LOWA ET50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ET/EB 50, ET/EB 54
Tw 29 der Naumburger Straßenbahn im Ursprungszustand, 2010
Tw 29 der Naumburger Straßenbahn im Ursprungszustand, 2010
Nummerierung: verschiedene
Anzahl: 248 Triebwagen (ET)
443 Beiwagen (EB)
Hersteller: VVB LOWA Werdau (ET/EB 50),
VEB Waggonbau Gotha (ET/EB 54)
Baujahr(e): 1950–1956
Spurweite: verschiedene
Länge: 10.500 mm (Wagenkasten)
Höhe: 2.990 mm (ET/EB 50)
3.033 mm (ET/EB 54)
Breite: 2.180 mm
Fester Radstand: 3.000 mm
Leermasse: 12,5 t (ET 50), 13,5 t (ET 54),
07,5 t (EB 50)
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Stundenleistung: 2 × 60 kW
Raddurchmesser: 760 mm
Stromsystem: 600 V =
Stromübertragung: Oberleitung
Anzahl der Fahrmotoren: 2 × EM 60/600
Kupplungstyp: verschiedene
Sitzplätze: 22
Stehplätze: 60 (ET), 80 (EB) (bei 8 Pers./m²)
Fußbodenhöhe: 690 mm

Unter der Typenbezeichnung ET/EB 50 stellte die VVB LOWA im Werk Werdau eine Serie von Trieb- und Beiwagen her, die an mehrere Straßenbahnbetriebe der Deutschen Demokratischen Republik geliefert wurden. 1954 übernahm der VEB Waggonbau Gotha die Produktion der Wagen und führte ihre Auslieferung unter der Typenbezeichnung ET/EB 54 bis 1956 fort.

Die Fahrzeuge stellten den ersten Straßenbahn-Einheitstypen der DDR dar und gelten als Vorläufer der ab 1957 konstruierten Gothawagen. Von den zweiachsigen Fahrzeugen wurden insgesamt 249 Trieb- sowie 438 Beiwagen[Anm. 1] hergestellt. Die Auslieferung erfolgte an alle Betriebe der DDR mit Ausnahme der Straßenbahnen in Bad Schandau, Eisenach, Erfurt, Mühlhausen und Woltersdorf. Weitere Fahrzeuge wurden darüber hinaus in die Volksrepublik Polen und die Sowjetunion exportiert.

Typenbezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offiziell wurden die Fahrzeuge als ET 50 und EB 50 beziehungsweise ET 54 und EB 54 (Einheits-Triebwagen/Beiwagen Baujahr 1950). Diese Bezeichnung verwendeten auch die meisten Betriebe. In Leipzig wurden die Werdauer Triebwagen als Typ 30, die Gothaer als Typ 30a und die Beiwagen als Typ 62 bezeichnet.[1] In Berlin liefen die Wagen gemäß dem BVG-Typenschlüssel als B 50 und B 51.[2] Letztere wurden bereits vom Werk Gotha produziert und entsprachen im Aufbau den EB 54. Die Warschauer EB 50-Beiwagen waren als Typ P18 im Einsatz.[3]

Da sich beide Fahrzeugtypen nur geringfügig voneinander unterscheiden, ist auch häufig die gemeinsame Bezeichnung LOWA-Wagen beziehungsweise LOWA-Straßenbahnwagen zu finden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den ersten Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Straßenbahnbetriebe der Sowjetischen Besatzungszone darum bemüht, den beschädigten Wagenpark wiederherzustellen. Neben der herkömmlichen Ausbesserung wurden in verschiedenen Waggonfabriken mit vorhandenen Laufgestellen oder Bodenrahmen kriegszerstörter Fahrzeuge Aufbauwagen hergestellt. Diese Wagen wurden jedoch nur an jene Betriebe ausgeliefert, deren Fuhrpark während des Krieges nahezu vollständig zerstört wurde.[4]

Jahresproduktion[4]
Jahr ET EB
1950 0 31
1951 59 135
1952 4 9
1953 12 6
1954 35 18
1955 84 103
1956 69 130

Bereits vor dem Krieg existierten Planungen für einen Einheitsstraßenbahnwagen in zwei-, drei- und vierachsiger Ausführung, von dem jedoch nur 30 Beiwagen gefertigt wurden. Ab 1948 wurden diese Pläne wieder aufgegriffen und entsprechend überarbeitet.[5] Als Hersteller wurde das Werk Werdau der Vereinigung Volkseigener Betriebe des Lokomotiv- und Waggonbaus (VVB LOWA) gewählt.

