LTE-Modem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mobiles Internet per LTE-USB-Stick
LTE/4G-PCIe-Modul von Qualcomm

Ein LTE-Modem ist ein Peripheriegerät, das mit Hilfe einer SIM-Karte eine Verbindung zwischen einem Computer und dem Internetdienstanbieter unter Nutzung des LTE-Mobilfunknetzes herstellt. Es ist technologischer Nachfolger des UMTS-Modems.

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einigen Notebooks ist ein LTE-Modem in Form eines PCIe-Moduls vorhanden. Externe LTE-Modems sind als USB-Sticks („LTE-Stick“ oder „LTE-Surfstick“), als mobile WLAN-Router (z. B. Telekom Speedbox LTE mini) oder als stationäre Router (z. B. FRITZ!Box) verfügbar.

LTE-Modems werden üblicherweise direkt mit dem Notebook verbunden. Manche DSL-Router können auch mit LTE-Modems ergänzt werden, so wie das auch schon mit UMTS-Modems möglich war.

Die Geschwindigkeit hängt von der Netzverfügbarkeit, der Verbindungsqualität und dem vereinbarten Tarif ab. Theoretisch sind zurzeit bis 150 MBit/s downstream und 50 MBit/s upstream möglich.

Die meisten LTE-Modems beherrschen auch die Vorgängerstandards (GSM und UMTS).

USB-Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LTE-USB-Sticks von Telefónica, Vodafone und der Deutschen Telekom

LTE-Modems in Form von USB-Sticks werden in Deutschland hauptsächlich von den Mobilfunkanbietern Telefónica, Vodafone und der Deutschen Telekom unter eigenem Namen vertrieben. Die eigentlichen Hersteller sind Huawei, ZTE und Alcatel. Daneben gibt es u. a. Modelle von Huawei (unter eigenem Namen) oder Geräte von 4G-Systems oder Option. Viele Geräte basieren auf Chips von Qualcomm.

Die Geräte haben in der Regel passende Treiber und Software zur Verbindungssteuerung für Windows und Mac OS X dabei. Für Linuxsysteme sind entsprechende Kernelmodule und Software (ModemManager/NetworkManager) vorhanden.

Eine Auswahl von in Deutschland vertriebenen LTE-USB-Sticks befindet sich in der folgenden Tabelle. Alle hier aufgelisteten Geräte sind simlockfrei und arbeiten mit Mini-SIM. Ein „Nein“ bei der IPv6-Unterstützung spiegelt lediglich die offiziellen Quellen (Herstelleraussagen, Datenblatt) wider. Die Geräte können aber trotzdem IPv6-fähig sein.[1]

Name Hersteller microSD Anschluss für externe Antenne stellt WLAN-Hotspot zur Verfügung IPv6-Unterstützung klappbarer USB-Anschluss Verkaufsstart
1und1 Mobile WLAN-Router ZTE MF79 ZTE ✔ Ja ✘ Nein ✔ Ja ✔ Ja ✘ Nein 2015
Telekom Speedstick LTE V [2] Huawei ✔ Ja ✔ Ja ✘ Nein ✘ Nein ✘ Nein 2014
Vodafone W5101 [3] Huawei ✔ Ja ✔ Ja ✔ Ja ✔ Ja ✔ Ja 2014
O₂ ZTE MF823 ZTE ✔ Ja ✔ Ja ✘ Nein ✔ Ja ✘ Nein 2014
Telekom Speedstick LTE IV[4] Alcatel/TCT Mobile ✔ Ja ✘ Nein ✔ Ja ✔ Ja ✔ Ja 2013
Vodafone K5150 LTE USB Stick[5] Huawei ✔ Ja ✔ Ja ✘ Nein ✘ Nein ✘ Nein 2013
Telekom Speedstick LTE III[6] Huawei ✔ Ja ✔ Ja ✘ Nein ✘ Nein ✔ Ja 2013
Telekom Speedstick LTE II[7] Alcatel/TCT Mobile ✔ Ja ✘ Nein ✘ Nein ✘ Nein ✘ Nein 2012
Vodafone K5006-Z[8] ZTE ✔ Ja ✔ Ja ✘ Nein ✘ Nein ✔ Ja 2012
O₂ Surfstick LTE 4G (MF821D)[9] ZTE ✔ Ja ✔ Ja ✘ Nein ✘ Nein ✔ Ja 2012
Vodafone K5005[10] Huawei ✔ Ja ✔ Ja ✘ Nein ✘ Nein ✔ Ja 2012
Telekom Speedstick LTE [11] Huawei ✔ Ja ✔ Ja ✘ Nein ✘ Nein ✔ Ja 2011

Alternativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Alternative zu einem LTE-Modem kann die Internetverbindung über ein Mobiltelefon (siehe Tethering, Hotspot) hergestellt werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. inoffizielle IPv6-Tests
  2. Produktinformation Speedstick LTE V. Abgerufen am 10. Oktober 2014.
  3. Produktinformation(englisch)
  4. Produktinformation Speedstick LTE IV
  5. Vodafone Surfstick K5150 LTE
  6. Produktinformation Speedstick LTE III
  7. Produktinformation Speedstick LTE II
  8. Quick Start Guide
  9. Kurzanleitung LTE 4G
  10. Bedienungsanleitung K5005
  11. Produktinformation Speedstick LTE