LWL-Klinikum Gütersloh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Mitarbeiter_fehltVorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt

LWL-Klinikum Gütersloh
Logo
Trägerschaft Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Ort Gütersloh
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Koordinaten 51° 53′ 49,5″ N, 8° 21′ 20,3″ OKoordinaten: 51° 53′ 49,5″ N, 8° 21′ 20,3″ O
Ärztlicher Direktor Klaus-Thomas Kronmüller
Betten 402 (davon 79 Tagesklinikplätze)
Fachgebiete Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Neurologie und Innere Medizin
Zugehörigkeit LWL-PsychiatrieVerbund Westfalen
Gründung 1914/1919
Website www.lwl.org
Park des LWL-Klinikums Gütersloh
Wappen der Stadt Gütersloh.svg
Park in Gütersloh
Park des LWL-Klinikums Gütersloh
Das LWL-Klinikum ist in eine Parklandschaft eingebettet.
Basisdaten
Ort Gütersloh
Ortsteil Kattenstroth
Angelegt 1914/19
Umgebende Straßen Buxelstraße, Hermann-Simon-Straße, Fritz-Blank-Straße, Im Füchtei
Historischer Festsaal
Die Kreuzkirche aus den 1950er Jahren
Friedhofskapelle
Skulptur von Fritz Szalinski im Klinikpark

Das LWL-Klinikum Gütersloh (eröffnet 1914/1919 als Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Gütersloh, später bis 2007 Westfälische Klinik Gütersloh; nicht zu verwechseln mit dem Klinikum Gütersloh) ist eine Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Neurologie und Innere Medizin in der ostwestfälischen Kreisstadt Gütersloh. Sie ist eine Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL). Die Klinik gehört zum Psychiatrieverbund Westfalen, in dem rund 8500 Mitarbeiter jährlich über 140.000 Menschen in mehr als 100 Einrichtungen behandeln und betreuen. Außerdem ist das LWL-Klinikum Gütersloh Kooperationspartner der Universität Bielefeld und versorgt mehr als 16.000 Patienten im Jahr.

Pflichtversorgungsgebiet ist der gesamte Kreis Gütersloh.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Gütersloh wurde 1911 begonnen und 1914 fertiggestellt. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurde das Gelände mit seinen rund 40 Gebäuden dann allerdings zunächst ein Gefangenenlager für Offiziere. Die ersten Psychiatriepatienten wurden ab 1919 dort behandelt. Zum Ärztlichen Direktor war bereits 1914 Hermann Simon berufen worden, der in Gütersloh das Modell der "Arbeits-Therapie" verwirklichte. Diese sah die Einbindung der Patienten in die landwirtschaftlichen, gärtnerischen und handwerklichen Aufgaben des Klinikalltags vor und wurde wegweisend für die Behandlung von Psychiatriepatienten in Deutschland.

Zahlreiche Gebäude, Park und Garten wurden 1992 unter der Denkmalnummer A 196 in die Liste der Baudenkmäler in Gütersloh eingetragen.

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben stationären Angeboten bietet die Klinik ambulante Behandlungen an. Zum Klinikum gehören neben der Klinik in der Buxelstraße 50 auch vier Tageskliniken und drei Institutsambulanzen. Die Tageskliniken in Gütersloh und Halle (Westf.) sind allgemeinpsychiatrische Einrichtungen. Die beiden anderen Tageskliniken in Gütersloh sind spezialisiert auf Gerontopsychiatrie und Suchtmedizin. Die Institutsambulanzen liegen auf dem Klinikgelände.

Außerdem gehören zum Klinikum der LWL-Wohnverbund Gütersloh mit 30 stationären Wohnplätzen und ambulanten Betreuungsformen und das LWL-Pflegezentrum Gütersloh mit 28 stationären Heimplätzen, 4 stationären Kurzzeitpflegeplätzen, 14 Tagespflegeplätzen und den ambulanten Diensten.

Im Mai 2012 wurde das ans Klinikum angeschlossene Gütersloher Zentrum für Altersmedizin (ZAM) mit 90 Betten und 12 Tagesklinikplätzen eröffnet. Dort sind Neurologie, Innere Medizin/Geriatrie und Gerontopsychiatrie untergebracht.

Das LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen für Suchtkranke - Bernhard-Salzmann-Klinik- und das LWL-Institut für Rehabilition für psychisch Kranke -Hans-Peter-Kitzig-Institut-

gehören ebenfalls zum LWL-Klinikum Gütersloh

Betten und Plätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stationäre Krankenhausbetten 323
  • Tagesklinikplätze 79
  • Krankenhausbetten insgesamt 402

Darüber hinaus 133 Plätze zur medizinischen Rehabilitation Sucht im LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen - Bernhard-Salzmann-Klinik (davon 17 in Paderborn) und 39 Plätze zur medizinischen Rehabilitation psychisch Kranker im LWL-Institut für Rehabilitation - Hans-Peter-Kitzig-Institut.

Spezielle Behandlungsangebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

a) Angebote des LWL-Klinikums Gütersloh

  • psychotherapeutische und psychosomatische Behandlung
  • qualifizierte Alkohol- und Medikamentenentzugsbehandlung
  • qualifizierte Drogenentzugsbehandlung
  • neurologische und geriatrische Komplexbehandlung

b) Angebote der Bernhard-Salzmann-Klinik, LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen, Medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

  • medizinische Rehabilitation speziell für Alkohol-, Medikamenten und Drogenabhängige
  • teilstationäre und ambulante Rehabilitation
  • Behandlung von pathologischem Spielverhalten
  • Kurzzeittherapie
  • Adaption
  • gemeindenahe Rehabilitation Standort Paderborn (17 Plätze)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: LWL-Klinikum Gütersloh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien