo
Rechtsform rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts
Gründung 2016
Gründer Isabelle Müller
Sitz Unterreichenbach
Vorsitz Isabelle Müller, Stephan Müller, Rebecca Müller
Website loan-stiftung.de

Die LOAN Stiftung ist ein deutsches Kinderhilfswerk. Die als gemeinnützig anerkannte Stiftung wurde am 9. Mai 2016 von der Schriftstellerin Isabelle Müller gegründet und hat ihren Sitz in Unterreichenbach.

Hauptziel ist es, Kindern aus entlegenen Gebieten (vor allem in Nordvietnam) zu einem unabhängige Leben zu führen. Da die Bildung für dieses Ziel unerlässlich ist, bietet die Stiftung finanzielle Unterstützung an, wobei der Schwerpunkt auf dem Norden Vietnams liegt. Diese Unterstützung ermöglicht den Bau von Kindergärten, Schulen und Unterkünften sowie die Bereitstellung von Schulmaterial und Verpflegung.

Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweck der Stiftung ist die Förderung der Jugendhilfe, der Erziehung, Volks- und Berufsbildung, die Förderung der internationalen Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mutter von Isabelle Müller wurde 1929 in Vietnam geboren. Sie durchlebte in den 1930er-Jahren in ihrem Heimatland Vietnam eine entbehrungsreiche Kindheit und Jugend. Als Mädchen durfte sie keine Schule besuchen. Auf der Suche nach Selbstbestimmung riskierte sie ihr Leben, um an Bildung zu gelangen. Im Jahr 1955 verließ sie das vom Krieg heimgesuchte Vietnam. In ihrer neuen Heimat Frankreich stieß sie auf Grund ihrer Hautfarbe auf Ablehnung und Diskriminierung. Trotz bitterer Armut zog sie ihre fünf Kinder groß, wobei sie Bildung als ein großes Privileg in den Vordergrund stellte. Die Lebensgeschichte ihrer Mutter Đậu Thị Cúc (vietnamesischer Name) hat die Stiftungsgründerin Isabelle Müller im Buch LOAN – Aus dem Leben eines Phönix[1] verarbeitet und zu deren Gedenken die Stiftung ins Leben gerufen.

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stiftungsgründerin Isabelle Müller

Der Stiftung arbeitet uneigennützig. Alle Mitarbeiter sind ehrenamtlich tätig, ihre eigenen Reisekosten, die zwecks Überwachung der Hilfsprojekte anfallen, tragen sie selbst. Die restlichen Verwaltungskosten werden als zweckgebundene Spende von der Gründerin übernommen. Gespendete Beträge werden vollständig für die Hilfsprojekte eingesetzt, ohne dass ein Abzug von Verwaltungskosten stattfindet.

Projektarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nördlichsten Bergregionen Vietnams sind schwer zugänglich. Die Stiftung hat als erste deutsche Stiftung diese Herausforderung angenommen und ist seit 2016 dort tätig. Durch ihre Projekte verbessert die Stiftung die Zukunftsperspektiven und die Lebensqualität vieler Kinder ethnischer Minderheiten. Nach persönlicher Begutachtung kann die Stiftung als Verbrauchsstiftung über kurze Wege entsprechende Projekte annehmen und realisieren, wie u. a. den Bau von Kindergärten, Schulen und Schlafräumen. Mit Unterstützung der vietnamesischen Regierung und der vietnamesischen Sozialbehörden beaufsichtigt die Stiftung alle Projekte persönlich vor Ort.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl abgeschlossener Projekte
Auswahl aktueller Projekte

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]SWR Fernsehen, Landesschau Baden-Württemberg, veröffentlicht am 19. März 2018, Isabelle Müller schreibt über Krieg, Folter und Verfolgung in Vietnam