Laßt die Bären los!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
vernünftige Handlungsbeschreibung, Rezeption, Bedeutung
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Laßt die Bären los! (1968, Originaltitel: Setting Free the Bears) ist der erste Roman des US-amerikanischen Schriftstellers John Irving und wurde von Michael Walter übersetzt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erstlingsroman von John Irving erzählt die Geschichte von Siggi Javotnik und Hannes Graff, zwei nicht gerade erfolgsverwöhnten Studenten. Unter anderem treffen wir in dieser Geschichte auf ein großstadtsüchtiges Mädel vom Land, den österreichischen Bundesadler, Nachtwächter im Tiergarten Schönbrunn, einen mystischen Motorradmeister, Honigbienen, die Benno-Blum-Bande und einen asiatischen Kragenbären. Es ist eine tragisch-komische und skurrile Geschichte. Aus heutiger Sicht interessant sind die in dieser Geschichte verpackten zeitgeschichtlichen Betrachtungen der südosteuropäischen Kriegs- und Nachkriegsjahre. Dieses Buch behandelt bereits viele Themen, die Irvings späteren Bücher auftauchen.

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte spielt teilweise in Wien, aber die Sprache, die in der deutschsprachigen Übersetzung des Romans verwendet wird, wird von Wienern als Kunstsprache empfunden, weil die Lexik Vokabeln enthält, die in Österreich nicht gebraucht werden.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch wurde 2005 im Rahmen der Aktion Eine STADT. Ein BUCH. in Wien gratis verteilt.