Die ersten Beiwagen wurden 1950 für Berlin, Halle und Potsdam gefertigt. Auf der Frühjahrsmesse 1951 wurde der erste für die Leipziger Verkehrsbetriebe gefertigte Zug, bestehend aus Triebwagen 1601 und Beiwagen 801, der Öffentlichkeit vorgestellt. Beide Wagen waren erstmals Einrichtungswagen mit in Fahrtrichtung angeordneten Bussitzen und ohne Windschutzwände an den Einstiegen. Nur die Werdauer Wagen für die LVB wurden in dieser Form geliefert, alle anderen waren Zweirichtungswagen mit Sitzen in Abteilform. Im gleichen Jahr wurden die ersten Fahrzeuge ins Ausland exportiert. Es handelte sich hierbei um 16 Beiwagen für die Warschauer Straßenbahn, die 1954 nach Szczecin (Stettin) abgegeben wurden.[4]

Der erste LOWA-Triebwagen 1601 für Leipzig, 1952

Ende 1953 verlagerte man die Produktion zum VEB Waggonbau Gotha, wo nach geringfügigen Veränderungen die Produktion des Nachfolgers ET/EB 54 aufgenommen wurde. Neben den Betrieben in der DDR wurden zehn Meterspurbetriebe in der Sowjetunion beliefert, außerdem die kapspurige Straßenbahn Tallinn. Die letzten beiden Leipziger Triebwagen 1614 und 1615, die ursprünglich für die Straßenbahn Naumburg vorgesehen und bereits angearbeitet waren, wurden deshalb mit nur einem Führerstand, jedoch Türen auf beiden Seiten ausgeliefert. Die linken Türen wurden mit ausgebauten Griffen in geschlossener Stellung blockiert. Beim Wagen 1615 wurden sie im Rahmen einer Unfallreparatur ausgebaut.

Im Laufe der Jahre erfuhren die in der DDR fahrenden Wagen einige bauliche Veränderungen. So erhielten die meisten der Fahrzeuge, sofern nicht ab Werk bereits vorhanden, Scharfenbergkupplungen. Dies ermöglichte den Einsatz im Zugverband mit den jüngeren Gothawagen. Die Einführung des OS-Betriebs und der damit verbundene Bau von Wendeschleifen an den Streckenenden machte den flächendeckenden Einsatz von Zweirichtungswagen überflüssig. Die Hauptwerkstatt Heiterblick der Leipziger Verkehrsbetriebe sowie das Raw „Roman Chwalek“ Berlin-Schöneweide bauten daher viele der Wagen während der fälligen Hauptuntersuchen in Einrichtungswagen um. Die elektrische Ausrüstung und Gestaltung des Innenraums wurden dabei den Gothawagen angeglichen. Den Verordnungen der BOStrab entsprechend erhielten die Wagen zusätzlich automatische Türschließeinrichtungen, Blinkanlagen, Notbremsen und Türraumbeleuchtungen. Größere Betriebe wie Potsdam oder Dresden führten diese Arbeiten in den betriebseigenen Werkstätten durch.[4]

