LP-SDRAM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
LP-SDRAM vom Typ LPDDR2

LP-SDRAM, ausgeschrieben Low Power SDRAM (engl.: Niedrigenergie-SDRAM), auch als Mobile-RAM bezeichnet, ist ein speziell entwickelter SDRAM für den mobilen Einsatz in Smartphones, Notebooks und PDAs. Bei ansonsten gleichen Spezifikationen, z. B. beim Speichertakt oder der Datenübertragungsrate, hat er eine reduzierte Versorgungsspannung von 3,3 Volt auf 1,8 Volt in der ersten Generation und einen speziellen Deep-Power-Down-Modus und führt bei Bedarf einen Self-Refresh durch, was Mobilgeräten trotz kleiner Akkus tage- oder gar wochenlange Bereitschaftszeiten gewährt. Des Weiteren zeichnet er sich durch wesentlich geringere Bauteilabmessungen, insbesondere in der Höhe aus. Gleiches betrifft auch den „LP-DDR-SDRAM“ meist kurz LPDDR geschrieben. Weitere Entwicklungen führten nebst höheren Takt- und Übertragungsraten wie kürzeren Zugriffszeiten auch zu weiteren Reduzierungen der Versorgungsspannung. Während beispielsweise ein LPDDR3 gerade noch eine Spannung von 1,2 Volt benötigte, verabschiedete die JEDEC Ende August 2014 die Spezifikationen für LPDDR4 u. a. mit der Vorgabe einer Versorgungsspannung von jetzt nur noch 1,1 Volt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DDR4: JEDEC verabschiedet stromsparenden LPDDR4, 25. August 2014, ComputerBase, Abruf 22. April 2017