Laß die Finger von der Puppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelLaß die Finger von der Puppe
OriginaltitelPer un pugno di canzoni
ProduktionslandDeutschland, Italien, Spanien, Liechtenstein
OriginalspracheItalienisch
Französisch
Erscheinungsjahr1966
Länge85 (dt. Fassung: 79) Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieJosé Luis Merino
DrehbuchJosé Luis Merino
Mario Amendola
Carlo Veo
deutsche Version auch
Franz-Otto Krüger
Sigrid Werner
MusikEnrico Polito
KameraGiovanni Testi
SchnittCesare Bonelli
José Antonio Rojo
Besetzung

Laß die Finger von der Puppe ist eine musikalische Westernkomödie von José Luis Merino aus dem Jahr 1966.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der nordamerikanischen Stadt "Little Europe" findet ein Musikwettstreit statt, der im Fernsehen übertragen wird. Als die verschiedenen dort lebenden Nationalitäten – Italiener, Spanier, Franzosen und Deutsche − versuchen, den Wettbewerb zu beeinflussen, muss der Sheriff eingreifen. Als die Rechtsanwältin Betty zu spät zum Wettbewerb eintrifft, weil sie von den Männern eines Schallplattenmagnaten, der den Wettbewerb ebenfalls beeinflussen möchte, aufgehalten wurde, wird der Sheriff erneut aktiv und verbannt kurzerhand beide aus der Stadt. Dank Häuptling Großer Adler verlaufen alle Konfrontationen unblutig; er selbst zieht sich mit Betty in die Prärie zurück.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Film, der auch als Europa canta gezeigt wurde, treten neben den Schauspielern zahlreiche Schlagersänger/innen und Beatgruppen auf. Je nach Produktionsland wurden dabei andere Nummern eingeschnitten. So hatte in der deutschen Fassung Mary Roos einen ihrer ersten internationalen Auftritte.

Die Interpreten der deutschen Version in der Reihenfolge ihres Auftretens:

In der italienischen Version werden auch Tony Cucchiara, Adriano Celentano (“Ringo”) und die Yardbirds (“For your love”) genannt[1], die zumindest in der deutschen Fassung nicht zu sehen sind.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein witzlos geratener Versuch, Geschäftspraktiken der Unterhaltungsbranche und eine Wildwest-Geschichte zu parodieren.“

„Von einigen sehenswerten Einfällen abgesehen, gibt dieser Rummel um das europäische Schlager-Festival nur mittelmäßige Unterhaltung. Allenfalls schlagerbegeisterte Teenager kommen auf ihre Kosten.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dizionario del Cinema Italiano, Vol. 3. Gremese 1992, S. 396
  2. Laß die Finger von der Puppe. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  3. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 94/1967