Während der Einsatzgeschichte wurden insgesamt neun Triebwagen zu Beiwagen umgebaut. Die Triebwagen 10 bis 12 der Stralsunder Straßenbahn wurden unter Weiterverwendung der Laufgestelle von der Hauptwerkstatt Heiterblick in die Beiwagen 230, 238 und 239 umgebaut und an die Geraer Straßenbahn abgegeben. Die sechs Leipziger Triebwagen 1310 bis 1315 des Typs 30a baute die Hauptwerkstatt Heiterblick 1971/72 in die Beiwagen 832 bis 837 des Typs 62 um. Die wegen ihres schlechten Zustandes neuaufgebauten Wagenkästen hatten zwischen den Einstiegen nur noch drei Fenster. Dabei entfielen die Laufgestelle, die Werkstatt passte die Bodenrahmen an die laufgestellose Bauweise der Serienbeiwagen an. Gleichzeitig wurden auch beim bisherigen Wagen 1614 die nie genutzten Türen auf der linken Wagenseite entfernt. Weitere acht Beiwagen der Dresdner Straßenbahn wurden nach Abgabe an die Geraer Straßenbahn von Dresdener Stadt- (1450 mm) auf Meterspur umgespurt.[4]

In einigen Städten, wie hier in Naumburg, waren LOWA-Wagen bis nach der Wende im regulären Fahrgastverkehr eingesetzt, 1990.

In den späteren 1960er und frühen 1970er Jahren begannen die ersten Verkehrsbetriebe mit der Aussonderung ihrer LOWA-Wagen. Einerseits diente die Maßnahme der Typenbereinigung, andererseits erhielten die Betriebe Tatra-Großraum- und später Gelenkwagen aus tschechoslowakischer Produktion, die den Einsatz von Zweiachsern überflüssig machten. Vereinzelt gingen die LOWA-Wagen auch den Arbeitswagenpark über.

Zum Ende der DDR befanden sich noch einige LOWA-Wagen im Einsatz, so zum Beispiel in Brandenburg, Rostock und Gera. 1993 wurden die letzten Fahrzeuge aus dem Personenverkehr abgezogen. Seit 2010 fährt in Naumburg allerdings der Tw 29 wieder an Wochenenden im regulären Dienst. Er ist mit Baujahr 1955 der älteste Straßenbahnwagen in ganz Deutschland, der noch im regulären Einsatz steht.[6]

Technische Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laufgestell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historischer Beiwagen 1 der Naumburger Straßenbahn während der Rekonstruktion, 2007

Die Triebwagen verfügen über ein Laufgestell, dessen Rahmen aus verschweißten Doppel-T-Trägern besteht. Darin eingelassen sind die beiden Fahrmotoren in Tatzlageranordnung, die Magnetschienenbremsen sowie die mechanische Bremsen. Der Wagenkasten stützt sich auf dem Laufgestell über Gummifederelemente ab, das Laufgestell seinerseits über Blatt- und zusätzliche Gummifedern auf den in Rollenlagern gelagerten Radsätzen. Bei den regelspurigen Fahrzeugen wirkt die Handbremse auf eine auf der Achswelle befestigte Bremsscheibe, die schmalspurigen Fahrzeugen sind hingegen klotzgebremst. Die Beiwagen verfügen über kein separates Laufgestell. Achsaufhängungen und Bremsen sind direkt am Bodenrahmen befestigt. Als Bremse dienen hier ein Solenoid sowie Handbremsen, die über Bremsscheiben auf die Achsen wirken.[4]

Wagenkasten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Ausnahme der Leipziger Wagen sind die Fahrzeuge durchweg als Zweirichtungsfahrzeuge konzipiert. Die Seitenwände sind aus geschweißten Abkantprofilen mit Holzverkleidung gefertigt, der Unterboden hingegen aus Walzprofilen. Die Verwendung unterschiedliche Profile hatte zur Folge, dass die Plattformen zum Absenken neigten und die Türholme rissen, was beim ET/EB 54 überarbeitet wurde. Das Tonnendach ist in Holzbauweise errichtet und hat an jedem Stirnende einen mittigen Liniennummernkasten sowie daneben je zwei Lüftungskiemen.[5]

EB 54 von 1956 im Straßenbahnmuseum Halle als Bw 328

Die geschlossenen Plattformen haben je Seite eine Doppelschiebetür. Dazwischen befinden sich vier Seitenfenster mit Lüftungsklappen im oberen Bereich. Der Fahrgastraum ist über schmale Trennwände ohne Türen von den Plattformen abgetrennt. Da die Radreifenabdeckungen in den Boden hineinragen konnte dieser relativ niedrig ausgeführt werden.[7] Im Innenraum sind bei den Trieb- und Beiwagen gleichermaßen 22 Sitzplätze in Abteilform eingebaut. Die Fahrerkabinen verfügen über einen fest eingebauten Fahrersitz, sie sind über eine verglaste Wand von der Plattform abgetrennt. Die Front- und Heckscheiben sind in der Regel einteilig ausgeführt und bieten eine gute Sicht die Strecke. Darüber sind Zielschilderkästen eingebaut. Bei den Beiwagen 1950/51 waren diese ebenfalls vorhanden, wurden jedoch nur anfangs genutzt.[4]

Elektrische Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Antrieb erfolgt über zwei Fahrmotoren des Einheitstyps EM 60/600 des LEW „Hans Beimler“ Hennigsdorf, die über eine Stundenleistung von 60 Kilowatt bei 600 Volt Gleichstrom verfügen. Die Fahrschalter des Typs STNfB 1 lieferte derselbe Hersteller. Die Magnetschienenbremse wird über einem eingebauten Vorwiderstand mit Fahrdrahtspannung gespeist.

Die Beleuchtung der bis 1952 gebauten Wagen erfolgte in Reihenschaltung mit Fahrstrom, der Stromkreis setzte sich aus drei Lichtkreisen mit je fünf Glühlampen sowie zwei Heizkörpern mit 750 Watt Leistung zusammen.[7] Bei den jüngeren Wagen ist eine Kleinspannungsanlage installiert, die eine von der Fahrdrahtspannung unabhängige Beleuchtung ermöglicht. Gleichzeitig wurde die Innenbeleuchtung auf Leuchtstoffröhren umgestellt.[4]

Die Bremssolenoide werden über Verbindungen von der Kurzschlussbremse der Triebwagen betrieben. An den Wagenenden befinden sich weitere Kontaktverbindungen zur Stromversorgung der Beiwagen. Bei den mit automatischer Scharfenbergkupplung ausgerüsteten Wagen sind diese bereits in die Kupplung integriert. Für die Berliner Beiwagen typisch war eine in den oberen Stirnfenstern eingelassene kreisrunde Öffnung, durch die die Kabelverbindungen gesteckt wurden.[7] Die Triebwagen sind mit einem Umformer zur Ladung der Batterien im Zug ausgerüstet. Bei einigen ET 54 wird über diesen Umformer auch eine Kompressoranlage zur Türschließung betrieben.[4]

Sonderbauformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ET/EB 198 03 und 04[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Triebwagen 23 der Naumburger Straßenbahn fuhr bis 1964 in Klingenthal
Präsentation der LOWA-Produkte auf der Leipziger Messe 1951, unter anderem die Prototypen des vierachsigen Großraumzug-Triebwagens und des dreiachsigen Beiwagens

1956 wurden zwei von der Serie abweichende Triebwagen für die Schmalspurbahn Klingenthal–Sachsenberg-Georgenthal der Deutschen Reichsbahn als ET 198 03 und 04 gefertigt. Als Besonderheit besaßen die Fahrzeuge entsprechend den Betriebsvorschriften der Deutschen Reichsbahn zusätzlich zu ihrer Glocke ein Typhon. Außerdem erhielt die Klingenthaler Schmalspurbahn zwei Beiwagen, die als EB 198 03 und 04 geführt wurden. Nach der Stilllegung der Strecke 1964 kamen die Fahrzeuge zur Plauener Straßenbahn. Anschließend kamen beide Wagen nach Naumburg und fuhren dort unter den Nummern 22 und 23. Während der Triebwagen 22 im Jahre 1984 verschrottet wurde, befindet sich der Triebwagen 23 in Privatbesitz und ist im Depot der Naumburger Straßenbahn untergestellt.

Drei- und Vierachser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bereits beim ESW waren auch bei den LOWA-Wagen neben der zweiachsigen auch eine drei- sowie eine vierachsige Variante vorgesehen. 1951 wurden daher in Werdau ein Lenkdreiachs-Beiwagen sowie ein vierachsiger Großraumzug mit Trieb- und Beiwagen konstruiert.

Der dreiachsige Beiwagen kam als Typ BEL 50 unter der Nummer 1750II in Berlin zum Einsatz. 1957 erhielt der Wagen die Nummer 1749II, bevor er 1961 nach Potsdam abgegeben wurde. Dort fuhr er bis zu seiner Ausmusterung unter der Nummer 256. Der Wagen hatte eine Länge von 11,4 Meter und Endeinstiege.[2][4]

Der Großraumzug 8001II/3001II des Typs TDE 52/BDE 52 wurde 1952 auf der Leipziger Frühjahrsmesse vorgestellt und kam anschließend ebenfalls in Berlin zum Einsatz. Wegen seiner Breite von 2,50 Metern konnte er nur auf der Linie 86 zwischen S-Bahnhof Grünau und Alt-Schmöckwitz eingesetzt werden. 1969 wurden beide Wagen ausgemustert und verschrottet.[2][4]

Fahrzeugübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ET54 als Triebwagen 22 in Kischinjow, 1955

Die nachfolgende Tabelle listet alle Straßenbahnbetriebe auf, die LOWA-Wagen ab Werk erhielten. Umsetzungen sowie der Umbau von Trieb- zu Beiwagen sind nicht berücksichtigt. Teilweise werden vor allem für die Betriebe in der Sowjetunion andere Zahlen angegeben, die Tabelle erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Fahrzeugübersicht[4]
Staat Ort Spurweite ET 50 EB 50 ET 54 EB 54 Σ ET Σ EB Σ ET+EB
DDR Berlin 1435 mm 0 20 0 20 0 40 40
Brandenburg 1000 mm 3 3 3 3 6 5 11
Chemnitz/Karl-Marx-Stadt 0925 mm 0 4 0 3 0 7 7
Cottbus 1000 mm 0 2 2 0 2 2 4
Dessau 1435 mm 1 1 3 0 4 1 5
Dresden 1450 mm 4 10 16 30 20 40 60
Frankfurt (Oder) 1000 mm 1 0 2 7 3 7 10
Gera 1000 mm 3 2 2 5 5 7 12
Görlitz 1000 mm 0 0 3 6 3 6 9
Gotha 1000 mm 3 0 0 3 3 3 6
Halberstadt 1000 mm 1 2 1 0 2 2 4
Halle (Saale) 1000 mm 8 22 6 10 14 32 46
Hohenstein-Ernstthal 1000 mm 0 2 0 0 0 2 2
Jena 1000 mm 2 6 2 2 4 8 12
Klingenthal (DR) 1000 mm 0 0 2 2 2 2 4
Leipzig 1458 mm 9 34 6 52 15 86 101
Magdeburg 1435 mm 7 11 4 3 11 14 25
Naumburg 1000 mm 2 0 3 0 5 0 5
Nordhausen 1000 mm 2 0 0 0 2 0 2
Plauen 1000 mm 3 0 4 0 7 0 7
Potsdam 1435 mm 11 17 3 7 14 24 38
Rostock 1440 mm 3 11 11 16 14 27 41
Schöneiche 1000 mm 0 0 0 3 0 3 3
Schwerin 1435 mm 4 0 0 0 4 0 4
Staßfurt 1000 mm 0 0 1 0 1 0 1
Stralsund 1000 mm 3 0 1 0 4 0 4
Zwickau 1000 mm 3 6 4 0 7 6 13
VR Polen Warschau 1435 mm 0 16 0 0 0 16 16
UdSSR Kischinjow 1000 mm 0 0 5 5 5 5 10
Kaliningrad[Anm. 2][8] 1000 mm 0 0 28 37 28 37 65
Lwow 1000 mm 0 0 6 6 6 6 12
Nikolajew 1000 mm 0 0 4 4 4 4 8
Pjatigorsk[Anm. 3][8] 1000 mm 0 0 11 10 11 10 21
Simferopol 1000 mm 0 0 4 4 4 4 8
Tallinn 1067 mm 0 0 20 20 20 20 40
Taschkent[Anm. 4][8] 1000 mm 0 0 8 9 8 9 17
Winniza 1000 mm 0 0 1 1 1 1 2
Wyborg 1000 mm 0 0 9 6 9 6 15
Gesamtsumme:[Anm. 1] 73 169 175 274 248 443 691

Historische Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beiwagen 1707 LOWA Typ B 50 der BVG.

In mehreren Städten sind einzelne Wagen sowie komplette Züge als historische Fahrzeuge erhalten, je nach Zustand im ausstellungs- oder fahrfähigen Zustand. Die Leipziger Verkehrsbetriebe besitzen mit dem Triebwagen 1601 den ältesten ET 50, er bildet dort mit dem Beiwagen 803 ein festes Gespann.[1] Im Straßenbahnmuseum Halle sind der Triebwagen 505 (ET 50) und der Beiwagen 328 (EB 54) erhalten.[9][10] Der DVN Berlin betreut den Beiwagen 1707II der Berliner Verkehrsbetriebe.[11] Weitere Fahrzeuge sind unter anderem in Gera, Naumburg (Saale) oder Dresden erhalten.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Unter Berücksichtigung der abweichenden Angaben ergibt sich eine Gesamtsumme von 249 Triebwagen und 438 Beiwagen.
  2. Nach anderen Quellen erhielt Kaliningrad 29 Triebwagen und 32 Beiwagen.
  3. Nach anderen Quellen erhielt Pjatigorsk zehn Triebwagen.
  4. Nach anderen Quellen erhielt Taschkent neun Triebwagen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Kalbe, Frank Möller, Volker Vondran: Die LOWA-Straßenbahnwagen der Typen ET 50/54 und EB 50/54. Verlag Dirk Endisch, 2012, ISBN 978-3-936893-69-4.
  • Volker Vondran: Die LOWA-Straßenbahnwagen. In: Verkehrsgeschichtliche Blätter. Heft 6, 1981.
  • Henry Wille: Die LOWA-Beiwagen des Typs B50/B51. In: Verkehrsgeschichtliche Blätter. Heft 7, 1979.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: ET/EB 50 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: ET/EB 54 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Robert Leichsenring: LOWA-Zweiachser. In: www.tram2000.de. Abgerufen am 21. Februar 2017.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wagenparkliste Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH (LVB). In: tram-info. Abgerufen am 3. Oktober 2012.
  2. a b c Sigurd Hilkenbach, Wolfgang Kramer: Die Straßenbahn der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG-Ost/BVB) 1949–1991. 2. Auflage. transpress, Stuttgart, ISBN 3-613-71063-3, S. 25–31.
  3. TABOR HISTORYCZNY. In: TRAMWAJE WARSZAWSKIE. Abgerufen am 3. Oktober 2012 (polnisch).
  4. a b c d e f g h i j k l Volker Vondran: Die LOWA-Straßenbahnwagen. In: Verkehrsgeschichtliche Blätter. Heft 6, 1981, S. 147–152.
  5. a b Robert Leichsenring: LOWA-Zweiachser. In: www.tram2000.de. Abgerufen am 21. Februar 2017.
  6. Karten Stannigel: ET50/ET54 (LOWA-Wagen). In: www.tram-plauen.de. Abgerufen am 3. Oktober 2012.
  7. a b c Henry Wille: Die LOWA-Beiwagen des Typs B50/B51. In: Verkehrsgeschichtliche Blätter. Heft 7, 1979, S. 106–108.
  8. a b c Christoph Heuer: VEB Waggonbau Gotha ab 1949. In: Gothawagen.de. 5. September 2010, abgerufen am 3. Oktober 2012.
  9. Historischer Triebwagen 505. Hallesche Straßenbahnfreunde, abgerufen am 3. Oktober 2012.
  10. Historischer Beiwagen 328. Hallesche Straßenbahnfreunde, abgerufen am 3. Oktober 2012.
  11. Beiwagen 1707 ( "LOWA" Typ B 50 ). Denkmalpflege-Verein Nahverkehr Berlin, 5. Januar 2010, abgerufen am 3. Oktober 2012.